Märkte / Aktien

SMI schliesst nahe 11’800

Die Schweizer Börse setzt ihren Aufwärtstrend fort. Lonza und die Pharmaschwergewichte ziehen an. Finanzwerte geben nach.

(AWP/SPU) Der Schweizer Aktienmarkt hat nach einem schwachen Start schnell die Richtung gekehrt und am Mittwoch deutlich im Plus geschlossen. Der hiesige Leitindex knüpfte an den starken Lauf der vergangenen zwei Wochen an und erreichte ein Allzeithoch bei 11’788. Der Anstieg war mehrheitlich den beiden Pharma-Schwergewichten Roche und Novartis zu verdanken, die beide ein sattes Plus aufwiesen. Vor allem bei den Finanztiteln und einigen Zyklikern kommt es derweil zu Gewinnmitnahmen.

Der Schweizer Leitindex war mit seinem deutlichen Plus eher eine Ausnahmen am heutigen Handelstag. Andere Märkte wie etwa die Aktienbörsen von Deutschland, Grossbritannien oder Frankreich hatten deutlich mehr Mühe. In New York stiegen die Aktienkurse zwar mehrheitlich, allerdings kauften Anleger keineswegs euphorisch zu. Die drei grossen Wallstreet-Indizes lagen bei Handelsende in Zürich leicht im Plus. So stand der S&P 500 mit 0,1% in der Gewinnzone. Der Dow Jones avancierte ebenfalls 0,1%. Von deutlicheren Avancen kam die Technologiebörse zurück. Der Nasdaq Composite legte 0,2% zu.

Lonza weiter stark

Der SMI hatte bekanntlich erst vor wenigen Wochen – und damit deutlich später als andere Märkte – das Vor-Corona-Hoch wieder erreicht. Seither ist er aber kaum mehr zu halten. Am heutigen Handelstag waren es vor allem die beiden Pharmaschwergewichte Roche und Novartis, welche den Markt trieben. Am Vortag waren es vor allem Nestlé, die mit einem neue Allzeithoch im Fokus standen.

Zum Teil war entsprechend auch von technischen Barrieren die Rede, welche überwunden worden seien oder kurz davor stünden dies zu tun. Bei Roche sei mit dem jüngsten Vorstoss auf aktuell rund 340 Fr. die seit Juni 2020 dauernde Konsolidierung abgeschlossen worden, sagte ein Händler, so dass nun das Allzeithoch 358 Fr. in den Fokus rücke.

Bei Nestlé hatte es zumindest sehr lange gedauert, bis das Allzeithoch vom September 2019 bei 113.20 Fr. geknackt worden war. Dies könne durchaus Raum nach oben geben, hiess es. JP Morgan hatte jüngst das Kursziel gar auf 135 Fr. angehoben. Am meisten Potential aus dieser Sicht hätten hingegen Novartis, die noch weit hinter den Höchstständen notieren.

Weiterhin im Aufwind befanden sich Lonza an der Tabellenspitze. Das Unternehmen gilt als Profiteur der US-Zulassung des Biogen-Medikaments gegen Alzheimer und hat entsprechend bereits an den beiden Vortagen kräftig zugelegt. Am Berichtstag kommt nun zusätzlicher Rückenwind von deutlichen Kurszielerhöhungen durch Jefferies und Bank of America hinzu, wobei Letztere auch das Rating auf «Buy» von «Neutral» angehoben hatte.

Zudem zogen die Luxusgüterhersteller etwas an. Swatch Group wurden von einem positiven Analystenkommentar verbunden mit einer Kurszielerhöhung etwas gestützt. Für Richemont ging es ebenfalls nach oben, nachdem Bernstein das Rating «Outperform» bestätigt und gleichzeitig das Kursziel deutlich nach oben angepasst hatte.

Gar nicht gefragt waren im aktuellen Umfeld Finanzwerte, von denen Swiss Re, Credit Suisse sowie Zurich Insurance am Tabellenende standen. Ähnlich sah die Kursentwicklung von Partners Group, Swiss Life und UBS aus.

Dufry profitierten von Nachrichten aus den USA

Dufry und Flughafen Zürich wurden wie der gesamte Reisesektor von einer Meldung aus den USA gestützt, wo das State Department die Reiseempfehlungen für verschiedene Länder angepasst hatte. Unter anderem wurden die Warnungen für Mexiko und Kanada, aber auch für Frankreich und die Schweiz von Level 4 auf Level 3 abgeschwächt.

Im breiten Markt fielen Kardex mit einem satten Plus auf. Nach dem bereits starken Mai verlieh dem Titel eine Kaufempfehlung der UBS neuen Schub. Die Bank sieht die vorteilhaften fundamentalen Aussichten für das Unternehmen ungenügend im Aktienpreis reflektiert und erhöhte entsprechend auch das Kursziel deutlich.

Die Aktien von Landis + Gyr erfreuten sich einer regen Nachfrage. Beobachter verwiesen in diesem Zusammenhang auf eine Tradingkaufempfehlung aus den Handelsräumen der Credit Suisse für die Valoren des Stromzählerherstellers.

Zudem verteuerten sich Idorsia. Das Biotechunternehmen hat für den Fachkongress SLEEP weitere Daten zu seinem Schlafmittel Daridorexant angekündigt.

Medacta gehörten zu den Verlierern am Schweizer Aktienmarkt. Eine Abstufung durch die Credit Suisse hinterliess ihre Spuren – auch wenn der zuständige Experte das Kursziel angehoben hatte.

Es fielen zumde Polypeptide mit einem Plus auf. Verschiedene Institute, darunter Berenberg, Morgan Stanley oder Bank of America hatten den Titel neu in ihr Research-Universum aufgenommen, allesamt mit der Einstufung «Buy» oder «Overweight».

Gemischtes Bild in Asien

Die asiatischen Märkte übernehmen am Mittwoch die trendlose Entwicklung der US-Börsen vom Dienstag. Der japanische Nikkei 225 sowie der breit gefasste Topix (jeweils –0,3%) und der Hang Seng in Hongkong (–0,2%) verzeichnen leichte Einbussen, während der chinesische Shanghai SE Composite etwas zulegte (+0,4%). Deutlicher nach unten geht es in Südkorea. Der Kospi verliert 0,9%.

Euro zeitweise bei 1.22 $

Der Eurokurs legte am Mittwoch zu und stieg kurz über 1.22 $. Die Gemeinschaftswährung erreichte ihr bisheriges Tageshoch bei 1.2218 $ und notierte um 17.30 Uhr MESZ bei 1.2186 $. Damit hatte der Euro zwischenzeitlich die enge Spanne von rund 1.2150 bis 1.22 $ durchbrochen, in der er seit Wochenbeginn gehandelt wurde. Der Franken bewegte sich derweil zum Euro kaum. Das EUR-CHF-Währungspaar notierte bei Börsenschluss in Europa bei 1.0915 Fr. Der Dollar wurde zum Franken zur Berichtszeit zu 0.8956 Fr. gehandelt, nach einem Tagestief von 0.8930 Fr.

Ölpreis im Aufwärtstrend

Der Ölpreis stieg am Mittwoch weiter. Am Abend kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent rund 72.50 $. Bei 72.80 $ erreichte er den höchsten Stand seit gut zwei Jahren.

Gold stand wenig verändert bei 1892 $ pro Feinunze.

Bitcoin erholte sich nach dem gestrigen Rücksetzer. Die grösste Kryptowährung notierte klar fester bei rund 36’000 $.

Leser-Kommentare