Märkte / Aktien

SMI schliesst klar über 10’200

Avancen auf breiter Front: Die Schweizer Börse notiert zu Wochenbeginn deutlich im Plus und erholt sich somit von den jüngsten Verlusten.

(AWP/SPU) Der Schweizer Aktienmarkt ist mit deutlichen Gewinnen in die neue Handelswoche gestartet. Der SMI (SMI 10519.33 -0.31%) notierte bei Eröffnung lediglich 0,1% höher. Im frühen Handel verzeichnete der Leitindex eine Zick-Zack-Bewegung. Vor dem Mittag passierte der Leitindex zunächst die Marke von 10’100. Im Anschluss erreichte er 10’200 und legte mit Eröffnung der Börse in New York noch weiter zu. In der Vorwoche war das Börsenbarometer um 2% gefallen.

Auch in New York stiegen die Kurse auf breiter Front. Die drei Hauptindizes an der Wallstreet lagen bei Börsenschluss in Europa im Plus. Der breit gefasste S&P 500 (SP500 3357.01 -0.84%) avancierte 0,7%. Ebenso 0,7% höher notierte der Dow Jones (Dow Jones 27901.98 -0.47%). An der Technologiebörse Nasdaq Composite stiegen die Kurse 1,3%.

Zum Wochenstart schoben Investoren die möglichen Negativ-Faktoren beiseite und konzentrieren sich auf die ermutigenden Signale. Die kommen vor allem von Konjunkturseite. Hatten in der vergangenen Woche noch die BIP-Zahlen etwa aus den USA und Europa für lange Gesichter gesorgt, stützten die japanischen Daten am Montag das Gesamtgefüge. Denn die Wirtschaftsleistung war dort weniger stark als befürchtet gefallen, und auch die chinesischen Industriedaten waren besser ausgefallen als erwartet.

Die Daten aus China wiesen darauf hin, dass die zweitgrösste Volkswirtschaft der Welt schneller als erwartet wieder auf die Beine kommt. Chinas Industrie verzeichnete im Juli einer Umfrage zufolge die höchste Zunahme seit 2011. Aber auch hierzulande und in Europa ist die Stimmung in den Industrieunternehmen wieder besser und signalisiert teilweise auch wieder Wachstum. Allerdings stellen die US-chinesischen Beziehungen sowie die anhaltende Debatte zwischen den beiden politischen Lagern in den USA über ein weiteres Konjunkturpaket mögliche Störfaktoren dar.

Starke Zykliker

Alle 20 SMI-Werte gewannen hinzu. Bei den Standardwerten avancierten vor allem die konjunktursensiblen Werte wie Sika (SIKA 222.6 1.14%), ABB (ABBN 23.7 -0.92%) und Geberit (GEBN 529 -0.56%). In China war am Morgen der Einkaufsmanagerindex für die Industrie veröffentlicht worden. Demnach hat Chinas Industrie im Juli die höchste Zunahme seit 2011 verzeichnet.

Auch Lonza (LONN 563 0.57%) und SGS (SGSN 2448 -0.53%) zählten zu den Gewinnern. Antrieb erhielt der Gesamtmarkt auch durch die beiden Pharma-Schwergewichte Roche (ROG 336.9 -0.07%) und Novartis (NOVN 82.3 0.04%), die beide am Morgen EU-Zulassungen erhalten hatten. Auch die Aktien des Nahrungsmittelkonzerns Nestlé (NESN 109.4 -0.78%) legten zu.

Die Aktien der Swiss Re (SREN 74.48 -1.32%) bauten ihre Verluste ab. Auch die anderen Finanzaktien wie Credit Suisse (CSGN 10.035 -0.89%) oder Zurich Insurance (ZURN 341 -1.13%) wurden erst im späten Handel stärker, während sie über weite Strecken dem Markt etwas hinterherhinkten. Der Grund für die anfängliche Zurückhaltung: Mit den Zahlen der HSBC (5 311.25 -1.67%) und der Société Générale (GLE 13.052 1.13%) hatten einmal mehr zwei europäische Konkurrenten mit Milliardenverlusten die Anleger verschreckt.

