Märkte / Aktien

SMI gibt alle Gewinne ab und schliesst im Minus

Der Schweizer Aktienmarkt hat sich am Donnerstag lange von seiner freundlichen Seite gezeigt. Wachsender Verkaufsdruck in den USA hat die Gewinne allerdings zunichte gemacht.

(AWP/CF) Der Swiss Market Index (SMI (SMI 10067.13 -0.31%)) schliesst an einem eigentlich überaus freundlichen Handelstag im Minus. Lange Zeit tendierte der Leitindex fester. Doch die zahlreichen neuen Covid-19-Fälle in den USA weckten Befürchtungen, dass erneute Einschränkungen des öffentlichen Lebens drohen und der weltgrössten Wirtschaft, die auch für viele Schweizer Grosskonzerne ein Schlüsselmarkt ist, zusetzen könnte.

Auf der Verliererseite standen vor allem Finanzwerte. Zu diesen gehören der Rückversicherer Swiss Re (SREN 70.36 -1.26%) sowie die Grossbank Credit Suisse (CSGN 10.025 -0.3%). Kursgewinne von jeweils knapp einem Prozent verbuchten dagegen der Aromenhersteller Givaudan (GIVN 3752 -0.74%) und der Pharmakonzern Roche (ROG 315.05 -0.69%).

Heftige Einbussen erlitten Idorsia (IDIA 26.1 0.54%). Die Johnson&Johnson-Tochter Cilag will sich von bis zu 11,8 Mio. Aktien der Schweizer Biotech-Firma trennen (lesen Sie hier mehr). Molecular Partners (MOLN 17.2 1.18%) setzten den Höhenflug mit einem Plus von 13% fort. Die Biotech-Firma arbeitet bei der Herstellung seines experimentellen Coronavirusmedikaments mit AGC Biologics zusammen.

VAT kletterten über 3%, nachdem der Vakuumventile-Hersteller im zweiten Quartal mehr Umsatz erzielt hatte als prognostiziert (lesen Sie hier mehr).

Partners Group steigen auf

Starke Avancen verbuchten auch Straumann (STMN 928.8 0.3%) und Barry Callebaut (BARN 1899 -0.42%). Während der Zahnimplantathersteller eine «bedeutende» Mehrheitsbeteiligung an DrSmile gekauft hat und so sein Geschäft in Deutschland ausbaut, hat der Schokoladehersteller die vergangenen Monate zu spüren bekommen. Für die Zukunft zeigt er sich dennoch zuversichtlicher als bisher.

Derweil scheint die fulminante Kursrally der Onlineapotheken vorerst gestoppt zu sein. Zur Rose (ROSE 260 1.36%), aber auch der Konkurrent Shop Apotheke (SAE 138 5.34%) schliessen mit deutlichen Abgaben. Hintergrund des Rückschlags bildet ein Bericht des «Handelsblatt», der zu Gewinnmitnahmen einlädt.

Unter den Blue Chips waren Partners Group (PGHN 894 0.36%) stärker gesucht. Wie die SIX am Mittwochabend mitgeteilt hat, werden die Aktien des Vermögensverwalters per September in den SMI aufgenommen. Sie ersetzen dort Adecco (ADEN 44.81 0.52%), die aus dem Leitindex herausfallen.

Eine Übersicht über die Gewinner und die Verlierer finden Sie hier.

Dax fester 

Die Kurse fielen auch am deutschen Aktienmarkt. Auch hier deckten sich Anleger tagsüber  mit Aktien ein, in der Hoffnung auf positive Überraschungen in der nahenden Bilanzsaison. «SAP geht mit gutem Beispiel voran und legt gute Zahlen vor», sagte Analyst Jochen Stanzl vom Online-Broker CMC Markets (CMCX 304.25 1.95%).

Euro gibt Gewinne zum Dollar ab

Der Euro in US-Dollar (EURUSD 1.1873 0.02%) hat am Donnerstagnachmittag an Wert eingebüsst und ist unter die Marke von 1,13 $ gesunken. Am Mittwoch war der Kurs noch deutlich gestiegen und über die Marke von 1,13 $ gesprungen. Zeitweise hatte der Kurs gar bis auf 1,1371 $ zugelegt und damit den höchsten Stand seit etwa einem Monat erreicht.

Auch der Euro in Franken (EURCHF 1.08075 0.27%) verliert im späten europäischen Geschäft an Boden. Das nach Kursen von über 1,0640 im Morgenhandel. Der US-Dollar in Franken (USDCHF 0.91019 0.23%) geht derweil zu 0,9398 Fr. um und liegt damit nahe an der Schwelle von 0,94 Fr.

Ölpreis bewegt sich kaum

Die Ölpreise haben sich am Donnerstag nur wenig verändert. Bis zum Mittagshandel fehlten die Impulse, an denen sich die Anleger orientieren könnten. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent (Brent 45.1 -0.09%) kostete zuletzt in etwa so viel wie am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI (WTI 42.01 -0.52%)) fiel geringfügig.

Leser-Kommentare