Märkte / Aktien

SMI mit leichtem Plus ins Wochenende

Die Schweizer Börse holt am Freitag einen Teil der Vortagesverluste auf. Schwergewichte stützen den Markt. Wallstreet tendiert aufwärts. Der Dollar schwächelt weiter.

(AWP/SPU) Der Schweizer Aktienmarkt hat am Freitag etwas fester geschlossen. Der SMI (SMI 10'877.06 +0.24%) lag bei Eröffnung 0,2% höher. Im frühen Handel baute er seine Gewinne etwas aus und arbeitete sich wieder in Richtung 10’400 vor. Im weiteren Verlauf plätscherte der Handel vor sich hin. Bei Handelsschluss in Zürich resultierte ein kleines Plus von 0,2%. Händler sprachen nach den relativ deutlichen Abgaben am Vortag (SMI –0,9%) von einer vor allem technischen Gegenbewegung, die im Laufe des Tages aber abgeflacht sei. Grundsätzlich sei die Stimmung weiterhin nicht schlecht für die Aktienmärkte, zumal es immer noch an Alternativen mangle.

Allerdings sei nach der starken ersten Novemberhälfte die Luft etwas draussen, sodass die übliche Weihnachtsrally dieses Jahr für einmal ausbleiben könnte. «Anlegern gehen derzeit die Argumente aus, weiterhin im Risk-on-Modus zu bleiben», meinte jedenfalls ein Händler dazu. Vor allem im Hinblick auf die Coronasituation seien viele Marktteilnehmer weiterhin vorsichtig. Zwar seien die Erfolge in Bezug auf Impfstoffe beeindruckend, aber wie schnell Dosen in genügend grosser Menge vorhanden seien, sei noch nicht so richtig abzuschätzen.

In New York bewegten sich die Aktienkurse derweil erneut deutlicher aufwärts. Die drei Hauptindizes an Wallstreet notierten bei Handelsende in Europa im Plus. Der S&P 500 (S&P 500 3'762.30 -0.76%) stieg 0,6%. Der Dow Jones (Dow Jones 30'814.26 -0.57%) legte 0,5% zu. Die Technologiebörse Nasdaq Composite avancierte 0,4%.

Schwergewichte stützten

Avancen bei den Schwergewichten stützten den Leitindex. Nestlé (NESN 100.88 +0.44%) waren die Gewinner des Morgen, die Aktien des Nahrungsmittelkonzerns kamen zwar etwas zurück, schlossen aber fester. Die beiden anderen Schwergewichte, die Pharmawerte Novartis (NOVN 85.30 +2.13%) und Roche (ROG 316.65 +1.47%), zeigten sich im späten Handel stärker. Deutlich legten die Aktien des Augenheilspezialisten Alcon (ALC 62.34 +0.61%) zu.

UBS (UBSG 13.47 -0.44%) hatte die Ablösung ihres Schweiz-Chefs Axel Lehmann durch die derzeitige COO Sabine Keller-Busse vermeldet. Nach den jüngsten diesbezüglichen Spekulationen kam der Schritt allerdings nicht ganz überraschen. Während UBS leicht nachgaben, schlossen Credit Suisse (CSGN 12.35 -0.48%) mit Aufschlägen.

Versichereraktien wie Zurich Insurance (ZURN 375.10 -0.82%), Swiss Re (SREN 84.50 -0.42%) oder Swiss Life (SLHN 432.90 -0.67%) entwickelten sich unterschiedlich. Schwächer waren die Luxusgüteraktien von Richemont (CFR 82.30 -1.25%) und Swatch Group (UHR 249.00 -1.19%) aufgelegt.

Die grössten Verlierer im SMI waren die Valoren des Aromen- und Riechstoffherstellers Givaudan (GIVN 3'548.00 -2.79%) sowie die Titel des Warenprüfkonzerns SGS (SGSN 2'711.00 -0.48%). Aber auch hier hielten sich die Abgaben in Grenzen.

