Märkte / Aktien

SMI schliesst nach Kurssprung im Plus

Die Schweizer Börse baut ihr deutliches Minus rasant ab. Neue Hoffnung im Handelsstreit. Zyklische Aktien profitieren. Der Ölpreis steigt.

(AWP/Reuters/SPU) Die Schweizer Börse hat am Dienstag nach einem Kurssprung im späten Handel Gewinne eingefahren. Dies nachdem der hiesige Aktienmarkt während nahezu des gesamten Handelsverlaufs teilweise markante Einbussen verzeichnet hatte. Grund für die Erholung: Das US-Handelsministerium erklärte, es werde vorübergehend Ausnahmen geben bei der Liste der Produkte aus China, auf die Sonderzölle erhoben werden sollten. Nach Aussage des chinesischen Handelsministeriums habe der chinesische Vize-Ministerpräsident Liu He mit dem US-Unterhändler Robert Lightizer und Finanzminister Steven Mnuchin telefoniert. Sie hätten weitere Gespräche vereinbart.

Der Swiss Market Index SMI (SMI 9951.45 1.22%) sank bei Eröffnung noch 0,3%. Im weiteren Handel weitete er sein Minus auf –1,2% aus. Mit den positiven Signalen im Handelsstreit schnellte der SMI nach oben. Nach einem kräftigen Anstieg überschritt er im späten Handel sogar die Marke von 9800, schloss aber darunter. Am Vortag hatte der Leitindex um 0,1% höher geschlossen.

In New York notierten die wichtigen Indizes deutlich im Plus. Der Dow Jones (Dow Jones 25742.65 1.05%) legte bei Börsenschluss in Europa 1,3% zu. Auch der breiter gefasste S&P 500 (SP500 3080.82 0.82%) stieg 1,3%. Der Index der Technologiebörse Nasdaq Composite kletterte 1,5%. Auch die europäischen Börsen legten zu. So drehte der Dax (DAX 12021.28 3.75%) in Frankfurt in die Gewinnzone, auch der Euro Stoxx 50 (Euro Stoxx 50 3159.02 2.63%) avancierte.

Swatch Group und Richemont zogen an

Auf der Gewinnerseite standen am Nachmittag im SMI die Luxusgüterhersteller Swatch Group (UHR 194.65 1.43%) und Richemont (CFR 58.52 4.72%). Zuvor hatten die Titel im Minus, notiert, weil die Unruhen in Hongkong auf der Branche lasten.

Zuvor gemiedene zyklische Papiere verzeichneten am Nachmittag Avancen. So schlossen LafargeHolcim (LHN 40.86 2.82%) fester. Goldman Sachs (GS 204.14 2.11%) hatte die Titel des Zementherstellers auf «Buy» von «Neutral» hochgestuft und das Kursziel auf 59 von 52 Fr. angehoben. Auch ABB (ABBN 19.6 3.76%) legten zu.

Im Fokus der Anleger standen Swiss Life (SLHN 352.6 4.5%). Der Lebensversicherer hatte im ersten Halbjahr dank des Ausbaus des Gebührengeschäfts und eines steuerlichen Einmaleffekts überraschend viel verdient. Auch die Aktien der anderen SMI-Versicherer – Swiss Re (SREN 69.88 7.31%) und Zurich Insurance (ZURN 324.5 4.85%) – gewannen.

Am Vormittag hatten Avancen des Schwergewichts Nestlé (NESN 102.92 -0.91%) noch grössere Verluste im SMI verhindert. Gegen die Mittagszeit büssten die Aktien des Nahrungsmittelmultis ein, sie schlossen kaum verändert.

Die Anteile der Pharmariesen Roche (ROG 334.85 0.65%) und Novartis (NOVN 82.59 -0.53%) bauten ihre Verluste ab. Der US-Senat fordert von Novartis mehr Informationen wegen manipulierter Testdaten bei seiner Gentherapie Zolgensma.

Die Bankaktien von Credit Suisse (CSGN 9.224 5.2%) und UBS (UBSG 10.67 3.59%) erholten sich und drehten im Falle der CS-Titel sogar klar ins Plus.

AMS nur leicht tiefer

Im SMIM (SMIM 2495.006 1.91%) verzeichneten die Papiere des Lift- und Rolltreppenherstellers Schindler (SCHP 225 0.85%) Avancen. Die Innerschweizer legen morgen Mittwoch Zahlen vor. Auch die Technologiewerte von Logitech (LOGN 55.54 -2.01%) gewannen.

Die Aktien von AMS (AMS 15.205 5.22%) standen über weite Strecken unter Druck, reduzierten ihr Minus aber bis zum Handelsende auf ein Minimum. Analysten äusserten sich skeptisch über die Osram-Übernahmepläne des Sensorenherstellers. Sie befürchten eine teure Übernahmeschlacht, die nicht nur viel Zeit, sondern auch viele Ressourcen bindet.

Die Aktien von Ems-Chemie (EMSN 714 0.49%) wurden mit einem Dividendenabschlag gehandelt.

Am breiten Markt standen Arbonia (ARBN 8.68 0.35%) im Minus. Der Bauausrüster hatte im ersten Halbjahr 2019 Umsatz und Ergebnis deutlich gesteigert und die Ziele für das Gesamtjahr bestätigt.

Dagegen gewannen Dätwyler (DAE 180 1.35%) nach dem Halbjahresbericht und der Ankündigung, der Mischkonzern wolle seine Strategie überprüfen, an Wert.

Tornos (TOHN 4.765 2.58%) verloren nach Zahlen leicht. Dabei monierten Händler, dass der Maschinenbauer seine Prognose revidiert hatte.

Zudem fielen Leonteq (LEON 36.3 5.52%) mit zeitweise markanten Verlusten auf.

Asien mit Verlusten

Die asiatischen Märkte schlossen am Dienstag tiefer. Von den grossen Indizes verlor der Hang Seng (–1,8%) in Hongkong am meisten, Grund waren wohl die dortigen Unruhen. Der Shanghai Composite sank um 0,8%. Der japanische Leitindex Nikkei und der marktbreite Index Topix notierten beide 1,2% tiefer. Auch der koreanische Kospi (–0,6%) zeigte sich schwächer.

Euro zum Franken nach Jahrestief wieder erholt

Der Kurs des Euros sank am Dienstag und verharrte unter 1.12 $. Die Gemeinschaftswährung wurde um 17.30 Uhr MESZ bei 1.1188 $ gehandelt. Der Dollar konnte sich zum Franken wieder über die Marke von 0.97 Fr. erholen und wurde mit 0.9742 Fr. gehandelt. Der Euro notierte mit 1.09 Fr. fester. Zuvor war der Euro kurzzeitig auf ein neues Jahrestief von 1.0842 Fr. abgesackt.

Ölpreis im Hoch

Der Ölpreis baute seine Verluste ab und zog am Nachmittag kräftig an. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent (Brent 40.21 1.13%) kostete bei Handelsende in Europa gut 60$. Der Goldpreis handelte knapp über der Marke von 1500 $ pro Feinunze.