Märkte / Aktien

SMI schliesst etwas fester

Für die Schweizer Börse geht die Rekordjagd in gedrosseltem Tempo weiter. Der SMI erreicht zwischenzeitlich 11'700. Besonders Lonza ziehen an. Wallstreet dreht ins Minus.

(AWP/SPU) Der Schweizer Aktienmarkt hat den Handel am Dienstag im Plus beendet. Der Leitindex konnte aber einen Grossteil seiner Gewinne nicht über die Ziellinie retten. Im späten Handel baut er sie ab. Der SMI (SMI 11'941.25 -0.58%) toppte zwischenzeitlich sein Rekordhoch und stieg über der Marke von 11’700.

Die US-amerikanische Handelsbilanz für April fiel mit einem Minus von 68,9 Mrd. $ nahezu aus wie im Vorfeld prognostiziert (-68,7 Mrd) und wartet damit für die Börsianer nicht mit einer Überraschung auf. Kursbewegende Ereignisse werden hingegen am «Super Donnerstag» erwartet, wenn sich die Europäische Zentralbank (EZB) zu ihrer Geldpolitik äussert und die US-Inflationszahlen veröffentlicht werden.

Bis dahin halten sich die Anleger mit Engagements an den Aktienbörsen laut Marktteilnehmern noch etwas zurück. «Die meisten Indizes flirten mit ihren Höchstwerten, und Anleger benötigen weitere positive Katalysatoren, um eine Fortsetzung der Rally zu rechtfertigen», so ein Händler. Hauptgesprächsthema auf dem Börsenparkett seien weiterhin die Inflationsrisiken und die Frage, ob der Preisdruck vorübergehen werde, äusserte ein anderer Marktteilnehmer.

Anleger an den New Yorker Börsen hielten sich zurück. Die Wallstreet-Indizes drehten ins Minus. Der S&P 500 (S&P 500 4'187.25 -0.83%) verlor bei Handelsende in Zürich 0,4%. Der Dow Jones (Dow Jones 33'290.08 -1.58%) büsste 0,5% ein. Auch die Technologiebörse konnte ihre anfänglichen Gewinne nicht halten. Ein Minus von 0,3% verzeichnete der Nasdaq Composite.

Lonza und Nestlé mit Allzeithoch

An der Spitze standen die Aktien von Lonza (LONN 652.00 -0.91%), sie erreichten ein Allzeithoch. Sie profitierten zum einen davon, dass Goldman Sachs (GS 348.83 -3.5%) sie von «Neutral» auf «Buy» hochgestuft hatte. Zum anderen dürften sie erneut im Zusammenhang mit der Entscheidung der US-Zulassungsbehörde FDA, das Alzheimermittel von Biogen (BIIB 388.44 +1.28%) trotz schwacher Daten zuzulassen, gesucht worden sein. Damit dürften Firmen wie Lonza, Bachem (BANB 520.00 -0.19%) und Siegfried (SFZN 835.00 -0.71%), die Medikamentenwirkstoffe herstellen, gefragt sein, hiess es.

Die FDA-Entscheidung verhelfe dem gesamten Sektor überhaupt zu einer höheren Bewertung. Davon profitiert auch Roche (ROG 348.25 -0.04%), die ebenfalls in der Alzheimerforschung aktiv ist. Die Aktien von Rivale Novartis (NOVN 85.72 -0.24%) rutschten dagegen nach anfänglichen Gewinnen ab.

Eine Stütze des Marktes waren auch Nestlé (NESN 115.50 +0.03%), die ebenfalls ein neues Rekordhoch erreichten. Damit hätten sie einen wichtigen Widerstand geknackt, und nun stünden dem substanzstarken Titel keine kursmässigen Hindernisse mehr entgegen. «La hausse amène la hausse», sagte ein Händler.

Der Augenheilmittelhersteller Alcon (ALC 64.76 -0.03%) will positive Daten zu einer neuen Monatslinse veröffentlichen.