Reisetitel und Gesundheitswerte gefragt

Im SMIM (SMIM 2'870.23 -1.1%) fielen die reisenahen Werte Flughafen Zürich (FHZN 158.10 +0.51%) und Dufry (DUFN 52.26 -1.14%) mit Avancen auf.

Höher notierten ausserdem Aktien aus dem Gesundheitssektor. So gewannen die Titel des Apothekenkonzerns Galenica (GALE 59.45 -0.67%) oder des Pharmakonzerns Vifor Pharma (VIFN 136.60 -0.65%). Hier hatte CEO Stefan Schulze in einem Interview die Eigenständigkeit des Konzerns betont.

Derweil fielen die Papiere des Laborausrüsters Tecan (TECN 423.00 -0.24%) zurück. Dass der Konzern am Dienstag den Ausblick angehoben hatte, führte eher zu Gewinnmitnahmen als Anschlusskäufen.

Swissquote (SQN 103.00 -1.9%) profitierten von einer Nachricht, wonach die Onlinebank und der US-Elektrobauer Tesla gemeinsam ein Leasing-Angebot lancieren.

BKW (BKW 102.40 -1.16%) korrigierten, nachdem eine Kaufempfehlung der USB die Aktien des Energiekonzerns gestern beflügelt hatte.

Die Aktien des Backwarenkonzerns Aryzta (ARYN 0.77 -4.57%) stachen hervor nach einer Hochstufung durch Baader Helvea.

Etwas aufwärts bewegten sich Cosmo (COPN 81.50 -3.32%). Das Biopharmaunternehmen hatte einen chinesischen Lizenznehmer für Methylenblau MMX gefunden.

Verhaltener Handel in Asien

Die asiatischen Aktienmärkte tendierten im Freitagshandel zwar fester, gaben aber kein eindeutiges Bild ab. In Tokio notierte der Nikkei 225 unter Donnerstagschluss, und zwar 0,2%. Der breiter gefasste Topix präsentierte sich unverändert. Für den Shanghai Composite galt dasselbe, während der Hang Seng in Hongkong mit +0,2% leicht im Plus schloss. Deutlicher vorwärts ging es in Seoul mit dem Kospi (Kospi 3'093.65 -1.86%), der eine Avance von 1,3% auswies. Somit erreichte der südkoreanische Markt ein neues Rekordhoch.

Euro weiter stark

Der Euro hielt sich am Freitag zum Dollar in der Nähe seines am Vortag erreichten zweieinhalbjährigen Höchststands. Um 17 Uhr MEZ kostete die Gemeinschaftswährung 1.2150 $. Auch zum Franken blieb der Dollar schwach. Bei Börsenschluss in Europa kostete er 0.8905 Fr. und lag damit nur leicht über der Marke von 0.89 Fr, die er am Donnerstag zeitweise unterschritten hatte. Der Euro kam indessen zum Franken nach seinen Avancen zurück. Er lag bei 1.0815 Fr.

Das britische Pfund stieg zum Dollar auf den höchsten Stand seit Mai 2018. Der Kurs lautete 1 £ für 1.3475 $. Im Blick stehen die Verhandlungen zwischen der EU und Grossbritannien über ein Handelsabkommen. Händler verwiesen auf einen Medienbericht, wonach eine Einigung vor Beginn der neuen Woche in Sicht sei.

Einigung der Opec+ stützt Ölpreis

Der Ölpreis reagierte am Freitag mit Aufschlägen auf die Einigung des Ölverbunds Opec+ vom Vortag. Dem Verbund war es nach tagelangen Unstimmigkeiten gelungen, sich auf eine kurzfristige Förderpolitik zu einigen. Am Abend kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent (Brent 54.80 -2.91%) gut 49 $. Gold (Gold 1'828.34 -0.96%) notierte tiefer bei einem Kurs von 1832 $ pro Feinunze.

Leser-Kommentare