Märkte / Aktien

SMI schliesst knapp unter 11’500

Die Schweizer Börse avanciert am Freitag und macht damit ihre gestrigen Verluste teilweise wett. Finanzwerte beflügeln den Leitindex.

(AWP)  Der Schweizer Aktienmarkt hat am Freitag höher geschlossen. Der SMI (SMI 10'823.12 +3.54%) baute seine anfänglichen Gewinne im weiteren Handel aus und nahm nach 11’500 auch noch die Hürde von 11’600. Am Nachmittag kam der Leitindex jedoch von seinem Tageshöchst zurück. Nach dem Taucher vom Vortag knüpfte der Leitindex damit an die Erholungsbewegung vom Mittwoch an.

An den US-Börsen war die Kursentwicklung bei Börsenschluss in Zürich uneinheitlich. Der S&P 500 avancierte 0,1%. Der Dow Jones legte 0,6% zu. Schwächer notierten die Technologieaktien. Der Nasdaq Composite verlor 0,7%.

Die Situation an den globalen Aktienmärkten bleibt wegen des Ukrainekriegs unverändert angespannt und die Volatilität entsprechend erhöht. Nebst den Kriegswirren machen sich die Marktteilnehmer insbesondere Sorgen wegen der steigenden Inflation. So ist die Teuerung in den USA gemessen an den Konsumentenpreisen auf mittlerweile beinahe 8% und in Deutschland wieder auf über 5% geklettert.

Am Markt wurde jedoch auf neue Hoffnungen verwiesen. Vorausgegangen war ein Bericht der russischen Nachrichtenagentur Interfax, demzufolge der russische Präsident Wladimir Putin gewisse positive Entwicklungen in den Gesprächen mit der Ukraine sieht. Zudem hatte Kremlsprecher Dmitri Peskow gegenüber Interfax erklärt, ein Treffen von Russlands Präsident Wladimir Putin mit dem ukrainischen Staatschef Wolodymyr Selenskyj sei nicht ausgeschlossen.

Versicherer an der Spitze

Bei den Schweizer Blue Chips stiegen vor allem die Finanzwerte.  Besonders die Versicherer Swiss Life (SLHN 472.00 +2.56%), Zurich Insurance (ZURN 418.00 +4.21%) und Swiss Re (SREN 75.12 +2.96%) schlossen fester. Zudem legten UBS (UBSG 16.00 +6.03%) überdurchschnittlich zu. Auch Credit Suisse (CSGN 5.72 +5.15%) gewannen. Partners Group (PGHN 895.00 +3.76%) fielen hingegen nach der Wiederaufnahme der Abdeckung durch die Deutsche Bank (DBK 8.92 +4.78%) mit der Empfehlung «Buy» nicht weiter auf.

Erneut bildeten Novartis (NOVN 80.60 +3.03%) eine Stütze für den Gesamtmarkt. Bereits gestern hatten die Pharmatitel ein deutlicheres Abrutschen des SMI verhindert. Auch Roche legten heute zu. Nestlé (NESN 111.64 +2.91%) gaben jedoch nach.

Zykliker waren ebenfalls gesucht, wie Gewinne in Holcim (HOLN 43.72 +1.86%), Sika (SIKA 227.30 +3.08%) oder Geberit (GEBN 477.00 +4.74%) zeigzen. Noch deutlichere Avancen gibt es für die technologienahen Werte von AMS-Osram und Temenos (TEMN 84.84 +4.79%). Klar im Plus notierten zudem die Aktien des Personalvermittlers Adecco (ADEN 33.86 +1.83%), wobei Händler auf erfreuliche Zahlen der von Adecco übernommenen belgischen Akka Technologies verwiesen.

Die Aktien des Augenheilspezialisten Alcon (ALC 66.14 +2.16%) legten zu nach einer Kaufempfehlung durch die Bank of America (BAC 32.31 +0.72%).

Deutliche Verluste zeigten derzeit lediglich Givaudan (GIVN 3'310.00 +4.91%).

U-Blox (UBXN 95.30 +0.95%) und Mobilezone (MOZN 16.38 -0.97%) gesucht

Im breiten Markt stachen nach Jahreszahlen U-Blox und Mobilezone heraus.

Ebenfalls nach Zahlen kletterten Mikron (MIKN 7.00 +0.00%).

Medacta (MOVE 95.00 +2.81%) gaben hingegen stark nach.

BKW (BKW 99.95 +1.58%) zogen nach dem Erwerb sechs weiterer Windparks in Frankreich an.

Euro pendelte um 1.10 $

Der Euro gab am Freitag seine zwischenzeitlichen Gewinne zum Franken und zum Dollar zum grossen Teil wieder ab. Aussagen des russischen Präsidenten Wladimir Putin zu jüngsten Gesprächen mit der Ukraine sorgten nur zeitweise für Auftrieb bei der Gemeinschaftswährung. Am Abend wurde der Euro bei 1.0945 $ gehandelt nach einem Tageshoch von 1.1043 $ am Mittag. Zum Franken notierte die Gemeinschaftswährung bei 1.0215 Fr. Der Dollar zeigte sich zur Schweizer Währung dagegen mit 0.9325 Fr. klar fester als noch am Vortag.

Ölpreis fester, Goldpreis leichter

Der Ölpreis stabilisierte sich am Freitag auf hohem Niveau. Bei Börsenschluss in Europa kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 112 $.

Gold notierte wieder unter 2000 $. Die Feinunze des Edelmetalls kostete um 17.30 Uhr MEZ 1983 $.

Der Bitcoin zeigte sich nach dem starken Auf und Ab der vergangenen Tage leichter. Die Cyberdevise lag unter 39’000 $.