Die Finanztitel wie UBS (UBSG 14.34 -2.02%), Credit Suisse (CSGN 9.41 -2.1%) und Versicherungen wie Swiss Life (SLHN 460.90 -1.05%), Zurich Insurance (ZURN 375.80 -1.36%) und Swiss Re (SREN 85.12 -1.44%) mussten Federn lassen. Besser präsentierten sich Partners Group (PGHN 1'367.50 -2.25%).

Gefragt waren im SMIM (SMIM 3'332.56 -0.67%) Technologietitel wie Logitech (LOGN 112.90 -2.88%) oder Temenos (TEMN 150.10 +0.27%).

Im Prozess einer kursmässigen Bodenbildung befinden sich AMS. Über ihren Ausgang bestehe allerdings Unsicherheit. Sollte AMS Apple (AAPL 130.46 -1.01%) als Kunden (teilweise) verlieren, wie am Markt spekuliert wird, könnte dies den Ertrag schmälern. Andere sehen dagegen gerade darin eine Chance: Wenn AMS die Kundenbasis erweitere, wozu es nicht zuletzt durch die Übernahme von Osram (OSR 52.30 0%) kommen werde, sei sie besser und stabiler aufgestellt, was sich auch in höheren Kursen auszahlen dürfte, hiess es am Markt.

Schwächer präsentierten sich Gesundheitswerte, die zuletzt stark zugelegt hatten. Dazu gehören die Aktien des Hörsystemherstellers Sonova (SOON 333.30 +1.09%) und des Zahnimplantatherstellers Straumann (STMN 1'411.00 +0.07%).

Am breiteren Markt gewannen Landis+Gyr (LAND 67.50 -0.22%). Das Messtechnikunternehmen hatte einen Servicevertrag mit Tepco Power Grid Inc. verlängert.

Gesucht waren zudem Montana Aerospace (AERO 35.75 -5.42%) und Molecular Partners (MOLN 18.10 -3.1%). U-Blox (UBXN 69.00 -0.07%) wurden von einem Analystenkommentar beflügelt. Aryzta (ARYN 1.23 +0.33%) setzten den Mitte Mai gestarteten Höhenflug fort.

Asiens Märkte leichter

In Asien waren die Börsen am Dienstag mehrheitlich leicht gesunken. In Tokio fiel der Nikkei 225 um 0,2%, wogegen der breiter gefasste Topix 0,1% zulegte. Der Hongkonger Hang Seng gab 0,3% nach, und auf dem chinesischen Festland sinkt der CSI 300 um 1%. Der koreanische Kospi verlor 0,2%.

Euro leichter zum Franken

Der Euro notierte am Dienstag zur US-Währung weiter unter der Marke von 1.22 $. Bei Börsenschluss in Europa kostete die Gemeinschaftswährung 1.2184 $. Zum Franken schwächte sie sich mit 1.0916 Fr. gegenüber dem Vorabend etwas ab. Der Dollar zeigte sich mit 0.8960 Fr. etwas schwächer und stand weiterhin unter der Marke von 90 Rappen.

Ölpreis drehte ins Plus

Der Ölpreis baute seine Verluste ab und notierte fester. Am Abend kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent (Brent 73.22 +0.44%) 71.50 $ . Noch zu Wochenbeginn war der Brent-Preis mit mehr als 72 $ auf ein Zweijahreshoch gestiegen.

Gold (Gold 1'764.10 -0.53%) lag knapp unter der Marke von 1900 $, über die es im frühen Handel geklettert war. Die Feinunze kostete 1895 $.

Die Talfahrt der Kryptowährungen beschleunigte sich. Bitcoin (Bitcoin 35'707.00 -0.17%) fiel deutlich auf unter 32’000 $. Ethereum, Ripple und Litecoin bauten ihre Verluste ebenfalls aus und rutschten um bis zu 10% ab.

Leser-Kommentare