Märkte / Aktien

SMI schliesst kaum verändert

Die Schweizer Börse schwenkt auf einen Konsolidierungskurs ein. Temenos ziehen an. Polyphor handeln zum ersten Mal. Die US-Zinsentwicklung belastet Wallstreet. Der Ölpreis legt zu, der Goldpreis verliert klar.

(AWP/Reuters/SPU) Die Schweizer Börse hat den Handel mit Verlusten beendet. Der Swiss Market Index SMI (SMI 8715.08 1.92%) geringfügig leichter im Bereich von 9000 Punkten und bewegte sich im frühen Handel kaum. Am Nachmittag büsst er zeitweise bis zu 0,4% ein. Am Vortag war der Leitindex 0,1% gestiegen und hatte erstmals seit Februar über der Marke von 9000 Punkten geschlossen.

Die steigenden Renditen am US-Kapitalmarkt von über 3% bei zehnjährigen Staatsanleihen machte den Anlegern an Wallstreet zu schaffen. Der Dow Jones (Dow Jones 24370.24 -0.22%) fiel bei Börsenschluss in Europa 0,8%. Der S&P 500 (SP500 2636.78 -0.04%) verlor 0,7%, während der Nasdaq Composite 0,9% nachgab.

Kaum Gewinner im SMI

Im SMI setzten sich die Aktien des Luxusgüterherstellers Swatch Group (UHR 290.6 3.27%) an die Spitze, nachdem die Titel des Zementherstellers LafargeHolcim (LHN 42.26 3.63%) während fast des gesamten Handelstages am stärksten zulegten. Auch Givaudan (GIVN 2379 0.72%) handelten im Plus.

Sika (SIKA 122.2 2.09%) notierten am schwächsten. Der Baustoffkonzern emittierte zur Finanzierung des Kaufs eigener Aktien eine Wandelanleihe über 1,65 Mrd. Fr. Damit soll der Kauf eigener Aktien finanziert werden, die der französische Konkurrent Saint-Gobain im Zusammenhang mit der Beilegung eines jahrelangen Übernahmestreits an die Schweizer abgibt.

Bei den Pharmariesen, die den Markt am Montag gut unterstützt hatten, waren Novartis (NOVN 86.92 2.36%) nahezu stabil und Roche (ROG 250.7 1.4%) rückten leicht vor. Die US-Gesundheitsbehörde FDA hatte die subkutane Ausführung des Roche-Medikaments Actemra zur Behandlung von Arthritis bei Kindern ab zwei Jahren zugelassen.

Die Anteile der Banken gaben im Verlauf anfängliche Gewinne Preis. Credit Suisse (CSGN 11.03 1.99%) und UBS (UBSG 12.38 1.77%) schlossen leichter. Die Versicherertitel um Zurich Insurance (ZURN 295.9 0.48%) und Swiss Re (SREN 89.22 2.04%) schwächten sich ab, während Swiss Life (SLHN 380.3 1.63%) gewannen.

Temenos legten klar zu

Der Index der mittelgrossen Werte SMIM (SMIM 2181.438 1.37%) notierte etwas fester. Im breiten Markt fielen vor allem Temenos (TEMN 121.9 4.82%) mit einem deutlichen Kursanstieg auf. Die Aktien des Genfer Banksoftwareanbieters waren in den MSCI Switzerland aufgenommen worden. Entsprechend müssen sich indexorientierte Händler nun mit Temenos-Aktien eindecken.

Derweil büssten die Papier des österreichischen Chipherstellers AMS (AMS 23.25 9.98%) klar ein.

Die Aktien von OC Oerlikon (OERL 11.21 2.56%) legten zu. Die Aktien erfreuten sich guter Nachfrage wegen der Spekulationen auf einen Börsengang des Getriebegeschäfts, sagte ein Händler. Gemäss Insidern leitet der Anlagenbauer den Börsengang in die Wege.

Im Fokus der Anleger standen die Aktien von Polyphor. Der erste Kurs lautete 40 Fr. Bei Handelschluss konnten die Titel ein kleines Plus von 0,5% aufweisen. Die Biotechnologiefirma hatte ihre Aktien zu 38 Fr. bei Investoren platziert.

Meyer Burger (MBTN 0.522 -1.69%) gewannen. Der Solarzulieferer hatte von zwei bestehenden Kunden Nachfolgeaufträge für die Drahtsäge DS 261 erhalten. Die beiden Aufträge haben zusammen ein Volumen von 17,5 Mio. Fr.

Die Titel von Asmallworld (ASWN 4.15 0%) zeigten auch heute wieder extreme Kursausschläge. Die Aktien des Sozialen Netzwerks schossen nach eine längeren Schwächephase in die Höhe nach.

Die Aktien von Dufry (DUFN 97.06 2.15%) handelten mit einem Dividendenabschlag in Höhe von 3.75 Fr. pro Aktie.

Asien im Minus

Trotz guter Vorgaben von Wallstreet notierten die asiatischen Aktienmärkte im Minus. Der Nikkei büsste in Tokio 0,1% ein. In Hongkong verlor der Hang Seng (Hang Seng 25771.67 0.07%) 0,9%. Der Shanghai Composite notierte 0,1% schwächer.

Euro tiefer

Der Euro zeigte sich gegenüber dem Dollar schwächer. Die Gemeinschaftswährung kostete zwischenzeitlich 1.1827 $ und notierte somit auf einem frischen Jahrestief. Um 17:30 Uhr MESZ lag der Kurs bei 1.1864 $. Auch gegenüber dem Franken notierte der Euro klar tiefer. Bei Börsenschluss in Europa wurde er zu 1.1877 Fr. gehandelt. Der Dollar avancierte derweil zur Schweizer Währung auf 1.0008 Fr.

Ölpreis erneut höher

Aus Furcht vor einem Angebotsengpass deckten sich Anleger weiter mit Rohöl ein. Der Preis für die Nordsee-Sorte Brent (Brent 60.16 -0.58%) stieg klar und lag zwischenzeitlich mit gut 79 $ je Barrel (159 Liter) so hoch wie zuletzt vor dreieinhalb Jahren. Der Goldpreis handelte leichter. Die Feinunze des Edelmetalls kostete 1295 $. So günstig war das Edelmetall in diesem Jahr noch nicht gewesen.

Leser-Kommentare