Märkte / Aktien

SMI schliesst über 12’700

Nach den gestrigen Verlusten erholt sich die Schweizer Börse. Sika stehen im Fokus. Der Euro arbeitet sich auf 1.05 Fr.

(AWP/Reuters/SPU) Nach dem schwachen Wochenauftakt hat sich der Schweizer Aktienmarkt erholt. Der Leitindex SMI (SMI 12'633.21 +0.86%) gewann am Dienstag bei Eröffnung 1% und überschritt 12’700. Im weiteren Handelsverlauf hielt er sich klar über dieser Marke. Immerhin hat er nach seinem Rekordhoch gleich zu Jahresbeginn vergangene Woche innerhalb einer Handelswoche rund 400 Punkte abgegeben.

Anleger in New York zeigten sich unentschlossen. Gestern hatte es an Wallstreet deutliche Verluste im Handelsverlauf gegeben, bis Schnäppchenjäger zukauften. Heute Dienstag drehten die drei grossen Indizes teilweise ins Plus. Der S&P 500 lag bei Börsenschluss in Europa 0,2% in der Gewinnzone. Der Dow Jones notierte 0,1% schwächer. An der Technologiebörse gingen die Kurse mehrheitlich hoch. Der Nasdaq Composite gewann 0,7% ein.

Einer der Hauptgründe für die aktuelle Volatilität seien die erwarteten Zinserhöhungen in den USA in absehbarer Zukunft. «Ob aus der gerade stattfindenden Sektorrotation – raus aus Wachstumswerten, rein in Substanztitel – am Ende eine stärkere Korrektur wird, dürfte davon abhängen, wie hoch das Tempo des Kurswechsels in der Geldpolitik in den kommenden Wochen und Monaten sein wird», kommentiert ein Börsianer. Wie viele Zinserhöhungen die US-Notenbank am Ende in diesem Jahr durchführen wird, dürfte zu einem Grossteil von der Inflationsentwicklung abhängen.

Sika (SIKA 334.70 +1.24%) klar fester

Beim Bauchemie- und Klebstoffhersteller Sika verliehen die Umsatzzahlen Schwung. Der Konzern war mit viel Tempo aus der Coronakrise herausgekommen, wie das Umsatzplus von 17,1% auf 9,24 Mrd. Fr. zeigt.

Zudem zogen Alcon (ALC 71.92 +1.04%) und Logitech (LOGN 76.38 -0.18%) an, die am Vortag noch zu den grössten Verlierern gezählt hatten. Gerade Alcon hatte zuletzt zusammen mit anderen Überfliegern wie Straumann (STMN 1'674.50 +1.42%) und Sonova (SOON 327.70 +1.96%) speziell zum Wochenstart unter verstärkten Gewinnmitnahmen gelitten. Alcon profitieren zusätzlich von der Lancierung einer neuen Kontaktlinse in den USA.

Überdurchschnittlich stark entwickelten sich die Titel von Holcim (HOLN 52.54 +1.04%). Der Zementhersteller expandiert in Frankreich und übernimmt dort die PRB Group, einen Hersteller von Speziallösungen für das Bauwesen.

Richemont (CFR 135.85 +3.62%) legten zu. Der Uhrenhersteller steht kommende Woche mit Zahlen auf dem Plan. Dagegen fiel Konkurrent Swatch Group (UHR 292.10 +2.20%) zurück. Am Vorabend hatten sich die RBC wegen des starken China-Exposure vorsichtig über den Titel geäussert.

Hinterher hinkten Finanzwerte. Zwar lagen die Bankaktien UBS (UBSG 17.98 +0.93%) und Credit Suisse (CSGN 9.3300 -2.26%) sowie die Versicherer um Swiss Re (SREN 97.00 +1.34%), Swiss Life (SLHN 611.40 +0.72%) und Zurich Insurance (ZURN 439.60 +1.08%) mehrheitlich im Plus, doch die Gewinne fielen unterdurchschnittlich aus.

Von der Erholung der US-Tech-Werte konnten hierzulande SLI-Papiere wie AMS Osram (AMS 16.19 +0.31%) und Temenos (TEMN 119.85 +0.71%) profitieren. Der Bankensoftwarespezialist Temenos weitet die strategische Partnerschaft mit dem amerikanischen Softwareunternehmen Red Hat aus.

Weitere starke Avancen verzeichneten Molecular Partners (MOLN 23.40 -16.43%). Die Aktien des Biotech-Unternehmens hatten gestern bereits einen Kurssprung gemacht. Gute Studiendaten des mit Novartis entwickelten Coronamittels sorgen für Euphorie.

Idorsia (IDIA 20.32 +1.09%) standen unter Druck. Gestern hatte das Unternehmen die US-Zulassung für sein Schlafmittel erhalten. Die Reaktion an der Börse war bemerkenswert. Nach einem Kurssprung um 10% bei Eröffnung drehten die Titel ins Minus. Und heute folgten deutliche Verluste.

Zur Rose (ROSE 192.40 -1.43%) wurden von Nachrichten beeinflusst. Einerseits startete HSBC (HBC1 5.8000 -6.00%) mit der Abdeckung und empfiehlt «Reduce» mit einem Kursziel von 195  Fr. Andererseits hatte der Konkurrent Shop Apotheke (SAE 108.20 +0.00%) dank eines 21%igen Wachstumssprungs im vierten Quartal die Jahresziele fast erreicht. Nach ersten Berechnungen stieg der Erlös 2021 um 9,5% auf 1,06 Mrd. €, wie Shop Apotheke mitteilte. Prognostiziert worden war ein Plus von 10%.

Asiens Börsen im Minus

Vor den wichtigen US-Inflationszahlen hielten sich auch die asiatischen Anleger tendenziell zurück. In Tokio sank der Nikkei 225 um 0,9%, während der breiter gefasste Topix 0,4% im Minus notierte. Auf dem chinesischen Festland verlor der CSI 300 1%. Der Shanghai Composite zeigte sich 0,7% schwächer. Der Hang Seng in Hongkong verlor 0,2%. Der südkoreanische Leitindex Kospi tendiertr seitwärts. In Australien verlor der S&P/ASX 200 0,8%.

Euro bei 1.05 Fr.

Zum Franken notierte der Euro mit 1.0498 Fr. an der 1.05er Marke, die er am Vorabend erstmals seit Ende November wieder überschritten hatte. Der Dollar kostete am Abend 0.9240 Fr. und damit weniger als am Vorabend. Der Euro erholte sich nach den Verlusten zum Dollar im späten Vortagesgeschäft. Bei Börsenschluss in Europa handelte die Gemeinschaftswährung bei 1.1363 $ und damit deutlich höher als am Vorabend (1.1323).

Goldpreis fester

Der Ölpreis legte nach zwei Verlusttagen in Folge wieder etwas zu. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete bei Börsenschluss in Europa 81 $.

Gold pendelte weiter um die Marke von 1800 $ und notierte am Abend höher, bei 1815 $ pro Feinunze.

Bitcoin erholte sich leicht, nachdem er gestern kurzzeitig unter 40’000 $ gerutscht war. Um 17.30 Uhr MEZ kostete die Kryptowährung gut 42’000 $.

Leser-Kommentare