Märkte / Aktien

SMI schliesst klar über 10’100

Die Schweizer Börse legt erneut deutlich zu. Finanzwerte und Zykliker sind gesucht. Die Schwergewichte bleiben zurück. Der Euro handelt über 1.08 Fr.

(AWP/Reuters/SPU) Die Aktienmärkte scheinen nicht zu bremsen. Am Mittwoch setzte sich in der Schweiz der Aufwärtstrend fort. Der Swiss Market Index notierte bei Eröffnung 0,1% höher. Wenige Minuten später passierte der SMI die Marke von 10’000. Im frühen Handel festigte er sich über dieser Hürde. Am Nachmittag arbeitete sich der Leitindex sogar deutlich über 10’100 vor.

Auch in New York stiegen die Kurse erneut. Die drei wichtigsten Wallstreet-Indizes notierten bei Börsenschluss in Europa allesamt fester. So legte der breit gefasste S&P 500 1,2% zu und übersprang damit die Marke von 3100. Der Dow Jones arbeitete sich mit Avancen von mehr als 1,7% über die Marke von 26’000 Punkten. Ein Plus von 0,7% verzeichnete der Index der Technologiebörse, der Nasdaq Composite.

Die Anleger sind zuversichtlich, dass die verschiedenen Konjunkturprogramme und die Lockerungen der Pandemiemassnahmen zu einer raschen Erholung der Wirtschaft beitragen werden. Zuletzt hatten sich diesbezüglich die positiven Anzeichen wie etwa die PMI-Indikatoren leicht aufgehellt.

Manche Händler warnen aber auch vor zu viel Euphorie. So stellten der Konflikt der USA mit China, die sozialen Unruhen in den USA und die Möglichkeit einer zweiten Pandemiewelle durchaus Risikofaktoren dar, die den Optimismus plötzlich wieder verschwinden lassen könnten. Impulse gingen am Mittwoch zudem von den US-Arbeitslosenzahlen aus. Die Entlassungswelle in US-Unternehmen infolge der Corona-Krise hat sich im Mai fortgesetzt – allerdings deutlich langsamer als erwartet. Unter dem Strich wurden 2.76 Mio. Stellen gestrichen, wie aus der am Mittwoch veröffentlichten monatlichen Umfrage des Personaldienstleisters ADP hervorgeht.

SMI: Starke Finanztitel

Fast alle SMI-Titel gewannen. Das Bild der Vortage setzte sich laut Händlern fort. Gesucht waren Aktien zyklischer Firmen und Finanzwerte. Zur Spitzengruppe der Blue Chips gehörten die Bankaktien von Credit Suisse, auch UBS schlossen klar fester. Deutlich aufwärts ging es für die Versicherer Swiss Re, Swiss Life und Zurich Insurance.

Bei den Zyklikern fielen die Titel des Zementherstellers LafargeHolcim auf. Ebenso legten die Industriewerte ABB oder die Aktien des Personalvermittlers Adecco zu.

Das Schlusslicht bildeten derweil die defensiven Titel. Bei den drei Schwergewichte fuhren Roche und Nestlé Gewinne ein, während Novartis leicht im Minus schlossen.

Dufry deutlich über 30 Fr.

Im SMIM fielen Dufry mit starken Avancen auf. Gemäss Händlern hatten die Analysten von Santander eine Kaufempfehlung für die Aktien des Reisedetailhändlers ausgesprochen. Auch die Titel des Chipherstellers AMS zogen stark an.

Wie die grossen Finanzwerte präsentierten sich auch die mittelgrossen Valoren dieses Sektors stärker. So legten die Versicherer Helvetia und Baloise zu, aber auch die Vermögensverwalter um Partners Group und Julius Bär stiegen.

Am breiten Markt standen Autoneum im Fokus, die Aktien schlossen tiefer. Der Autozulieferer hatte wegen der Covid-19-Krise für das erste Halbjahr eine Gewinnwarnung ausgesprochen.

Die Aktien des Motorradbauers Pierer Mobility profitierten von Hoffnungen auf Erleichterungen durch die EU. Der europäische Branchenverband der Motorradhersteller schlägt eine Verschiebung der Einführung der Abgasnorm Euro-5 vor, die eigentlich ab Anfang 2021 für neu zugelassene Zweiräder gelten soll.

LM Group avancierten klar. Denn Lastminute.com registriert im Zuge der Corona-Lockerungen höhere Besucherfrequenzen und Buchungen auf seinen Webseiten.

Leclanché setzten den Aufwärtstrend vom Vortag fort. Die Aktien profitierten weiter davon, dass der angeschlagene Energiespeicherhersteller von der aus Polen operierenden Eneris Group eine Finanzspritze erhält.

BCV büssten ein. Händler sprachen von Gewinnmitnahmen, nachdem die Aktie der Kantonalbank im Vorfeld der Aufnahme in den MSCI Switzerland und den Stoxx Europe 600 Index stark gestiegen war.

Asien mit Gewinnen

Die asiatischen Aktienmärkte nahmen am Mittwoch die gute Stimmung aus Übersee auf und legten zum Teil kräftig zu. Die bessere Konjunkturstimmung wurde auch von der Meldung getragen, dass Chinas Caixin-Einkaufsmanagerbefragung im Mai erstmals seit Januar wieder Wachstum im Dienstleistungssektor signalisiert – und zwar so stark wie seit 2010 nicht mehr.

Der japanische Nikkei 225 gewann 1,3%, der breiter gefasste Topix stieg um 0,7%. Der Hang Seng in Hongkong avancierte 1,3%, Chinas Leitindex CSI 300 rückte 0,2% vor. Der südkoreanische Kospi verbuchte sogar Kursgewinne von knapp 3%, und der australische S&P/ASX 200 schloss 1,6% im Plus.

Euro stieg über 1.08 Fr.

Der Kurs des Euros stieg am Mittwoch zum Dollar über 1.12 $. Die europäische Gemeinschaftswährung wurde bei Börsenschluss in Europa mit 1.1230 $ gehandelt. Dies ist der höchste Stand seit Mitte März. Auch gegenüber dem Schweizer Franken zog der Euro an und überschritt die Marke von 1.08 Fr., um 17.30 Uhr MESZ stand er bei 1.0805 Fr. Gegenüber dem Dollar bewegte sich der Franken in einer engen Spanne und kostete bei Handelsende in Europa 0.9620 Fr.

Ölpreis drehte ins Minus

Der Ölpreis geriet am Mittwoch nach anfänglichen Kursgewinnen unter Druck. Berichte über Streit zwischen wichtigen Ölförderländern über die Erfüllung von Förderquoten belasteten den Kurs. Am Abend kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent rund 39 $.  Der Goldpreis rutschte unter die Marke von 1700 $ und lag bei 1698 $ pro Feinunze.

Leser-Kommentare