Märkte / Aktien

Schweizer Börse startet freundlich in die Woche

Der Swiss Market Index verzeichnet zum Wochenstart leichte Gewinne. ABB schliessen an der Spitze. Swatch Group und Richemont positionieren sich am Tabellenende.

(AWP/Reuters/CF) Der Swiss Market Index (SMI; +0,1%) schliesst am Montag nur leicht positiv. Die deutlicheren Aufschläge aus dem frühen Handel waren im Verlauf des Vormittags schnell abgeschmolzen. Händler machten mangelnde Anschlusskäufe und Gewinnmitnahmen dafür verantwortlich. Auch die US-Aktien-Futures drehten zunehmend in die Verlustzone, was an der Wall Street zu einer schwächeren Eröffnung geführt hat.

Für Schlagzeilen haben am Montag hierzulande ABB (+3,1%) und AMS (–11,8%) gesorgt.

Der Elektrotechnikkonzern hat mit Björn Rosengren einen neuen CEO ernennt (lesen Sie hier mehr). Der österreichische Chiphersteller hat dagegen ein rund 4,2 Mrd. € schweres Übernahmeangebot für den deutschen Lichttechnikkkonzern Osram unterbreitet (lesen Sie hier mehr). Die Aktien von Osram (+10,3%) sind wegen dem geplantem Übernahmeangebot markant gestiegen, während die von AMS eingebrochen sind. Händler äussern sich skeptisch zur Übernahme. Dies sorge für viele Unsicherheiten und erhöhe die ohnehin schon grosse Verschuldung weiter. Zudem komme eine Kapitalerhöhung wegen der Verwässerung bei den Aktionären nie gut an, heisst es im Handel.

Am Tabellenende des SMI schliessen die Anteile der Luxusgüterhersteller Richemont (–2,2%) und Swatch Group (–1,4%). Die politischen Unruhen in Hongkong lassen die beiden Aktien fallen. Hongkong gilt als äusserst beliebte Destination für wohlhabende Chinesen, die sich dort während ihren Ferien auch gerne mit Uhren oder Schmuck zudecken.

Die Aktien von Novartis (+0,8%) haben dagegen zugelegt. Die Mitteilung, dass die Novartis-Tochter Sandoz in Patentstreitigkeiten bezüglich des Biosimilars Erelzi eine Niederlage erlitten hat, findet damit keinen negativen Niederschlag im Aktienkurs. Der District Court of New Jersey hat gegen das entsprechende Sandoz-Produkt zum Referenzmedikament Enbrel (Etanercept) des US-Konkurrenten Amgen entschieden. Sandoz wird Berufung gegen das Urteil einlegen. Dies komme nicht ganz unerwartet und sei daher nicht kursnegativ, heisst es.

Avancen haben ausserdem Vifor Pharma (+0,1%) verzeichnet. Händler erwähnen den guten Zwischenbericht, den der Arzneimittelhersteller in der vergangenen Woche publiziert habe. Ausserdem profitiere die Aktie von einem positiven Kommentar eines Geldberaters in der Wochenendpresse.

Eine Übersicht über die Gewinner und die Verlierer finden Sie hier.

Berichtsaison geht weiter

Hierzulande steht nochmals eine reich befrachtete Woche mit vielen Halbjahreszahlen an. Insgesamt sind die Halbjahresberichte von 24 an der SIX kotierten Firmen auf dem Programm. Begonnen haben am Montagmorgen Glarner Kantonalbank (+3,3%) und Elma Electronic (unv.).

Mit Swiss Life am Dienstag, Geberit und Swisscom am Donnerstag und mit Schindler am Mittwoch folgen noch vier Blue Chips. Die wichtigsten Small- und Mid-Caps, die Zahlen präsentieren, sind Dätwyler, Arbonia, Straumann, Comet, Schweiter PSP oder Tecan.

Dax schliesst im Minus

Zum Auftakt der neuen Börsenwoche schliesst der deutsche Leitindex Dax (–0,1%) leicht im Minus. Am Freitag hat er vor allem wegen des schwelenden Zollstreits zwischen den USA und China und der Regierungskrise in Italien 1,3% im Minus bei 11’693,80 Punkten geschlossen.

Das britische Pfund bleibt wegen der Sorge über die Folgen eines ungeregelten Austritts Grossbritanniens aus der EU auf Talfahrt. In der Nacht zum Montag wurden für ein britisches Pfund in Euro nur noch 1,0724 € gezahlt. Dies ist der niedrigste Kurs seit dem Herbst 2009. Das Rekordtief von 1,0200 Euro für ein Pfund aus dem Krisenjahr 2008 rückt damit in greifbare Nähe.

Die Ölpreise sind am Montag leicht gefallen. Im frühen Handel kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent etwas weniger als am Freitag. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel ebenfalls.

Leser-Kommentare