Märkte / Aktien

Schwergewichte lasten zum Wochenschluss auf SMI

Der Schweizer Aktienmarkt schliesst im Minus. Nestlé und Novartis sind dafür verantwortlich.

(AWP/Reuters/CF) Am Tag nach dem mit Spannung erwarteten EZB-Entscheid hat der hiesige Aktienmarkt freundlich eröffnet. Am späteren Vormittag hat der Swiss Market Index (SMI; –0,5%) ins Minus gedreht. Verantwortlich sind die beiden Schwergewichte Novartis (–1,5%) und Nestlé (–3,4%), die den Markt nach unten gezogen haben.

Avancen haben dagegen Roche (+1,6%) verbucht. Der Pharmakonzern hat zum Wochenschluss gleich zwei Erfolgsmeldungen aus seiner Forschungspipeline gemeldet. So hat er mit seiner fix dosierten subkutanen Kombination aus Perjeta und Herceptin bei der Behandlung von Brustkrebs die gesteckten Ziele erreicht. Und weitere Daten zum Mittel Ocrevus haben dessen Wirksamkeit bei der Behandlung von Patienten mit multipler Sklerose untermauert.

An der Tabellenspitze des Leitindex schliessen die beiden Grossbanken UBS (+2,3%) und Credit Suisse (+2,1%) die Woche ab. Sie hatten am Donnerstag im Zuge der EZB-Entscheidungen zu den grössten Verlieren gezählt. Für die Banken bedeuteten noch negativere Zinsen/Renditen nochmals schlechtere Ertragsaussichten, heisst es von Händlerseite.

Im breiten Markt sind Implenia (+3,8%) und Flughafen Zürich (–1,7%) aufgefallen. Beim Baukonzern hat sich eine Aktionärsgruppe um Veraison Capital und die Parmino Holding von Max Rössler formiert. Die Aktien des Airport-Betreibers wurden von Barclays auf «Neutral» von «Übergewichten» abgestuft.

Kleine Unternehmen mit Zahlen

Für Nachrichten haben am Freitagmorgen einige kleinere Gesellschaften gesorgt. Darunter die beiden Immobiliengesellschaften BFW (–0,9%) und Fundamenta (+0,3%) sowie die Klinik- und Hotelgruppe Aevis (+1,6%).

BFW Liegenschaften kommt mit der für das zweiten Halbjahr angekündigten 2019 Portfolioabrundung voran. Fundamenta Real Estate hat im ersten Halbjahr sowohl bei den Mieteinnahmen als auch auf Gewinnseite einen Zuwachs verzeichnet.

Aevis hat im ersten Semester der Umsatz einen Sprung auf 501,2 Mio. Fr. im Vergleich mit 280,6 Mio. Fr. in der Vorjahresperiode verzeichnet. Der Gewinn auf Stufe Ebitda betrug 230 Mio. Fr. nach 31,8 Mio.

Eine Übersicht über die Gewinner und die Verlierer finden Sie hier.

In Deutschland hat der Leitindex höher performt. Am Donnerstag hat der Dax (+0,5%) nach einer Berg- und Talfahrt 0,4% im Plus bei 12’410,25 Punkten geschlossen.

In den USA ermuntern bis zum hiesigen Börsenschluss versöhnliche Töne von US-Präsident Donald Trump im Zollstreit mit China Anleger zum Einstieg in US-Aktien. Die Leitindizes Dow Jones und S&P 500 steigen. Wegen Kursverlusten der grossen Technologiekonzerne liegt der Nasdaq dagegen knapp im Minus.

Ölpreise kaum verändert

Die Ölpreise haben sich nach kräftigen Verlusten in den vergangenen Handelstagen vorerst stabilisiert. Ein Barrel der Nordseesorte Brent kostete am Morgen 60,40 $. Das waren zwei Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg ebenfalls geringfügig um vier Cent auf 55,13 $.

Bei den Devisenkursen hat die erneute Verschärfung der bereits ultralockeren Geldpolitik durch die EZB den Euro nicht nachhaltig belastet. Am frühen Nachmittag notieren der Euro in US-Dollar sowie der Euro in Franken etwas höher. Der US-Dollar in Franken kostet etwas weniger.

Leser-Kommentare