Märkte / Aktien

SMI mit knapp 9500 ins Wochenende

Die Schweizer Börse legt zum Wochenschluss leicht zu. Die Schwergewichte stützen den Markt. Richemont verlieren.

(AWP/SPU) Der Schweizer Aktienmarkt hat am Freitag zu einer Erholung angesetzt – doch der Schwung nahm mit zunehmendem Handel ab. Der Swiss Market Index SMI (SMI 9926.03 2.16%) stieg bei Eröffnung noch 0,9%. Im frühen Handel hielt er sich auf diesem Niveau klar über 9500. Doch gegen die Mittagszeit baute der SMI seine Avancen ab und die Marke von 9500 fiel. Am Vortag hatte der Leitindex 1,9%, und auch auf Wochsicht beträgt das Minus knapp 2%.

In New York hielten sich die Anleger zurück. Die drei Hauptindizes an der Wallstreet gaben bei Börsenschluss in Europa nach. Der breit gefasste S&P 500 (SP500 3029.73 -0.21%) notierte 0,8% im Minus. Der Dow Jones (Dow Jones 25400.64 -0.58%) verlor 0,7%. Ein Minus von 0,8% verzeichnete der Nasdaq Composite der Technologiebörse.

Die Angst vor einer Eskalation der US-chinesischen Spannungen habe wieder die Oberhand gewonnen, und viele Marktteilnehmer zweifeln laut Händlern, ob die vielen Milliarden, die zur Unterstützung der Konjunktur gesprochen worden sind, überhaupt ausreichen. «Womöglich ging es mit der Erholung der Börsen vom Jahrestief einfach zu rasch, und wir sind bereits wieder zu weit gelaufen», sagte ein Händler.

Positiv werten Händler, dass die Industrieproduktion in China im April wieder gestiegen war. Dagegen sind die deutsche und die europäische Wirtschaft wie erwartet im Zuge der Coronakrise in eine Rezession gerutscht. Und auch in der Schweiz sieht es nicht viel besser aus. Die Konjunkturforschungsstelle Kof der ETH Zürich rechnet mit einem Absturz des BIP um 5,5% im laufenden Jahr. Zudem fielen Umsatzzahlen der US-Detailhändler sehr schwach aus.

Richemont schwach

Im Schweizer Leitindex standen die Aktien von Richemont (CFR 56.78 2.16%) im Fokus. Der Luxusgüterkonzern hatte mit seinen Gewinnzahlen die Erwartungen verfehlt. Ausserdem wurde die Dividende halbiert, und auf eine Prognose verzichtete der Genfer Konzern. Die Aktien von Rivale Swatch Group (UHR 195.25 2.06%) drehten nach anfänglichen Gewinnen ins Minus.

Für SMI-Gewinne sorgten vor allem steigende Kurse des Pharmaschwergewichts Roche (ROG 341.25 2.76%). Zudem schlossen Novartis (NOVN 83.38 2.71%) und Nestlé (NESN 102.84 1.5%) im Plus. Auch Werte, die gestern unter Druck gestanden waren, legten zu. Darunter waren ABB (ABBN 19.285 2.01%), Adecco (ADEN 46.67 1.97%) oder auch Geberit (GEBN 473.1 2.14%). LafargeHolcim (LHN 39.93 1.65%) wurden mit einem Dividendenabschlag von 2 Fr. gehandelt.

Schwächer präsentieren sich die Finanztitel. So drehten Credit Suisse (CSGN 9.13 2.7%) nach einem deutlichen Plus ins Minus. Auch UBS (UBSG 10.495 0.72%) blieben zurück. Bei den Versicherungen notierten Zurich Insurance  und Swiss Life (SLHN 344.1 -1.09%) knapp im Minus, während Swiss Re (SREN 67.2 -0.59%) deutlicher nachgaben.

Straumann kamen zurück

Im SMIM (SMIM 2463.318 2.58%) erholten sich die Aktien von Straumann (STMN 796.4 6.99%) von zeitweise klaren Verlusten. Am Vortag waren sie 8,4% tiefer aus dem Markt gegangen. Der Grund waren Entlassungen beim Dentalimplantathersteller aufgrund eines schwachen Ausblicks.

Sunrise (SRCG 80.15 -0.12%) gaben die am Donnerstag aufgrund der guten Quartalszahlen verzeichneten Avancen wieder her.

Tech-Werte im SMIM fuhren Gewinne ein. Somit erholten sich AMS (AMS 15.185 4.76%), Temenos (TEMN 147 3.52%) und Logitech (LOGN 55.38 5.17%) von den gestrigen Verlusten.

INdustriewerte gewannen. Darunter waren die PS von Schindler (SCHP 225.5 2.55%) aber auch OC Oerlikon (OERL 7.99 0.57%) oder Ems-Chemie (EMSN 713 3.33%). Zudem stiegen VAT Group (VACN 172.1 1.65%). Gestern Donnerstag hatten die Aktionäre des Vakuumventilspezialisten an der ordentlichen Generalversammlung allen Anträgen des Verwaltungsrats zugestimmt. So wurde unter anderem die Ausschüttung einer Dividende von 4 Fr., davon 2 Fr. aus Kapitalreserven, genehmigt, wie die Gesellschaft gleichentags mitteilte.

DKSH (DKSH 53.2 1.72%), Partners Group (PGHN 794.8 1.82%) und Valiant (VATN 86.6 -0.92%) wurden am Freitag ex Dividende gehandelt.

Asiens Märkte machen Verluste wett

In Asien stiegen die Börsen nach anfänglichen Einbussen im Verlauf des Freitags. In Tokio gewann der Nikkei 225 (Nikkei 225 21916.31 2.32%) um 0,7%, der breiter gefasste Topix stieg 0,5%. Der Hongkonger Hang Seng lag knapp mit 0,1% im Plus. Auf dem chinesischen Festland schloss der CSI 300 um 0,1% leichter. Der koreanische Kospi avancierte minimal um 0,2%.

Euro bei 1.08 $

Der Eurokurs legte am Freitag etwas zu. Am Abend kostete die Gemeinschaftswährung 1.0823 $. Zum Schweizer Franken verteuerte sich der Euro ganz leicht und lag bei 1.0525 Fr. Der Dollar erholte sich bis 17.30 Uhr MESZ von einem grösseren Minus zum Franken und notierte bei 0.9726 Fr.

Ölpreis drehte ins Minus

Der Ölpreis gab am Freitag die massiven Gewinne vom Vormittag wieder her und drehte sogar ins Minus. Der Preis für ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent (Brent 35.12 0.06%) betrug bei Börsenschluss in Europa gut 31 $. Am Vortag war er im Zuge einer neuen Nachfrageprognose der Internationalen Energieagentur (IEA) gestiegen. Gold (Gold 1721.01 0.69%) präsentierte sich auf hohem Niveau etwas fester bei einem Preis von 1745 $ pro Feinunze.

Leser-Kommentare