Märkte / Aktien

SMI auf Tageshoch ins Wochenende

Die Schweizer Börse legt zu. Zykliker und Finanzwerte steigen. Rieter sind gesucht. Wallstreet im Plus.

(AWP/Reuters/SPU) Der Schweizer Aktienmarkt hat zum Wochenschluss fester geschlossen. Der Leitindex SMI (SMI 11'967.02 +0.38%) avancierte bei Eröffnung 0,6%. Am Nachmittag erreichte er 11’100. In der Schlussauktion erreichte der Schweizer Aktienmarkt ein neues Tageshöchst. Damit verbuchte der SMI auf Wochensicht ein minimales Plus von 0,1%. Die am Nachmittag vorgelegten Zahlen zur Konjunktur in den USA lösten kaum Kursbewegungen aus.

Die deutlich gestiegenen Inflationszahlen in den USA vom Mittwoch sorgten hierzulande für etwas Nervosität. Händler führten dies darauf zurück, dass bei steigenden Inflationserwartungen Substanz- und Finanzwerte bevorzugt würden. Ein ähnliches Bild zeigt sich am Berichtstag: Sämtliche defensiven Schwergewichte und Finanzaktien schlossen höher. Insgesamt scheinen die Beruhigungspillen der US-Notenbank, wonach die vom Hochfahren der Wirtschaft nach den Corona-Lockdowns ausgelösten Preissteigerungen nur vorübergehender Natur seien, zu wirken, zumindest für den Moment. Denn das Thema dürfte nicht so rasch von der Agenda verschwinden.

Aus New York kamen wie auch gestern Signale der Erholung. Die drei wichtigen Wallstreet-Indizes lagen bei Börsenschluss in Europa im Plus. Der breit gefasste S&P 500 (S&P 500 4'246.60 -0.19%) avancierte 1,3%. Der Dow Jones (Dow Jones 34'299.33 -0.27%) stieg 0,8%. Ein Plus von 1,9% verzeichnet die Technologiebörse, gemessen am Nasdaq Composite.

Viele Gewinner im SMI

Viele der zwanzig Werte im SMI legten zu. Einerseits waren defensive Valoren gefragt. So gehörten die Telecomaktien Swisscom (SCMN 530.80 +0.91%), aber auch die Titel des Nahrungsmittelmultis Nestlé (NESN 114.90 +0.26%) zu den Gewinnern. Auch die defensiven anderen Schwergewichte, Novartis (NOVN 84.90 +0.72%) und Roche (ROG 346.10 +0.71%), legten zu.

Andererseits waren Finanz- und zyklische Werte gesucht. Höher notierten die Aktien des Industriekonzerns ABB (ABBN 31.08 -0.61%) des Bauchemieherstllers Sika (SIKA 296.60 +0.54%) oder des Sanitärtechnikers Geberit (GEBN 676.40 +0.56%).

Bei den Finanztitel schlossen Partners Group (PGHN 1'395.00 +0.04%) höher. Die Bankaktien von UBS (UBSG 14.59 -0.51%) und Credit Suisse (CSGN 9.61 -0.25%) drehten ins Plus. Auch die Titel der Versicherer Swiss Life (SLHN 463.00 +0.35%), Zurich Insurance (ZURN 377.10 +0.83%) und Swiss Re (SREN 85.68 +0.37%) stiegen. Die Swiss Life kann einen langjährigen Rechtsstreit mit den US-Behörden abschliessen. Für einen Aufschub der Strafverfolgung wegen eines strafbaren Missverhaltens hat sich der Versicherer auf die Zahlung von 77,4 Mio. $ geeinigt, wie ein Bezirksgericht aus New York am Freitag mitteilte. Die Einigung betrifft die Swiss Life Holding sowie deren drei Tochtergesellschaften in Liechtenstein, Singapur und Luxemburg.

Die Aktien des Uhrenherstellers Swatch Group (UHR 322.20 -0.43%) wurden ex Dividende von 3.50 Fr. gehandelt. Die Anteile von Rivale Richemont (CFR 114.45 -0.69%) waren leicht höher.

Julius Bär stärker, AMS schwächer

Im SMIM (SMIM 3'356.32 +0.15%) fielen Zykliker mit Avancen auf. An der Spitze der Gewinner standen der Vermögensverwalter Julius Bär (BAER 61.26 -0.45%). Auch andere zyklische Werte wie die Titel des Vakuumventilherstellers VAT Group (VACN 293.00 -0.68%), des Logistikkonzerns Kühne + Nagel (KNIN 319.20 +0.19%) oder des Personalvermittlers Adecco (ADEN 64.38 +0.91%) verbuchten Gewinne.

