Märkte / Aktien

SMI schliesst mit deutlichen Verlusten

Durchzogene Vorgaben aus Übersee lasten am Donnerstag auf der Schweizer Börse: Der SMI beendet den Handelstag mit einem Minus von 0,9%.

(AWP/Reuters/FuW) Der Schweizer Aktienmarkt hat am Donnerstag kräftig an Terrain eingebüsst – unter anderem weil sich die Vorgaben aus den USA wenig berauschend präsentierten. Die grossen Aktienindizes an Wallstreet notierten zwei Stunden nach der Handelseröffnung knapp 0,8% im Minus.

Überraschend starke amerikanische Konjunktur- und Arbeitsmarktdaten und Äusserungen von US-Notenbankchef Jerome Powell hatten Zinsspekulationen geschürt. Powell sagte am Mittwoch, die Währungshüter könnten die Zinsen angesichts der «bemerkenswert positiven» Entwicklung der US-Wirtschaft schneller anheben als erwartet.

Swisscom profitiert von Aufstufung

Gegen den Trend solide präsentierten sich Swisscom (SCMN 494.2 0.86%). Dies nach einer Hochstufung bzw. einer leichten Kurszielerhöhung auf 515 Fr. durch Morgan Stanley (MS 43.67 -0.8%). Ein erfreuliches erstes Halbjahr habe zu einer leichten Erhöhungen seiner Gewinnschätzungen geführt, schrieb der zuständige Analyst.

Im Minus schlossen Lonza (LONN 345.8 -0.09%), obwohl UBS (UBSG 11.425 -0.65%) das Kursziel von 335 auf 370 Fr. erhöht hat. Der jüngste Investorentag des Life-Science-Konzerns habe einen weiteren Beweis für starke Fundamentaldaten bei biologischen Wirkstoffen geliefert, hiess es in einem Kommentar des zuständigen Analysten.

Unter den grössten Verlierern im Blue-Chips-Segment waren die Uhrentitel Richemont (CFR 74.86 -0.24%) und Swatch Group (UHR 264.3 -0.49%) zu finden, ohne dass allerdings konkrete fundamentale News bekannt geworden wären.

Nestlé schwächer

Nestlé (NESN 106.26 -0.9%) wurden ebenfalls tiefer gehandelt. Das Unternehmen soll an einem russischen Mineralwasserkonzern interessiert sein.

Auf der Gewinnerseite standen diverse Finanztitel zuoberst, unter anderem der Bankentitel Julius Bär (BAER 44.19 -0.29%) und die drei Versicherer Swiss Life (SLHN 484.2 -0.19%), Swiss Re (SREN 102.25 -0.34%) sowie Zurich Insurance (ZURN 379.9 -0.39%).

Am Tabellenende figurierten dagegen – neben dem Hörgerätehersteller Sonova (SOON 222.9 0.36%) – auch Vifor Pharma (VIFN 160.8 0.41%). Das Pharmaunternehmen hielt einen Investorentag ab, an dem sich das Management optimistisch zeigte. Mit einem Plus von 36% sind die Titel allerdings der beste Performer im bisherigen Jahresverlauf, was Raum für Gewinnmitnahmen eröffnete.

Im breiten Markt standen die Aktien von Ceva Logistics (CEVA 29.6 0%) im Fokus, die zulegen konnten. Auftrieb erhielt der Logistiker von einer Studie der Bank Vontobel (VONN 54.25 0.09%), in welcher der Titel mit «Kaufen» eingestuft wurde.

Anleihen verlieren an Boden

Der Schweizer Bondmarkt büsste am Donnerstag deutlich an Terrain ein. Händler nannten vor allem den starken Anstieg des Zinsniveaus in den USA als Grund für die deutlichen Kursverluste bei den Schweizer bzw. den sonstigen europäischen Bonds. Dort erreichte die Rendite zehnjähriger Staatsanleihen mit 3,2% den höchsten Stand seit 2011. Verantwortlich dafür sind vor allem robuste Konjunkturdaten, was für klar höhere Zinsen spreche.

Leser-Kommentare