Märkte / Aktien

SMI schliesst auf neuem Allzeithoch

Der Schweizer Aktienmarkt verzeichnet ein deutliches Plus und überschreitet die Marke von 9800. Vor allem Bankaktien und Tech-Werte sind gesucht.

(AWP/SPU) Die Schweizer Börse hat am Dienstag nach dem langen Pfingstwochenende deutlich zugelegt. Dabei stieg der Swiss Market Index erstmals über 9800 Zähler. Händler begründeten die anziehenden Kurse einerseits mit der Aussicht auf eine Zinssenkung in den USA. Anderseits stimme die Einigung im Zollstreit der USA mit Mexiko die Anleger zuversichtlich. Dazu kämen die Massnahmen Chinas zur Ankurbelung der Konjunktur, die vor allem den zyklischen Werten zugutekämen, hiess es am Markt.

Die Händler warnten aber vor zu viel Optimismus. Es sei nicht sicher, wie lange der Deal zwischen den USA und Mexiko in Sachen Migration halten werde. Zudem drohten noch immer höhere US-Zölle auf Importe aus China. Auch mehrten sich die Anzeichen, dass die Konjunktur in Europa an Schwung verliere. Die Anlegerstimmung in der Eurozone gemessen am Sentix-Index hatte sich im Juni deutlich eingetrübt.

Der SMI (SMI 9850.52 0.43%) stand bei Eröffnung mit 0,2% im Plus. Dank weiterer Avancen markierte er laufend neue Intraday-Allzeithoch-Stände und überschritt damit den bisherigen Rekordstand vom 3. Mai. Nach dem Mittag erreichte der SMI bei 9862 sein Tageshoch, er schloss bei 9836. Am Freitag legte der Leitindex 0,7% und über die gesamte Woche gar 2,4% zu.

Auch an der Wallstreet legten die Aktienindizes zu. Der Dow Jones (Dow Jones 27335.63 -0.09%) avancierte bei Börsenschluss in Europa 0,4%. Der breiter gefasste S&P 500 (SP500 3004.04 -0.34%) stieg 0,5%. Gewinne von zwischenzeitlich mehr als 1% verzeichnete der Index der Technologiebörse, bei Handelsschluss in Zürich notierte der Nasdaq Composite noch 0,7% im Plus.

Schweiz: Gewinne auf breiter Front

Lonza (LONN 337 1.78%) stiegen im Schweizer Leitindex markant. Auch LafargeHolcim (LHN 48.75 0.68%) verzeichneten klare Avancen. Die Aktien des Zementherstellers profitierten von einer Hochstufung der Empfehlung von «Sell» auf «Neutral» durch UBS (UBSG 12.055 0.88%).

Einen klaren Zuwachs erfuhren zudem die Aktien der Grossbanken UBS und Credit Suisse (CSGN 12.395 1.97%). «Nicht zu vergessen, Bankaktien sind unterbewertet und haben viel Aufholpotenzial», sagte ein Händler. Ausserdem hatte die Bank of America (BAC 28.99 -0.79%) Merrill Lynch die Kaufempfehlungen für CS und UBS bestätigt.

ABB (ABBN 18.775 0.56%) gewannen. Händler erwähnten einen Bericht des Onlineportals «The Market», in dem Aufspaltungsfantasien geweckt würden. David Samra, der Investmentchef des Artisan International Value Fund, hatte sich in einem Interview unter anderem zum Elektrotechnikkonzern geäussert. So rechnet er bei ABB nach dem Verkauf der Stromnetzsparte mit einer weiter gehenden fundamentalen Neuausrichtung.

Gefragt waren auch Roche (ROG 266.05 0.68%). Der Pharmakonzern wartet mit mehreren guten Nachrichten aus seiner Produktpalette auf. So hatte die Tochter Genentech für die Phase-II-Studie zu Gazyva (Obinutuzumab) bei der Behandlung der Nierenkrankheit Lupus-Nephritis positive Ergebnisse gemeldet. Die Studie habe sowohl den primären als auch den sekundären Endpunkt erreicht.

Kaum bewegten sich SGS (SGSN 2504 -0.24%). Barclays (BARC 157.98 -0.08%) hatte den Titel der Inspektionsfirma von «Overweight» auf «Equal Weight» herabgestuft. Nestlé (NESN 101.9 -0.51%) verzeichneten als einzige Werte im SMI Einbussen.

Tech-Werte gefragt

Im SMIM (SMIM 2544.253 0.21%) arbeiteten sich die Tech-Titel an die Spitze. Neben AMS (AMS 41.4 0.1%) legten auch Temenos (TEMN 174.9 -0.43%) und Logitech (LOGN 38.83 0%) klar zu. Eine starke Performance der US-Technologiewerte und eine positive Studie von Liberum über den Sektor würden helfen, hiess es. Zudem avancierten die Aktien des Vakuumventilspezialisten VAT Group (VACN 119.1 -0.42%) und des Industriekonzerns Georg Fischer (FI-N 852 -0.06%) deutlich.

Wie auch im SMI legten Finanzwerte im Segment der mittelgrossen Titel zu. Julius Bär (BAER 42.89 1.85%) und GAM (GAM 4.268 -2.38%) standen klar höher.

Am breiten Markt zogen Medacta (MOVE 85.7 0%) zwischenzeitlich markant an. Unternehmensspezifische Nachrichten zum Börsenneuling lagen indes nicht vor.

Cosmo (COPN 94.3 -0.63%) verzeichneten ein Kursplus. Die Pharmafirma ist mit dem US-Zulassungsantrag für das Narkosemittel Remimazolam einen Schritt weiter. Die Zulassungsbehörde FDA habe die Einreichung der sogenannten New Drug Application (NDA) akzeptiert. Damit kann nun der eigentliche Überprüfungsprozess beginnen.

Asien mit Gewinnen

Die Börsen in Asien handelten fester. Der breite MSCI AC Asia Pacific stand 1,1% höher. Der japanische Nikkei 225 notierte 0,3% fester. Unterstützung erhielt der Markt vom schwächeren Yen, der die Exporte japanischer Unternehmen fördert. Ungeachtet politischer Unruhen bewegte sich der Hang Seng in Hongkong mit 0,8% im Plus.

Franken leichter

Der Franken schwächte sich zum Euro und zum Dollar ab. So setzte sich der Euro etwas weiter ab von der Marke 1.12. Um 17.30 Uhr MESZ kostete er 1.1231 Fr. Der Dollar notierte ebenfalls fester zum Franken bei 0.9926 Fr. Zum Greenback handelte die europäische Gemeinschaftswährung mit 1.1315 $ kaum verändert.

Ölpreis tiefer

Der Ölpreis gab nach. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent (Brent 64.15 -3.46%) kostete bei Börsenschluss gut 62 $. Der Goldpreis notierte leichter bei 1326 $ pro Feinunze.

Leser-Kommentare