Zudem erholten sich die Technologiewerte von ihren jüngsten Einbussen. Neben Logitech (LOGN 115.90 +0.13%) gewannen auch die Bankensoftwareaktien Temenos (TEMN 149.45 +0.34%). Auf der anderen Seite zeigten sich AMS schwächer. Händler verwiesen darauf, dass der Technologiekonzern Samsung (SMSN 1'840.00 +0.66%), der zu den AMS-Kunden zähle, wegen des Chipmangels die Investitionen in die Chiptechnologie stark aufstocke. Zudem hatte Credit Suisse die Abdeckung für AMS eingestellt.

Volatil präsentierten sich reisenahe Valoren. Darunter waren die Papiere des Reisedetailhändlers Dufry (DUFN 62.72 +0.77%) sowie Flughafen Zürich (FHZN 170.70 +1.13%). Die jüngsten Verkehrszahlen sorgten bei Anlegern noch nicht für Zuversicht.

Rieter gesucht

Klar höher schlossen Rieter (RIEN 157.00 -0.76%). Der Maschinenbauer stellt nach Angaben vom Mittwochabend eine Belebung der Nachfrage fest. Allein im April hat er Bestellungen im Wert von rund 300 Mio. Fr. entgegengenommen. Für das erste Semester 2021 rechnet er mit einem Auftragseingang von rund 800 Mio. Fr. Stifel erhöhte das Kursziel für die Aktien auf 225 von 155 Fr. und beliess die Einstufung auf «Buy».

Etwas höher waren Stadler Rail (SRAIL 42.46 +0.05%). In einem Interview mit dem «St. Galler Tagblatt» sagte Konzernchef und Hauptaktionär Peter Spuhler, er hoffe, bis Ende 2021 die pandemiebedingten Verzögerungen wettmachen zu können. Obwohl Stadler mit einem Auftragsbestand von gut 16 Mrd. Fr. ins Jahr gestartet ist, könnte sie noch den einen oder anderen Auftrag gebrauchen.

Asiens Börse im Plus

Zum Wochenausklang gestaltete sich der Handel in Asien freundlich. Gesucht waren insbesondere japanische Aktien, die am meisten von der Erholung der Wirtschaft profitieren würden. Der Nikkei 225 notierte in Tokio 2,3% höher als gestern. Der breiter gefasste Topix gewann um 1,9%. Der Kospi in Seoul handelte um rund 1% höher als am Vortag. Der Hang Seng in Hongkong schloss sich mit 0,9% Zuwachs dem positiven Trend an. In China handelte der Shanghai Composite 1,6% im Plus, der CSI300 gar 2,2%.

Euro bei 1.21 $

Der Euro legte am Freitag deutlich zu und stieg zum Dollar über die Marke von 1.21 $. Am Abend kostete die Gemeinschaftswährung 1.2137 $ und damit gut einen halben Cent mehr als im frühen Handel. Zum Franken legte der Euro im Verlauf vom Freitag auch zu und notierte bei Börsenschluss in Europa bei 1.0954 $ gegenüber 1.0944 $ im frühen Handel. Der Dollar verlor derweil am Freitag auch gegenüber dem Franken an Wert und ging zu 0.9025 Fr. nach 0.9052 Fr. am Morgen um.

Ölpreis klar fester

Der Ölpreis erholte sich am Freitag von seinen Verlusten vom Donnerstag. Meldungen über Engpässe bei der Versorgung mit Benzin in Teilen der USA konnten der Notierung neuen Auftrieb verleihen. Am Abend kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent (Brent 74.32 +0.11%) gut 68$.

Gold (Gold 1'858.96 0%) tendierte ebenfalls aufwärts. Die Feinunze des Edelmetalls lag um 17.30 Uhr MESZ bei 1837 $.

Elon Musk löst Ausverkauf bei Bitcoin & Co aus 

Elon Musk verschreckte mit einer Kehrtwende Kryptowährungsanleger. Seine Firma Tesla (TSLA 599.36 -2.97%) will vorerst keine Bitcoin (Bitcoin 38'948.00 -3.32%) mehr als Zahlungsmittel für Elektrofahrzeuge akzeptieren. Als Grund nannte er den hohen Energiebedarf für die Verschlüsselung und die Validierung der Transaktionen. Der Kurs der ältesten und wichtigsten Cyber-Devise fiel am Donnerstag zeitweise um mehr als 17% auf 45’000 $. Andere Kryptowährungen wie Ethereum oder Ripple verbuchten ebenfalls zweistellige prozentuale Kursverluste. Danach erholte sich Bitcoin etwas und notiert am Freitag um 50’000 $.

Leser-Kommentare