Märkte / Aktien

SMI schliesst über 9800

Die Schweizer Börse kann sich nach den deutlichen Verlusten der Vorwoche erholen. Die Schwergewichte beflügeln den Index. Luxusgüteraktien zeigen Schwächen.

(AWP/Reuters/SPU) Der Schweizer Aktienmarkt hat die Woche mit Gewinnen begonnen. Der Swiss Market Index SMI (SMI 9744.98 -0.62%) stand bei Eröffnung kaum verändert. Im frühen Handel verzeichnete er zunächst leichte Gewinne, sie bröckelten aber rasch ab. Am Nachmittag unternahm der SMI einen neuen Anlauf, arbeitete sich in der Folge ein ansehnliches Plus heraus und schloss über der Marke von 9800. Die Vorwoche hatte der Leitindex mit einem Verlust von 2,2% beendet.

Händler verweisen darauf, dass sich die Kluft zwischen dem US- und dem europäischen Aktienmarkt vergrössere. Nach einer Reihe von vorsichtigen Geschäftsprognosen oder gar Gewinnwarnungen seien die Anleger verunsichert. Dabei wirkten negative Meldungen länger nach als positive Nachrichten. Die Anleger seien nervös.

In New York trauten sich die Anleger derweil nicht aus der Deckung. Alle drei grossen Indizes suchten bei Börsenschluss in Europa die Richtung. So handelten Dow Jones (Dow Jones 25628.9 -2.37%), S&P 500 (SP500 2847.11 -2.59%) und Nasdaq Composite unverändert.

Nach der US-Grossbank Citigroup (C 61.95 -3.07%), die vor Börsenstart in den USA ein unerwartet kräftiges Gewinnplus veröffentlicht hatte, werden in dieser Woche noch die Geldhäuser JPMorgan, Goldman Sachs (GS 196.2 -3.07%), Wells Fargo und Bank of America (BAC 26.47 -2.65%) ihre Ergebnisse veröffentlichen. Die Kurse der Schweizer Grossbanken drifteten auseinander. Credit Suisse (CSGN 11.225 -1.01%) legten zu, und UBS (UBSG 10.345 -0.91%) gaben nach.

Swatch Group (UHR 267.7 -0.93%) hatten bei Eröffnung noch klar im Plus notiert, doch sie schalteten im weiteren Handelsverlauf den Rückwärtsgang ein. Der Uhrenhersteller dürfte diese Woche Semesterzahlen publizieren. Zudem lagen mit Richemont (CFR 76.14 -1.07%) auch die anderen Luxusgüteraktien im Minus.

Unterstützung erhielt der Gesamtmarkt an diesem Tag von den Schwergewichten Nestlé (NESN 107.9 -0.37%) und Novartis (NOVN 87.34 -0.48%). Novartis legt am Donnerstag im Rahmen der Bilanzsaison Zahlen vor. Roche (ROG 271.85 -0.02%) schlossen ebenfalls höher. Die Genussscheine hatten in der Vorwoche deutlicher nachgegeben. Laut Händlern sorgen die laufenden Diskussionen über die Medikamentenpreise in den USA für Vorsicht. Bei Goldman Sachs heisst es in einem aktuellen Kommentar, die Diskussion zeige, dass keines der politischen Lager derzeit eine passable Lösung habe.

Lonza (LONN 350.3 -0.23%) und SGS (SGSN 2371 -0.8%) lagen bei Börsenschluss vorn. Die Aktien des Personaldienstleisters Adecco (ADEN 51.46 -1.08%) waren zunächst weiter durch negative Analystenkommentare belastet worden, die Titel konnten am Nachmittag ins Plus drehen. Nachdem in der Vorwoche Goldman Sachs die Titel mit einer Abstufung und einer Kurszielsenkung auf Talfahrt geschickt hatte, waren es zu Wochenbeginn die Experten von Jefferies, die für erhöhten Abgabedruck sorgten. Wegen des verschlechterten Marktumfelds hatten sie ihre Gewinnschätzung gesenkt und zweifeln, ob Adecco das Margenziel erreichen werde.

Unter den Gewinnern waren auch Sika (SIKA 137.7 -1.08%) und ABB (ABBN 18.165 -0.93%) zu finden, die beide in der Vorwoche zu den grössten Verlierern gezählt hatten. Dabei hatten vor allem schwache Branchenaussichten zu dieser Entwicklung beigetragen. Das Abwärtspotenzial sei derzeit gross, heisst es in einem aktuellen Kommentar. Es sei eher unwahrscheinlich, dass Gewinnwarnungen wie etwa vom Chemiekonzern BASF (BAS 58.07 -1.68%) vergangene Woche ein Einzelfall seien. Vielmehr dürfte die Berichtssaison noch einige Überraschungen parat haben.

Angeführt wurde die Gewinnerliste im SMIM (SMIM 2511.602 -0.45%) vom Pharmawert Vifor Pharma (VIFN 155.75 -0.61%), die damit einen Teil ihres Rückgangs vom Freitag aufholten.

Ems-Chemie (EMSN 578.5 -0.94%) legten zu. Julius Bär (BAER 38.29 -1.31%) erhöhte das Kursziel für die Aktien des Spezialitätenchemieherstellers auf 620 von 600 Fr. und beliess die Einstufung auf «Hold».

Im breiten Markt fielen VP Bank (VPBN 154 1.72%) und LLB (LLB 60.9 -0.33%) mit Kursgewinnen auf, nachdem beide ein starkes erstes Halbjahr in Aussicht gestellt hatten.

Asiens Börsen im Zeichen chinesischer Wachstumszahlen

Am Montag gaben die asiatischen Börsen zunächst leicht nach, konnten im Handelsverlauf aber Boden gutmachen. Im Fokus standen die Daten zum Wachstum in China. In Hongkong notiert der Hang Seng unverändert. Der Shanghai Composite konnte 0,2% zulegen, und der Kospi in Seoul ging leicht zurück. In Taiwan gewann der Taiex 0,4%. In Japan blieben die Börsen wegen eines Feiertages geschlossen.

Euro leicht schwächer

Der Euro konnte die Gewinne gegenüber dem Dollar nicht ganz halten. Die Gemeinschaftswährung notierte bei 1.1257 $. Auch zum Franken verlor sie leicht und lag um 17.30 Uhr bei 1.1082 Fr. Der Dollar notiert zur Schweizer Währung unverändert bei 0.9847 Fr.

Goldpreis etwas tiefer

Gold (Gold 1526.9 1.91%) verlor leicht. Das Edelmetall kostete bei Börsenschluss in Europa 1411 $ pro Feinunze. Nach Gewinnen in der Vorwoche hielt sich der Ölpreis relativ stabil. Der Preis für ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent (Brent 58.85 -2.44%) lag bei knapp 67 $.

Leser-Kommentare