Märkte / Aktien

Schweizer Börse legt zum Wochenschluss auf breiter Front zu

Neue Hoffnung auf eine Einigung im Handelskonflikt hat dem SMI Rückenwind verliehen.

(AWP/Reuters/CF) Neue Zuversicht für die Beilegung des Handelsstreits zwischen den USA und China hat der Schweizer Börse zum Wochenschluss Auftrieb verliehen. Der Swiss Market Index (SMI; +0,8%) schliesst höher. Für die gesamte Woche resultiert dennoch nur eine Seitwärtsbewegung. Auslöser für das Plus am Freitag war die Erklärung des Wirtschaftsberaters von US-Präsident Donald Trump, Larry Kudlow, der sagte, dass eine Einigung im Streit mit China schon bald stehen könnte.

Die grössten Gewinne heimsen am Freitag Logitech (+4,4%) ein. Der US-Grafikkartenhersteller Nvidia hat im Geschäft mit Gaming-Komponenten überzeugend abgeschnitten. Davon würden ermutigende Rückschlüsse auf die Entwicklung des Absatzes von Gaming-Zubehör bei Logitech gezogen, heisst es.

Das Plus beim Leitindex ist vor allem den defensiven Schwergewichten Nestlé (+0,5%), Roche (+0,7%) und Novartis (+0,5%) zu verdanken. Roche übernimmt für bis zu 1,4 Mrd. $ die US-Biotech-Firma Promedior, wie am Nachmittag bekannt wurde. Zudem haben sowohl Roche als auch Novartis positive Zulassungsempfehlungen von einem Ausschuss der Europäischen Arzneimittelbehörde EMA vermelden können.

Gefragt sind auch ABB (+1,4%) gewesen. Hierfür ist eine Kurszieländerung verantwortlich. HSBC erhöht das Kursziel für den Industriekonzern von 22 auf 25 Fr. und belässt die Einstufung auf «Kaufen». ABB habe mit den Ergebnissen zum dritten Quartal Fortschritte gezeigt, schreibt Analyst Michael Hagmann.

Ebenfalls im Plus schliessen die Valoren der Luxusgüterhersteller. Richemont (+1,8%) erholen sich dank der Hoffnung im Zollstreit und der Liquiditätsspritze der Notenbank in China zur Stimulierung der Wirtschaft weiter von den Kursverlusten, die sie vor einer Woche nach der Ergebnispublikation verzeichnet haben. Die Papiere von Rivale Swatch Group (+1,4%) gewinnen auch über 1%.

Einen Teil der jüngsten Einbussen haben auch die Titel der Banken Credit Suisse (+1,7%) und UBS (+1%) wettgemacht.

Cicor klettern

Cicor Technologies (+9,3%) sind derweil überdurchschnittlich gestiegen. Die Industriegruppe hat einen neuen Kunden aus der Medizinaltechnikbranche gewonnen und erwartet sich davon ab 2021 ein Auftragsvolumen im hohen einstelligen Millionenbereich in Franken. Ab 2022 liege das Potenzial dieser Aufträge gar im zweistelligen Millionenbereich.

Auch Aryzta (+2,9%) sind zum Wochenschluss vorgerückt. Kommende Woche veröffentlicht der Backwarenhersteller den mit Spannung erwarteten Quartalsbericht. Die Käufer hofften, die Zahlen würden bestätigen, dass der Backwarenhersteller die Intensivstation wirklich verlassen habe, heisst es am Markt.

Datacolor (+1,5%) sowie die Beteiligungsgesellschaft New Value (unv.) haben Zahlen vorgelegt.

Eine Übersicht über die Gewinner und die Verlierer finden Sie hier.

In Deutschland schliesst der Leitindex Dax (+0,4%) zum Verfallstermin an den Terminmärkten am Freitag höher. Am Donnerstag hat er 0,4% im Minus bei 13’180,23 Punkten geschlossen.

Euro erholt sich etwas

Der Euro hat sich am Freitag etwas von seinem am Vortag erreichten einmonatigen Tiefstand erholt. Am Morgen kostet der Euro in US-Dollar etwas mehr als am Vorabend. Auch der Euro in Franken notiert fester.