Märkte / Aktien

SMI schliesst klar über 9300

Die Schweizer Börse startet mit Gewinnen in die neue Handelswoche. Vor allem Titel aus dem Gesundheitssektor avancieren.

(AWP/Reuters/SPU) Der Schweizer Aktienmarkt ist freundlich in die neue Handelswoche gestartet. Händler sprachen von einer Gegenbewegung nach den Verlusten der Vorwoche; nach der schwächeren Vorwoche erschienen manche Kurse einzelnen Schnäppchenjägern wieder etwas günstiger. Der Swiss Market Index SMI (SMI 9571.22 -0.26%) eröffnete am Montag 0,4% höher. Im frühen Handel schaltete der Leitindex zwischenzeitlich einen Gang zurück. Gegen Mittag erreichte er wieder die Marke von 9300 und weitete seine Gewinne am Nachmittag dank Rückenwind aus New York noch aus. Die vergangene Woche hatte er mit einem Verlust von 1,5% beendet.

Wallstreet startete mehrheitlich stark in die neue Woche. Die drei grossen Indizes in New York legten bei Börsenschluss in Europa zu. Der Dow Jones (Dow Jones 26559.54 0.42%) zeigte sich mit einem Plus von 0,1% eher freundlich. Der breiter gefasste S&P 500 (SP500 2905.03 0.16%) legte 1,2% zu. Der Index der Technologiebörse Nasdaq Composite avancierte gar 1,7%.

Novartis und Roche stützten SMI

Unter den Schweizer Blue Chips zogen die Papiere von Roche (ROG 263.4 -1.09%) an. Der Pharmakonzern hatte einen wichtigen Schritt in Richtung personalisierte Medizin gemacht. Nachdem am Freitag die US-Zulassungsbehörde FDA eine Kombinationstherapie zur Behandlung eines bestimmten Brustkrebses zugelassen hatte, gab sie danach auch noch grünes Licht für einen Test, mit dem die entsprechenden Patientinnen gezielt identifiziert werden können. Auch Novartis (NOVN 77.03 -2.17%) legten zu.

Credit Suisse (CSGN 13.68 0%) und UBS (UBSG 13.44 0.6%) erholten sich von den klaren Verlusten in der Vorwoche. Dies traf auch für den Uhrenhersteller Swatch Group (UHR 318.8 -0.78%) zu. Richemont  zeigten sich derweil schwächer. Speziell Daten auch China hatten diesen beiden Titeln letzte Woche deutlich zugesetzt.

Dagegen waren die Aktien von Nestlé (NESN 95.85 0.8%), der am schwersten kapitalisierten Firma im SMI, praktisch unverändert.

Stark stiegen Lonza (LONN 297.4 2.16%), LafargeHolcim (LHN 53.14 1.3%) sowie Adecco (ADEN 60.06 1.28%).

Das Gegenstück zum positiven Gesamtmarkt bildeten die Anteilsscheine von Givaudan (GIVN 2565 0.39%), die nach einer Abstufung durch Credit Suisse fielen, bei Handelsschluss konnten sie sich aber in den grünen Bereich retten. Die CS-Experten begründeten ihren Schritt mit einem begrenzten Aufwärtspotenzial.

Die Valoren von Geberit (GEBN 421.3 0.48%) notierten am Tag vor der Bilanzvorlage etwas fester.

SMIM-Gesundheitstitel stiegen 

Im SMIM (SMIM 2549.951 0.55%) gewannen die Aktien des Hörsystemeherstellers Sonova (SOON 200.3 -0.1%). Mit Straumann (STMN 836.8 0%) und Vifor Pharma (VIFN 132.3 -1.34%) avancierten auch andere Werte aus dem Gesundheitssektor. Die Titel des Schliessanlagespezialisten Dormakaba (DOKA 778 1.83%) gewannen ebenfalls.

Am späten Nachmittag zogen AMS (AMS 35.01 -0.99%) deutlich an. Die Aktien des Chipherstellers hatten letzte Woche zu den schwächsten Werten gehört. Auch andere Techwerte wie Temenos (TEMN 165.9 1.13%) und Logitech (LOGN 42.1 0.24%) verzeichneten höhere Kurse.

Aryzta (ARYN 1.418 -1.73%) fielen im frühen Handel am stärksten, fanden im weiteren Verlauf jedoch den Weg ins Plus. Der finanziell angeschlagene Backwarenhersteller legt morgen Dienstag seine Zahlen vor.

Nachrichten gab es vor allem zu Unternehmen aus der zweiten Reihe. Dabei konnte der Laborausrüter Tecan mit den Zahlen überzeugen. Umsatz und Gewinn hatten im letzten Jahr zugelegt.

Schweiter (SWTQ 987 -0.3%) wies durchzogene Zahlen aus, so konnte der Umsatz zwar gesteigert werden, der Gewinn fiel aber tiefer aus. Die Aktien drehten nach einem schwachen Start ins Plus.

Hochdorf (HOCN 131.4 0.92%) profitierten von einer Auseinandersetzung. So fordert der Aktionär ZMP Invest im Vorfeld der Generalversammlung die Erneuerung des Verwaltungsrats beim Milchverarbeiter.

Die Aktien des Glasverpackungsherstellers Vetropack (VET 2235 -0.67%) setzten den Kursrückgang aus der Vorwoche fort. Der Umsatz war aber moderat.

Asien im Plus

Am Montag konnten sich die asiatischen Märkte im späten Handel vom enttäuschenden US-Arbeitsmarktbericht lösen. Der Nikkei 225 gewann 0,3%. Der Hang Seng in Hongkong legte 0,6% zu. Auf dem chinesischen Festland stieg der CSI 300 gar 1,4%. Der koreanische Kospi stagnierte.

Euro uneinheitlich

Der Euro zeigte keine klare Tendenz. Die europäische Gemeinschaftswährung gab seine Gewinne preis, notierte zum Greenback aber weiter über der Marke von 1.12 $ bei 1.1228 $. Zum Franken rückte sie auf 1.1354 Fr. vor. Der Dollar handelte zum Franken höher bei 1.0112 Fr.

Ölpreis stieg klar

Der Ölpreis avancierte am Montag deutlich. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent (Brent 71.98 0.39%) kostete bei Börsenschluss in Europa gut 66 $. Der Goldpreis verlor und lag somit weiter unter der Marke von 1300 $. Die Feinunze kostete 1292 $.

Leser-Kommentare