Märkte / Aktien

SMI schliesst unverändert

Nach einem schwachen Handel kann sich die Schweizer Börse stabilisieren. Versicherertitel gewinnen. Givaudan können nicht von den Quartalszahlen profitieren.

(AWP/Reuters/SPU) Der Schweizer Aktienmarkt  hat sich am Dienstag stabilisieren können. Der Swiss Market Index SMI (SMI 10338.35 -0.46%) eröffnete unverändert, gab aber im frühen Handel nach. Am Nachmittag rutschte er kurzzeitig sogar unter die 8900-Punkte-Marke. Daraufhin dämmte er seine Verluste bis exakt auf den Schlusskurs des Vortages ein. Am Montag war der Leitindex unter anderem wegen Spekulationen auf aggressivere Zinserhöhungen der US-Notenbank Fed um 0,9% gefallen. Wie bereits in der Vorwoche spielten die steigenden Zinsen an den Anleihenmärkten eine entscheidende Rolle.

Auch Wallstreet erholte sich im frühen Handel von anfänglichen Verlusten. Der Dow Jones (Dow Jones 27766.29 -0.2%) notierte bei Börsenschluss in Europa stabil. Der S&P 500 (SP500 3103.54 -0.16%) zeigte sich 0,2% fester. Der Nasdaq Composite legte 0,6% zu.

SMI-Versicherer fester

Im Fokus der Schweizer Anleger standen Givaudan (GIVN 2875 -0.62%), die Aktien büssten trotz guter Zahlen ein. Der Aromen- und Duftstoffhersteller steigerte im dritten Quartal den Umsatz überraschend kräftig und übertraf die Erwartungen der Analysten leicht. Vontobel (VONN 61.4 0.24%) nahm das bisherige Kursziel von 2500 Fr. für Givaudan in positive Revision und beliess das Rating auf «Buy».

Die Aktien des Versicherungskonzerns Zurich Insurance (ZURN 389.1 -0.43%) waren gesucht. Händler verwiesen auf das FuW-Interview mit Konzernchef Mario Greco als Auslöser für die Avancen. Zudem standen Swiss Re (SREN 105.85 -0.56%) und Swiss Life (SLHN 493.6 -0.74%) in der Gunst der Anleger.

Belastend auf den Leitindex wirkten die Schwergewichte Roche (ROG 302.85 0.03%), Novartis (NOVN 89.58 -0.31%) und Nestlé (NESN 103.22 -1.04%).

Julius Bär (BAER 46.16 -0.62%) zeigten grössere Einbussen. Zudem verloren zyklische Aktien wie Lonza (LONN 333.7 -0.6%) und Sika (SIKA 170.65 -0.58%) oder auch die Werte des Personalvermittlers Adecco (ADEN 60.86 -0.85%).

Kühne + Nagel gegen den Trend

Im breiten Markt profitierten Kühne + Nagel (KNIN 162.35 -0.12%) von einem Analystenkommentar. Royal Bank of Canada erhöhte das Rating für den Logistikkonzern von «Sector Perform» auf «Outperform». Das Kursziel lautet unverändert 160 Fr.

AMS (AMS 44.89 -1.1%) arbeiteten sich aus dem negativen Bereich heraus und schlossen deutlich im Plus. Am Montag hatten schwache Notierungen aus Übersee auf die Kurse der Techwerte gedrückt. Temenos (TEMN 147.7 0.41%) verharrten derweil im Minus.

Asiens Börsen leichter

In Fernost gaben  die Aktienmärkte ein gemischtes Bild ab. In Japan verlor der Nikkei 225 1,3%. Der CSI 300 in China lag 0,3% tiefer. Der Hongkonger Hang Seng notierte unverändert.

Euro leichter

Der Euro zeigte sich gegenüber Dollar und Franken schwächer. Er handelte zur US-Währung um 17.30 Uhr MESZ bei 1.1471 $, wieder deutlicher unter der 1.15-Marke. Zum Franken notierte er an der 1.14-Marke. Der US-Dollar wiederum präsentierte sich mit einem Stand von 0.9936 Fr. fester.

Öl erholt

Der Ölpreis stieg und machte einen Teil der deutlichen Verluste der vergangenen Handelstage wett. Das Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent (Brent 63.87 2.01%) kostete bei Börsenschluss in Europa knapp 85 $. Der Goldpreis trat auf der Stelle und notierte bei 1188 $ pro Feinunze.

Umfrage zur App «FuW jetzt»

Leser-Kommentare

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.