Märkte

SMI schliesst über 11’900

Die Schweizer Börse notiert am Dienstag fester. Schwergewichte und Versicherer gewinnen. Leonteq, Sulzer und Cicor ziehen stark an.

(AWP/SPU) Der Schweizer Aktienmarkt hat am Dienstag gleich zur Eröffnung bei 11’900 die nächste Hunderter-Marke geknackt und nun rückt die symbolische Marke von 12’000 Punkten in Griffweite. Die Stimmung an den Märkten wurde von Händlern als nervös, aber optimistisch bezeichnet. Am Markt gehen die Meinungen zur aktuellen Hausse des SMI (SMI 12'171.02 +0.45%) auseinander. So meinten manche Händler, der Leitindex könnte die 12’000er-Marke noch vor dem grossen Verfall an den Terminmärkten vom Freitag überspringen. Andere sagten, es gelte die morgige US-Notenbanksitzung abzuwarten.

Bei einigen Anlegern kämen Zweifel auf, ob das Fed nicht doch strengere Töne auf ihrer Sitzung anschlagen könnte. Dies sorge dafür, dass sich Anleger mit weiteren Zukäufen erst einmal zurückhielten. Debattiert werde dabei die Nachhaltigkeit der aktuell hohen US-Inflation und der steigende Druck auf die Notenbank, die Zügel anzuziehen. «Die spannendste Frage wird sein, ob die Fed schon über eine Rückführung ihrer milliardenschweren Wertpapierkäufe nachdenkt», sagte ein Experte. In diesem Kontext spiele es nur eine untergeordnete Rolle, dass sich gemäss Seco eine schwungvolle Erholung der Schweizer Wirtschaft abzeichnet, ergänzte ein Börsianer.

Eher negative Impulse kamen derweil aus New York. Die drei wichtigen Wallstreet-Indizes gaben bei Börsenschluss in Europa nach. Der S&P 500 (S&P 500 4'379.70 -0.22%) lag 0,2% im Minus. Der Dow Jones (Dow Jones 34'838.16 -0.28%) verlor 0,4%. Die Technologiebörse Nasdaq Composite büsste 0,6% ein.

Schwergewichte im Plus 

Vor allem Nestlé (NESN 114.86 +0.05%) stützten den Gesamtmarkt mit einem satten Gewinn.

Mit einem Plus fallen Roche (ROG 351.90 +0.44%) und Novartis (NOVN 83.77 -0.13%) auf. Roche hat am Morgen für einen neurowissenschaftlichen Fachkongress weitere Daten aus ihrer Pipeline angekündigt.

Auch Zykliker standen auf den Kaufzetteln. So gehörten Sika (SIKA 319.90 +0.25%) zu den grösseren Gewinnern. Im Plus notierten aber auch ABB (ABBN 33.06 -0.21%) oder Geberit (GEBN 747.00 +0.43%).

Finanzwerte waren fester, wie Gewinne in Zurich Insurance (ZURN 368.10 +0.63%), Swiss Life (SLHN 470.30 +0.49%) und Swiss Re (SREN 82.62 +0.73%) aber auch in den Aktien der Grossbanken UBS (UBSG 15.09 +0.97%) und Credit Suisse (CSGN 9.34 +2.53%) zeigten. Partners Group (PGHN 1'561.00 +0.81%) hinkten dem Markt nach einem guten Handelsauftakt etwas hinterher.

VAT Group gesucht

Richtung 300 Fr. unterwegs sind die Aktien des Vakuumventilespezialisten VAT Group (VACN 359.00 +0.96%). Bereits gestern hatten die Titel der Ostschweizer klar zugelegt.

Ebenfalls unter den Favoriten waren die Anteilscheine von Sonova (SOON 358.50 +0.73%) zu finden. Hier hatte sich der JPMorgan-Analyst zu Wort gemeldet und in einer aktuellen Studie nochmals dargelegt, warum er bei dem Hörsystemspezialisten von einer anhaltenden Margenexpansion ausgehe.

Logitech (LOGI 98.50 -0.57%) erholten sich von den Kursverlusten der vorangegangenen Handelstage. Allerdings setzten diese erst ein, nachdem die Papiere eine Bestmarke gesetzt hatten.

AMS konnten dagegen nicht von der guten Börsenstimmung profitieren. Auch die Anteilsscheine des Liftbauers Schindler (SCHP 294.70 +0.51%) tendierten schwächer.

Leonteq zogen klar an

Einmal mehr wurde das Nachrichtenaufkommen allerdings von Unternehmen der zweiten Reihe bestimmt. So erwartet der Derivatspezialist Leonteq (LEON 57.60 +0.17%) nach einem starken Jahresauftakt einen Rekordgewinn für das erste Halbjahr.

Der Industriekonzern Sulzer (SUN 132.60 -0.15%) wiederum hatte am Investorentag für die Zukunft vier strategische Prioritäten genannt, die er künftig verfolgen werde. Zudem gibt es höhere Ziele für das laufende Jahr.

Ausserdem avancierten die Aktien von Cicor kräftig, die sich ebenfalls optimistisch für 2021 gibt.

Clariant (CLN 18.90 +0.29%) holten einen Grossteil ihrer Vortagesverluste auf. Am Vortag hatte der Spezialchemiekonzern den Verkauf des Pigmentgeschäfts angekündigt. Manche Börsianer befürchten nun eine Durststrecke, was neue Impulse betrifft.

Im späten Handel fielen die Aktien des Börsenneulings Montana Aerospace (AERO 37.60 +8.99%) mit einem Kurssprung auf. Unklar blieb bis Börsenschluss, was der Grund für die Avancen gewesen war.

Gemischtes Bild in Asien

In Asien entwickelten sich die Kurse am Dienstag uneinheitlich. Die japanischen Leitindizes Nikkei 225 (+1%) und Topix (+0,8%) legten deutlich zu. Nach dem gestrigen Feiertag in Hongkong und China kamen aber die dortigen Titel unter Druck. Der Leitindex von Hongkong, der Hang Seng (Hang Seng 26'235.80 +1.06%), notierte 0,7% tiefer. Gemessen am CSI 300 gaben die Aktien von Festlandchina 1,1% nach. Der koreanische Kospi (+0,2%) zeigte sich wenig verändert.

Euro über 1.21 $

Der Euro hielt sich zum Dollar am Dienstag stabil über der Marke von 1.21 $. Bei Börsenschluss in Europa kostete die Gemeinschaftswährung 1.2125 $ und damit in etwa so viel wie am Vorabend. Zum Franken rutschte sie bei einem Stand von 1.0895 Fr. wieder unter die 1.09er-Marke. Der Dollar verharrte mit 0.8985 Fr. weiter unter der 0.90er-Marke.

Ölpreis weiter im Aufwärtstrend

Der Ölpreis legte am Dienstag weiter zu. So festigte sich die Nordseesorte Brent (Brent 72.82 -0.36%) über der Marke von 73 $ pro Barrel (159 Liter). Gold (Gold 1'809.90 -0.23%) notierte etwas tiefer und somit weiter unter 1900 $. Am Abend kostete die Feinunze 1860 $.

Die Kryptowährung Bitcoin (Bitcoin 38'837.00 -0.97%) pendelte nach den Avancen der vergangenen beiden Handelstage um 40’000 $.

Leser-Kommentare