Dufry drehten ins Plus

Beim Reisedetailhändler Dufry brachen die Umsätze im zweiten Quartal fast vollständig zusammen. Der Fokus liegt auf der schrittweisen Wiedereröffnung der Läden und auf Kosteneinsparungen. Die Aktien bauten ein deutliches Minus ab und drehten am späten Nachmittag ins Plus. Die Papiere des Flughafens Zürich kamen derweil etwas zurück.

Unter den Gewinnern im SMIM (SMIM 2633.3 -0.49%) waren auch die drei Techwerte Temenos (TEMN 137.1 -2.07%), Logitech (LOGN 64.66 -0.25%) und AMS  zu finden. Händler verwiesen auf die US-Technologie-Aktien, die einmal mehr für eine freundliche Vorgabe sorgen.

Mit Vifor Pharma (VIFN 136.15 1.08%) und Sonova (SOON 222.4 0.36%), Givaudan (GIVN 4058 0.15%), BB Biotech (BION 67.95 -0.51%) griffen Anleger zudem bei Aktien zu, die grundsätzlich als wenig konjunktursensibel gelten, da sie im weitesten Sinne im Gesundheitssektor aktiv sind.

Starke Gewinne dank Nachrichten kleinerer Unternehmen

Die Aktien von Interroll (INRN 2270 -0.87%) notierten nach der Vorlage der Halbjahreszahlen deutlich fester. Die Analysten sehen ihre Gewinnerwartungen klar übertroffen und rechnen aufgrund des besser als erwarteten Auftragseingangs und aufgrund von Nachholeffekten mit einem guten zweiten Halbjahr.

Mit den vorgelegten Zahlen hat Belimo (BEAN 6990 -0.85%) die Erwartungen der Analysten zwar mehrheitlich verfehlt. Angesichts der schwierigen Umstände werden die Resultate aber dennoch als respektabel bezeichnet und der Ausblick vergleichsweise zuversichtlich. Die Aktien stiegen.

Meyer Burger (MBTN 0.2218 5.62%) legten klar zu. Die Aktien des Solartechnikers profitieren davon, dass zwei Standorte in Deutschland zur Produktion von Solarzellen gesichert werden konnten.

Polyphor (POLN 7.49 2.6%) stiegen. Das Biopharmaunternehmen kann eine Studie, in der der Kandidat Balixafortide bei Patienten getestet wird, fortsetzen.

Asien mehrheitlich fester

In China stieg die Börse Schanghai 1,3%. Der Index der wichtigsten Unternehmen in Shanghai und Shenzhen, der Shanghai Composite, gewann 1,1 %. In Japan handelte der Nikkei 225 (Nikkei 225 23360.3 0.18%) bei 22’195 Punkten, ein Anstieg von mehr als 2%. Der marktbreite Topix legte um 1,8%.

In Hongkong verlor der Hang Seng dagegen 0,8%. Am Freitag hatte die Stadtverwaltung bekannt gegeben, dass die Wahlen zum Hongkonger Parlament um ein Jahr verschoben werden. Investoren reagierten zudem auf die schlechten Quartalszahlen der Grossbank HSBC. Die britische Bank erwirtschaftet den Grossteil ihres Geschäfts in Asien.

Dollar zog an

Der Dollar zeigte sich am Montag klar stärker. So lag der Euro zum Dollar bei Handelsende in Zürich tiefer bei 1.1735 $. Am Freitagmorgen hatte die Gemeinschaftswährung bei 1.1909 $ noch den höchsten Stand seit etwa zwei Jahren erreicht. Der Dollar zog auch zum Franken klar an und stand bei 0.9213 Fr. Zum Franken bewegte sich der Euro über der 1.08er-Marke höher bei einem Stand von 1.0812 Fr.

Ölpreis mit Gewinnen

Der Ölpreis drehte am Montag in die Gewinnzone. Am Abend kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent (Brent 43.64 0.97%) knapp 44 $. Der Goldpreis notierte wenig verändert auf hohem Niveau bei 1974 $ pro Feinunze.

Leser-Kommentare