Märkte / Aktien

SMI schliesst klar über 12’400

Die Schweizer Börse startet mit Gewinnen in die neue Handelswoche. Avancen auf breiter Front. Holcim werden belastet.

(AWP/SPU) Der Schweizer Aktienmarkt ist deutlich fester in die neue Handelswoche gestartet. Am Montag notierte der SMI (SMI 12'175.77 -0.01%) bei Eröffnung 0,2% fester und baute seine Avancen im weiteren Handel über der Marke von 12’400 aus. Gute Wirtschaftsnachrichten aus Europa und die Hoffnung, dass die US-Notenbank Fed mit einer Straffung der Geldpolitik noch zuwartet, gaben den Dividendenpapieren Auftrieb.

Zum Wochenauftakt prägten weiterhin die schwachen US-Arbeitsmarktdaten vom Freitag das Geschehen an den Finanzmärkten. Dadurch sei das Thema «Tapering» weiter nach hinten gerückt, hiess es im Handel. Positiv wurden am Berichtstag zudem die guten Auftragseingänge aus Deutschland aufgenommen. Insgesamt verlief der Handel am «Labor Day», an dem die US-Börse geschlossen blieb, aber in ruhigen Bahnen.

Luxusaktien oben – Holcim (LHN 44.36 -0.43%) unten

Neunzehn der zwanzig SMI-Valoren schlossen im Plus. Deutliche Gewinne verbuchten die Aktien der Luxusgüterkonzerne Swatch Group (UHR 267.70 -3.08%) und Richemont (CFR 135.70 -0.22%). Beide hatten am Freitag nach enttäuschenden Zahlen aus China deutlich an Terrain eingebüsst. Vorne standen zudem Lonza (LONN 718.40 +0.25%) und Alcon (ALC 72.96 +0.25%).

Fester zeigten sich auch die Finanzwerte wie die Banktitel UBS (UBSG 16.14 -0.77%) und Credit Suisse (CSGN 8.84 -0.63%). Ebenso im Plus waren die Versicherer trotz unterschiedlicher Analystenvoten. So hatte etwa JPMorgan über Swiss Re (SREN 88.14 +0.64%) den Daumen gesenkt und die Aktie auf «Neutral» zurückgestuft. Für Swiss Life (SLHN 535.20 +1.52%) und Zurich Insurance (ZURN 385.50 +0.36%) hatten die Amerikaner dagegen ein höheres Kursziel ausgegeben.

Holcim waren die grossen Verlierer. Dem Zementkonzern  könnte eine hohe Busse in den USA wegen angeblicher Terrorfinanzierung in Syrien drohen. 

Die defensiven Schwergewichte Novartis (NOVN 73.57 -0.31%), Roche (ROG 362.25 -0.33%) und Nestlé (NESN 118.82 +0.87%) tendierten etwas unterdurchschnittlich, weil der Markt heute eher «Risk on» fuhr.

SMIM-Gesundheitswerte im Plus

Gefragt waren im SMIM Gesundheitswerte wie Tecan (TECN 518.00 -2.26%), Straumann (STMN 1'905.50 -0.55%) und Sonova (SOON 335.40 -0.59%). Auch Zykliker wie Julius Bär (BAER 57.78 -1.83%), Temenos (TEMN 118.60 0%) oder OC Oerlikon (OERL 9.06 -0.93%) legten zu.

Erstmals überschritten die Aktien des Vakuumventileherstellers VAT Group (VACN 432.00 -0.32%) die Marke von 400 Fr.

Im breiten Markt zeigten sich Dätwyler (DAE 370.00 +0.41%) wenig bewegt. Die Innerschweizer hatten den früher angekündigten Verkauf des Onlinedistributionsgeschäfts nun unter Dach und Fach gebracht.

Sulzer (SUN 88.10 -1.18%) hatte den detaillierten Zeitplan für das Listing der Tochter Medmix bekanntgegeben. Der erste Handelstag wird der 30. September sein.

Der Elektroinstallateur Burkhalter (BRKN 62.80 -1.1%) konnte die Anleger mit den Halbjahreszahlen offenbar überzeugen.

Newron (NWRN 1.73 +1.76%) stiegen deutlich. Das Pharmaunternehmen hatte eine weitere Studie mit seinem Mittel Evenamide bei Patienten mit Schizophrenie gestartet.

PolyPeptide (PPGN 125.00 -0.64%) zogen an, nachdem Berenberg das Kursziel für den Börsenneuling mit 150 Fr. fast verdoppelt hatte. Ende April beim Börsengang wurden die Papiere noch zu 64 Fr. ausgegeben. Das erste dreistellige Kursziele mindere die Gefahr von Gewinnmitnahmen und wecke die Hoffnung auf Nachzügler, hiess es im Handel.

Zudem kletterten TX Group (TXGN 143.00 -0.14%) weiter in die Höhe. Seit der Ankündigung von letzter Woche zum Zusammenschluss der digitalen Marktplätze mit jenen von Ringier und der Mobiliar haben die Papiere kräftig an Wert gewonnen.

Asien klar im Plus

An den Börsen in Asien drückten die enttäuschenden US-Arbeitsmarktdaten nicht auf die Stimmung. Analysten gehen zwar weiter davon aus, dass die US-Notenbank im September ankündigen wird, ihre ultralockere Geldpolitik zu zügeln, damit aber erst im Dezember und nicht im November beginnen wird. Der japanische Leitindex Nikkei 225 legte 1,8% zu, der breite Topix stieg 1,3%. Der chinesische Shanghai Composite wuchs gut 1%, der CSI 300 gar um 2%. Der Hang Seng in Hongkong kletterte 0,8%. Einzig der Kospi in Südkorea schloss unverändert.

Dollar etwas fester

Der Euro fiel am Montag etwas. Der Grund war vor allem eine Stärke des Dollars, dieser legte zu den meisten wichtigen Währungen zu. Am Abend kostete die europäische Gemeinschaftswährung 1.1865 $. Im frühen Handel hatte sie noch etwas höher notiert. Auch zum Schweizer Franken gewann der Dollar an Stärke. Um 17.30 Uhr MESZ ging die US-Währung zu 0.9162 Fr. um nach Kursen von unter 0.9150 Fr. im frühen Handel. Der Euro-Kurs stieg im Handelsverlauf minimal an und lag bei Börsenschluss in Europa bei 1.0870 Fr.

Bitcoin (Bitcoin 55'019.73 -2.74%) wieder über 50’000

Der Ölpreis tendierte zu Beginn der neuen Handelswoche leicht aufwärts. Am Abend kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent rund 72.50 $.

Gold notierte wenig verändert bei 1822 $ pro Feinunze.

Über das Wochenende hatte Bitcoin die Marke von 50’000 $ zurückerobert. Bei Börsenschluss in Europa am Montag lag die Cyberleitwährung bei rund 51’000 $.