Märkte / Aktien

SMI schliesst etwas höher

Die Schweizer Börse bewegt sich leicht aufwärts. Die Schwergewichte stützen. Der Euro-Franken-Kurs fällt weiter.

(AWP/SPU) Der Schweizer Aktienmarkt hat sich am Mittwoch aufwärts bewegt. Der Swiss Market Index SMI (SMI 11110.78 -0.39%) stand bei Eröffnung noch unverändert. Im frühen Handel gab der Leitindex nach, erholte sich aber rasch. Um die Mittagszeit drehte der SMI ins Plus und hielt sich am Nachmittag im grünen Bereich. Das Geschäft verlief laut Händlern aber sehr uneinheitlich.

In New York lagen die meisten Aktien bei Börsenschluss in Europa im Plus. Die drei Wallstreet-Indizes gewannen allesamt. So avancierte der Dow Jones (Dow Jones 28992.41 -0.78%) 0,5%. Der breiter gefasste S&P 500 (SP500 3337.75 -1.05%) notierte 0,4% fester. Auch der Nasdaq Composite lag 0,4% im Plus. Gefragt waren vor allem Pharma-Aktien. Im Finanzsektor verdarben hingegen Goldman Sachs mit einem Gewinnrückgang im Quartal die Laune. Auch die Titel der Bank of America gaben nach. Die Aktien von Blackrock kletterten hingegen.

Zwischen den USA und China soll im Verlauf des Tages im Weissen Haus in Washington das Teilabkommen im Handelsstreit unterschrieben werden. Die Details sind nach wie vor nicht bekannt, nur die groben Züge. «Es kommt nun aber wahrscheinlich auf die Details an, ob am Aktienmarkt noch Luft nach oben besteht oder ob es zu Gewinnmitnahmen kommt», meinte ein Analyst. Bekannt ist bislang, dass sich China zu zusätzlichen Wareneinfuhren verpflichten soll, die USA im Gegenzug auf weitere Strafzölle verzichten würde. Damit blieben viele Streitpunkte offen und US-Präsident Donald Trump sei ohnehin unberechenbar.

SMI-Schwergewichte fester

Im SMI lagen Roche (ROG 345.8 0.04%) und Novartis (NOVN 94.4 -0.17%) im Plus. Stützend für den Gesamtmarkt entwickelten sich auch Nestlé (NESN 109.02 -0.31%).

Klar fester schlossen die Valoren des Luxusgüterherstellers Richemont (CFR 72.1 -0.17%), während sich Swatch Group (UHR 244.8 -0.97%) kaum bewegten.

Zudem gewannen Adecco (ADEN 58.32 -0.17%). Oddo-BHF hatte die Aktien des Personalvermittlers auf «Buy» gesetzt. Goldman Sachs (GS 230.62 -0.91%) erhöhte das Kursziel im Rahmen einer Branchenstudie von 51 auf 55 Fr., beliess die Einstufung aber auf «Sell».

Auf der anderen Seite waren die Versicherer zu finden. Swiss Re (SREN 104.2 -2.89%), Zurich Insurance (ZURN 432.3 -0.46%) und Swiss Life (SLHN 509.8 -0.55%) stellten die grössten Verlierer im SMI.

Überdurchschnittliche Einbussen verzeichneten auch die Grossbankwerte UBS (UBSG 12.685 -2.61%) und Credit Suisse (CSGN 13.39 -1.29%). Die beiden Titel hatten am Vortag nach guten Zahlen von US-Instituten klar zugelegt. Quartalszahlen der US-Grossbanken belasteten auch die Schweizer Finanzinstitute.

Gesundheitsaktien im Plus

Im SMIM (SMIM 2850.26 -0.45%) stiegen die Papiere der mittelgrossen Gesundheitswerte wie Vifor Pharma (VIFN 181.1 -0.03%) und Sonova (SOON 256 -0.16%). Straumann (STMN 1044 0.43%) blieben etwas zurück.

Julius Bär (BAER 47.91 -0.93%) schalteten einen Gang zurück, nachdem die Aktien anfänglich von einer Kaufempfehlung durch Jefferies getrieben wurden. Gewinne fuhren die Aktien des Vakuumventilherstellers VAT Group (VACN 149.7 -1.74%) ein.

Tech-Werte entwickelten sich unterschiedlich. Während AMS (AMS 39.59 -1.44%) weiter gewannen und sich Temenos (TEMN 160.45 0.5%) erholten, gaben Logitech (LOGN 41.64 -0.62%) nach.

Swissquote stark gesucht

Am breiten Markt richtete sich der Fokus auf Swissquote (SQN 61 -0.49%). Die Aktien der Online-Bank schossen in die Höhe. Die eigenen Wachstumsprognosen seien übertroffen worden, teilte das Unternehmen am Morgen mit.

Autoneum (AUTN 118.2 -2.15%) zogen markant an. Nachrichten zum Winterthurer Automobilzulieferer lagen keine vor.

Analysteneinschätzungen sorgten für Bewegung, insbesondere bei Bossard (BOSN 142.2 -0.42%). Für die Titel sind nach der Publikation der Umsatzzahlen vom Dienstag Ratingsenkungen eingetroffen. Schon am Vortag waren sie nach den Zahlen unter die Räder gekommen.

Gewinne verzeichneten ObsEva (OBSV 3.36 0.6%), nachdem das Biopharmaunternehmen neue Angaben zur Produktentwicklung gemacht hatte.

Gewinnmitnahmen in Asien

In Asien handelten die wichtigsten Börsen am Mittwoch mehrheitlich leicht im Minus. In Japan notierten der Leitindex Nikkei und der Topix –0,5% gegenüber dem Vortagesschluss. Auch der chinesische Leitindex CSI 300 in Schanghai verlor 0,5%. In Hongkong lag der Hang Seng ebenfalls 0,5% tiefer.

Euro-Franken-Kurs auf Tiefstand

Der Euro bewegte sich am Mittwoch gegenüber dem Franken weiterhin klar unter der Marke von 1.08. Er markierte mit einem Kurs von 1.0740 Fr. einen neuen Tiefstand seit April 2017. Um 17.30 Uhr MEZ wurde er bei 1.0756 Fr. gehandelt. Der Dollar handelte zum Franken klar tiefer bei einem Kurs von 0.9638 Fr. Zum Dollar kostete die gemeinsame Währung der neunzehn Euroländer mit einem Kurs von 1.1158 $ klar mehr.

Ölpreis tiefer

Der Ölpreis gab nach. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent (Brent 58.44 -1.53%) kostete bei Börsenschluss in Europa knapp 64 $. Gold (Gold 1643.32 1.34%) avancierte leicht und lag bei 1550 $ pro Feinunze.