Märkte / Aktien

SMI schliesst unverändert

Die Schweizer Börse legt eine Pause im Rekordlauf ein. Der Leitindex notiert somit weiter über der Marke von 10'000 Punkten. Der Euro zeigt sich wenig bewegt.

(AWP/SPU) Der Schweizer Aktienmarkt hat nach den Höchstständen eine Verschnaufpause eingelegt. Der Leitindex Swiss Market Index SMI (SMI 9982.33 0.17%) bewegte sich am Donnerstag seitwärts und schloss dementsprechend unverändert. Nach einem freundlichen Start war der Leitindex zeitweise ins Minus gerutscht, hielt sich aber weiter klar über der 10’000 Punkte-Marke. Die Kurse hatten an den vorangegangenen fünf Tagen jeweils angezogen. Marktteilnehmer hatten bereits im Vorfeld mit einem ruhigen Handelstag gerechnet.

Denn nebst den fehlenden Unternehmensnachrichten bleiben heute die US-Börsen wegen des dortigen Nationalfeiertags geschlossen. Die Aufmerksamkeit der Investoren richtet sich bereits auf den offiziellen Arbeitsmarktbericht für die USA, der am Freitag veröffentlicht wird. Der ADB-Bericht zum Arbeitsmarkt war am Vortag enttäuschend ausgefallen und hatte den Hoffnungen auf eine baldige Zinssenkung durch die Fed etwas Rückenwind verliehen.

Vorn im Schweizer Leitindex lagen UBS (UBSG 11.45 2.37%). Für die Bank hat JPMorgan das Kursziel minim gesenkt, aber die Einschätzung «Overweight» bekräftigt. Die Valoren gehören weiter zu den bevorzugten Werten der amerikanischen Bank, die im Übrigen den europäischen Bankensektor vorsichtig einschätzt. Zudem legten Credit Suisse (CSGN 12.42 2.1%) zu.

LafargeHolcim (LHN 49.2 2.07%) avancierten ausserdem. Die Deutsche Bank (DBK 7.26 2.37%) hat zwar das Kursziel für den Titel leicht gesenkt, die Einstufung lautet aber weiterhin «Buy».

Bei den Luxusgüterherstellern liessen Richemont (CFR 73.08 0.41%) die Aktien der Swatch Group (UHR 263.9 1.11%) hinter sich.

Für Sika (SIKA 161.35 0.72%) hatte Jefferies das Kursziel deutlich erhöht und das Rating «Buy» bestätigt. Die Bank erwartet für den Bauchemiehersteller eine Wachstumsbeschleunigung im zweiten Quartal. Am Berichtstag half dies den Aktien jedoch nicht, sie verloren leicht.

Papiere aus dem Gesundheitssektor – die Gewinner aus dem gestrigen Handel – neigten zur Schwäche. So verloren Alcon (ALC 58.14 0.07%) und Lonza (LONN 337.6 0.6%). Auch die Schwergewichte aus diesem Sektor waren keine Stütze. Roche (ROG 288.5 -0.29%) und Novartis (NOVN 85.2 -0.36%) tendierten tiefer. Die Aktien des Nahrungsmittelriesen Nestlé (NESN 102.08 -1.01%) schlossen derweil etwas höher.

AMS und Logitech mit Gewinnen

Im SMIM (SMIM 2574.994 0.33%) gingen AMS (AMS 44.86 1.52%) fester aus dem Handel. Der Sensorspezialist hatte am Vorabend eine Zusammenarbeit im Bereich Bildsensoren mit der südkoreanischen SmartSens Technology angekündigt.

Logitech (LOGN 39.45 0%) erhielten Rückenwind durch einen UBS-Kommentar. Die Analysten rechnen mit einer deutlichen Gewinnverdichtung, sollte der Peripheriegerätespezialist aus Lausanne einen grösseren Firmenkauf durchführen. Sie bestätigten gleichzeitig ihre Kaufempfehlung.

Derweil büssten die Tech-Werte Temenos (TEMN 142.15 -0.49%) ein.

Wie auch im SMI präsentierten sich die Gesundheitstitel im SMIM schwächer. Sonova (SOON 221.8 -2.72%), Straumann (STMN 848.8 -0.38%) und Vifor Pharma (VIFN 154.05 -0.23%) verzeichneten Verluste. Bei den Aktien des Hörgeräteherstellers Sonova wurde in Marktkreisen auf Gewinnmitnahmen hingewiesen.

Auf der Gewinnerseite waren Immobilienwerte wie PSP (PSPN 129.5 -0.61%) und Swiss Prime Site (SPSN 99.6 -0.4%) SPS zu finden.

Im breiten Markt fielen die Aktien des Solarzulieferers Meyer Burger (MBTN 0.4016 1.77%) mit markanten Verlusten auf.

Zurückhaltung in Asien

An den asiatischen Aktienmärkten setzte sich am Donnerstag die Euphorie aus Europa und den USA vom Vortag kaum fort. Die Volumen waren eher gering, wegen des Feiertags in den USA. In Japan stieg der Nikkei 225 0,3% und der Topix 0,7%. Der Hang Seng dagegen gab marginal nach, der Shanghai Composite verlor 0,3%. In Australien zog der All Ordinaries 0,7% an und notierte auf dem höchsten Stand seit knapp zwölf Jahren. Spekulationen auf Zinssenkungen der australischen Notenbank und beim Handelspartner USA gaben der Börse in Sydney Auftrieb.

Euro kaum bewegt

Der Kurs des Euros notierte kaum verändert. Die Gemeinschaftswährung kostete zur US-Valuta 1.1282 $. Gegenüber dem Franken stabilisierte sie sich über dem Level von 1.1120 und wurde um 17.30 Uhr MESZ zu 1.1125 Fr. gehandelt. Der Dollar zeigte sich zum Franken mit 0.9862 Fr. unverändert.

Ölpreis leichter

Der Ölpreis notierte etwas tiefer. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent (Brent 58.81 -0.42%) kostete bei Börsenschluss in Europa gut 63 $. Am Vortag war der Rohöllagerbestand in den USA weniger gesunken als erwartet. Der Goldpreis bewegte sich leicht abwärts, eine Feinunze des Edelmetalls lag bei 1415 $.

Leser-Kommentare

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.