Märkte / Aktien

SMI schliesst bei knapp 9900

Die Schweizer Börse beendet den Handel im Plus. Luxusgüterherstellerziehen an. AMS stehen in Fokus. Der Ölpreis legt kräftig zu.

(AWP/Reuters/SPU) Die Schweizer Börse hat zur Wochenmitte unterstützt von politischen Faktoren auf breiter Front fester geschlossen. Die Anleger reagierten auf die politische Entwicklung in Grossbritannien, in Italien und in Hongkong mit Erleichterung, hiess es im Markt. Doch die Euphorie im frühen Handel sei wohl etwas gar stark ausgefallen.

Der Swiss Market Index SMI (SMI 10056.83 -0.08%) stand bei Eröffnung 0,8% höher. Bis zum Mittag tastete er sich an die Marke von 10’000 heran. Am Nachmittag schaltete er einen Gang zurück, hielt sich aber komfortabel im grünen Bereich an der Marke von 9900. Am Dienstag war der Leitindex um 0,7% gefallen.

Auch in New York stiegen die Kurse. Der Dow Jones (Dow Jones 26935.07 -0.59%) legte bei Börsenschluss in Europa 0,8% zu. Auch der breiter gefasste S&P 500 (SP500 2992.07 -0.49%) verzeichnete Avancen von 0,8%. Der Nasdaq Composite kletterte 1%.

Die Gegner eines ungeordneten Brexit hatten Premierminister Boris Johnson am Dienstag eine schwere Niederlage zugefügt. Sie haben den Weg für ein Gesetz gegen einen No-Deal-Brexit geebnet. Bereits heute Mittwoch soll der Entwurf durchs Unterhaus gepeitscht werden.

In Italien hatte zudem die Fünf-Sterne-Bewegung einer Regierung mit den Sozialdemokraten zugestimmt. Und in Hongkong will die Regierung einem Zeitungsbericht zufolge den Entwurf für das umstrittene Gesetz für Auslieferungen nach China komplett zurückziehen. Der bereits auf Eis gelegte Gesetzentwurf war der Auslöser der monatelangen Demonstrationen und hat der Wirtschaft in der chinesischen Sonderverwaltungsregion stark geschadet.

Viele Gewinner im SMI

Im Schweizer Leitindex legten die meisten Titel zu. Vor allem die Aktien der Luxusgüterhersteller Richemont (CFR 74.86 -0.24%) und Swatch Group (UHR 264.3 -0.49%) stiegen kräftig.

Neben dem Bankwerten um Credit Suisse (CSGN 12.865 -0.27%) avancierten ebenfalls Versicherertitel wie Zurich Insurance (ZURN 379.9 -0.39%), Swiss Re (SREN 102.25 -0.34%) und Swiss Life (SLHN 484.2 -0.19%). UBS (UBSG 11.425 -0.65%) blieben zurück.

Roche (ROG 285.05 0.72%) schlossen kaum verändert. Der Pharmakonzern und seine Tochter Genentech hatten für Mitte September neue Daten zu dem Kandidaten Satralizumab und zum MS-Medikament Ocrevus in Aussicht gestellt. Die Aktien des anderen Pharmariesen, Novartis (NOVN 86.26 0.44%), gingen zurück. Die Papiere von Nestlé (NESN 106.26 -0.9%), dem dritten als defensiv beurteilten Schwergewicht, legten erneut zu.

Temenos im Hoch

Bei den Mid Caps fielen die Aktien von Temenos (TEMN 167.75 -1.12%) auf. Die Titel des Banksoftwareherstellers profitierten von einer Kaufempfehlung. JPMorgan hatte die Abdeckung mit dem Rating «Overweight» und dem Kursziel 190 Fr. aufgenommen.

AMS (AMS 47.55 0.74%) setzten die Gewinne fort. Am Vortag hatte der Sensorenhersteller die Übernahmefrist für den deutschen Lichtkonzern Osram (OSR 38.17 1.92%) offiziell gestartet. Heute schaltete sich die deutsche Gewerkschaft IG Metall ein, sie kündigte und Gegenwehr an.

Wie auch im SMI verzeichneten die Finanzwerte Gewinne. So legten Julius Bär (BAER 44.19 -0.29%) und GAM (GAM 4.252 0.52%) zu. Schlechter waren indes die Aktien des Hörgeräteherstellers Sonova (SOON 222.9 0.36%) aufgelegt.

Zur Rose von Analystenkommentar getrieben 

Zur Rose (ROSE 90 -0.77%) zogen nach den jüngsten Kursverlusten an. Mainfirst nahm die Abdeckung für die Aktien der Online-Apotheke mit der Einstufung «Outperform» und einem Kursziel von 159 Fr. auf.

Polyphor (POLN 6.99 7.37%) büssten klar ein. Die Pharmagesellschaft hatte im ersten Semester einen Verlust geschrieben und richtet ihre Strategie neu aus.

Idorsia (IDIA 26.1 2.68%) tendierten leichter. Händler verwiesen auf den europäischen Kardiologenkongress (ESC) im Paris, auf dem Idorsia Studiendaten vorstellt.

Stadler Rail (SRAIL 45.32 0.98%) erholten sich. Der Eisenbahnhersteller hatte einen 125 Mio. Fr. schweren Auftrag aus der Bundeshauptstadt Bern erhalten. Der Kursgewinn erklärt sich laut Händlern aber auch mit einer technischen Erholung. Am Vortag war die Aktie nach der Vorlage des Halbjahresberichts um 5% gefallen.

Die Papiere von Kuros verloren nach Gewinnmitnahmen kurzfristig orientierter Anleger deutlich. Der Titel war am Dienstag nach der FDA-Zulassung für eine Studie um 13% gestiegen.

Die Aktien des Stromkonzerns BKW (BKW 73.4 0.27%) konsolidierten laut Händlern den Kurssprung vom Vortag von 17% im Anschluss an den Halbjahresbericht.

Gewinne in Asien

Der Aktienmarkt in Tokio tendierte am Mittwoch uneinheitlich. Der Nikkei 225 schloss wenig verändert. Der breiter gefasste Topix verlor 0,3%. In China konnten sowohl der CSI 300 (+0,8%) als auch der Shanghai Composite (+0,9%) zulegen. Der Kospi in Seoul kletterte um 1,2%. Der Hang Seng in Hongkong konnte um deutliche 3,3% avancieren.

Euro markant höher

Der Euro knüpfte am Mittwoch an seine am Vortag erzielten Kursgewinne an. Er kostete zum Dollar 1.1028 $ und somit deutlich mehr. Zuvor war er am Dienstag auf einen zweijährigen Tiefstand gefallen. Zum Franken konnte der Euro seine zeitweise deutlichen Gewinne nicht halten und lag um 17.30 Uhr MESZ bei 1.0828 Fr. Am Vortag hatte die Einheitswährung bei 1.0820 den tiefsten Stand seit Frühling 2017 markiert. Der Dollar büsste zum Franken stark ein und ging zu 0.9814 um.

Ölpreis deutlich fester

Der Ölpreis stieg am Mittwoch klar. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent (Brent 64.45 -0.15%) kostete bei Börsenschluss in Europa mehr als 60 $. Der Goldpreis stand unverändert bei 1548 $ pro Feinunze.

Leser-Kommentare