Märkte / Aktien

SMI schliesst fester

Die Schweizer Börse gewinnt leicht. Die Nachrichtenlage bei SMI-Valoren ist dünn, deutliche Kursbewegungen sind am breiten Markt zu vernehmen. Der Ölpreis legt klar zu.

(AWP/Reuters/SPU) Der Schweizer Aktienmarkt hat nach einem impulslosen Vormittagshandel an die Gewinne der Vortage angeknüpft. Insgesamt gab es am Schweizer Markt aber kaum starke Impulse, und auch die Volumen seien sommerlich dünn, sagte ein Händler am Schweizer Markt. Immerhin sei der Handelskonflikt wieder etwas in den Hintergrund gerückt, nachdem er sich in den letzten Tagen nicht mehr zugespitzt habe. Der Swiss Market Index SMI (SMI 9270.96 1.11%) eröffnete 0,1% höher und pendelte am Vormittag um seinen Schlusskurs vom Montag. Um die Mittagszeit notierte er auf dem Tageshöchst. Bei Börsenschluss resultierte dann ein kleiner Gewinn von 0,1%. Am Vortag war der Leitindex 0,7% gestiegen.

An Wallstreet setzten die Anleger auf steigende Unternehmensgewinne. Im Vorfeld der neuen Berichtssaison, die Ende der Woche mit einer Reihe von Bankenbilanzen einen ersten Höhepunkt erreichen wird, deckten sich Anleger mit Aktien ein. Der Dow Jones (Dow Jones 21378.45 2.08%) legte um 17:30 Uhr MESZ 0,5% zu, nachdem er am Montag schon über 1% gewonnen hatte. Der S&P 500 (SP500 2524.68 2.19%) und der Nasdaq Composite zogen jeweils 0,2% an.

SMI: Luxusgüteraktien stiegen

Im SMI gewannen die Titel des Pharmazulieferers Lonza (LONN 391.3 -1.04%) am stärksten. Auch die Werte der Luxusgüterhersteller Richemont (CFR 50.82 0.83%) und Swatch Group (UHR 188.1 1.37%) verzeichneten Avancen. Eher schwächer schlossen die Bankaktien um Credit Suisse (Credit Suisse 7.714 2.01%), UBS (UBSG 8.788 1.81%) und Julius Bär (BAER 30.91 -0.45%), nachdem sie bei Eröffnung allesamt stark gestartet waren.

Verluste verzeichneten auch die Versicherer. Swiss Life (SLHN 311.1 -0.19%), Zurich Insurance (ZURN 333.2 0.94%) und Swiss Re (SREN 71.5 2.76%) gaben nach. Die Schwergewichte wirkten eher bremsend. Nestlé (NESN 101.08 1.24%) und Novartis (NOVN 80.78 2.38%) handelten den ganzen Tag kaum verändert. Roche (ROG 322.7 1.22%) gaben im Nachmittagshandel ihre Avancen wieder preis.

LafargeHolcim (LHN 34.52 -0.09%) konnten sich von ihren klaren Abgaben erholen. Die Deutsche Bank (DBK 5.504 -1.68%) blieb in einer Studie für die Titel des Zementkonzerns bei ihrer Einstufung «Hold» und leicht gesenktem Kursziel.

Cassiopea im Hoch, Meier Tobler im Tief

Am breiten Markt fielen vor allem Cassiopea (SKIN 27 0%) auf. Sie schlossen mit einem Kurssprung von 75,5% (bei Eröffnung +40%). Die Kursreaktion war so massiv, weil das Pharmaunternehmen einen wichtigen Schritt in Richtung einer ersten Zulassung gemacht hatte.

Interroll (INRN 1578 -0.75%) gewannen klar. Der Förderlogistiker wird zum Semesterabschluss deutlich bessere Zahlen erzielen.

Markant waren indes die Einbussen bei Meier Tobler (MTG 10.65 -1.39%). Eine Warnung vor einem Umsatzrückgang und ein Dividendenverzicht drückten die Aktien des Gebäudetechnikers tief ins Minus.

Bei den Nebenwerten notierten DKSH (DKSH 48.9 1.66%) etwas höher. Die Logistikfirma verkauft das Pharma-, Consumer-Health- und Medizintechnikgeschäft in China an den Finanzinvestor Warburg Pincus. Der Verkaufspreis dürfte bei rund 100 Mio. Fr. liegen.

Einen Kurszuwachs gab es für die bereits seit Tagen anziehenden Titel des Pharmaunternehmens Vifor Pharma (VIFN 133.5 0.38%), die zwischenzeitlich neue Höchstwerte erreichten. Am Markt wurde auf vermehrte Käufe der Valoren durch Fonds hingewiesen.

Ebenfalls höher handelten die Schliesstechnikfirma Dormakaba (DOKA 439 0.41%), die Apothekengesellschaft Galenica (GALE 67.55 -1.67%) und der Derivatanbieter Leonteq (LEON 37.1 -1.72%).

Temenos (TEMN 112 -7.21%) liessen sich von einer Analystenmeinung nicht beunruhigen. Barclays (BARC 81.89 -2.86%) senkte das Rating für die Aktien des Bankensoftwarespezialisten im Rahmen einer Sektorstudie von «Equal Weight» auf «Underweight». Das Kursziel blieb allerdings unverändert 120 Fr.

Asien verzeichnete Gewinne

Die asiatischen Börsen tendierten höher. Der japanische Nikkei (+1%), der Hang Seng (+0,5%) in Hongkong und der Kospi (+0,5%) in Korea gewannen. Der Shanghai Composite (+0,1%) zeigte sich kaum verändert.

Euro tiefer

Der Kurs des Euros sank gegen den Dollar. Die Gemeinschaftswährung wurde um 17:30 Uhr MESZ bei 1.1721 $ gehandelt. Zum Franken gab sie leicht ab und lag bei 1.1644 Fr. Der Dollar wurde zur Schweizer Valuta fester bei 0.9930 Fr. gehandelt.

Ölpreis zog an

Öl befand sich wieder im Aufwärtstrend. Ein Barrel (159 Liter) der Sorte Brent handelte bei Börsenschluss in Europa bei gut 79 $. Der Goldpreis notierte indes leichter. Die Feinunze des Edelmetalls kostete 1253 $.