Märkte / Aktien

SMI nahe Allzeithoch ins Wochenende

Schlussspurt: Die Schweizer Börse tendiert zum Wochenschluss aufwärts. Die Stimmung ist freundlich, der Dividendenabgang belastet einige Werte optisch.

(AWP/Reuters/SPU) Der Schweizer Aktienmarkt hat sich zum Wochenabschluss freundlich gezeigt. Zum Schluss machte der SMI (SMI 10'989.58 -1.21%) noch einen Sprung und erreichte mit 11’263 einen Stand, der nur knapp unter seinem Allzeithoch von 11’270 liegt. Der Leitindex gewann bei Eröffnung 0,1% und notierte somit über 11’200. Im weiteren Handelsverlauf pendelte er um diese Marke und konnte bei Handelsende in Zürich einen Gewinn von 0,6% ausweisen. Insgesamt sei der Handel ruhig verlaufen, sagten Händler und verwiesen auf die Handelsspanne von gerade einmal rund 50 Punkten. «Der Markt ist weiter im Reflationsmodus, und da geraten defensive Märkte wie der SMI ins Hintertreffen», kommentierte ein Börsianer.

In New York setzten die Börsen ihren Rekordlauf in gedrosseltem Tempo fort. Die drei Hauptindizes an der Wallstreet legten bei Börsenschluss in Europa mehrheitlich leicht zu. Der S&P 500 (S&P 500 4'166.40 -0.41%) gewann 0,2%. Der Dow Jones (Dow Jones 34'742.82 -0.1%) legte 0,4% zu. Ein Minus von 0,1% verzeichnete die Technologiebörse Nasdaq Composite.

Am Markt werde derzeit auf anziehendes Wirtschaftswachstum gesetzt – ein Umfeld, in dem zyklische, konjunktursensible Titel einfach stärker gefragt seien, sagte ein Händler. Immerhin seien die jüngsten Konjunkturdaten aus den USA, der EU und an diesem Morgen aus China allesamt gut ausgefallen. Chinas Wirtschaft hatte die Coronakrise weitgehend überwunden und ist mit einem Rekordwachstum von 18,3% ins neue Jahr gestartet. Zudem präsentieren sich die US-Konsumenten zuletzt von ihrer spendablen Seite.

Finanzwerte gesucht

Überwiegend fest präsentierten sich die Vertreter der Finanzbranche. Neben UBS (UBSG 13.69 -2.77%) waren die Titel von Credit Suisse (CSGN 9.05 -1.42%), Zurich Insurance (ZURN 382.00 -1.29%), Swiss Re (SREN 87.06 -1.18%), Swiss Life (SLHN 456.10 -1.28%) und Partners Group (PGHN 1'299.50 -1.78%) gefragt.

Die Aktien des Sanitärtechnikkonzerns Geberit (GEBN 615.00 -1.25%) wurden an diesem Tag ex Dividende (11.40 Fr.) gehandelt.

Deutliche Aufschläge verbuchten die Aktien des Baustoffkonzerns LafargeHolcim. Händler verwiesen auf den deutschen Konkurrenten HeidelbergCement (HEI 74.50 -1.46%), der im ersten Quartal besser abgeschnitten hatte als erwartet. Zusätzliche Unterstützung lieferte ein positiver Kommentar der Citigroup (C 75.13 +0.07%).

Für die Anteilsscheine der Bauchemiespezialistin Sika (SIKA 274.30 -1.51%) verzeichneten ebenfalls einen weiteren starken Tag. Sie erfreuen sich im Vorfeld der Zahlenvorlage kommende Woche einer gewissen Beliebtheit.

Nestlé (NESN 108.46 -0.5%) waren trotz positiver Einflüsse wenig verändert. Hier zeigten sich die Analysten der HSBC (5 442.33 -2.68%) recht zuversichtlich für den Geschäftsgang im ersten Quartal. In Frankreich hatte am Vorabend noch L’Oréal mit ihren Zahlen zu gefallen gewusst. Nestlé ist mit rund 20% am Konsumgüterkonzern beteiligt.

Im Minus schlossen die Genussscheine von Roche (ROG 297.85 -1.29%), obwohl der Konzern die Wirksamkeit seines MS-Mittels Ocrevus durch neue Daten bestätigt sieht. Novartis (NOVN 78.89 -0.69%) kamen nicht vom Fleck.

Zu den schwächeren Werten gehörten die Luxusgüterhersteller Richemont (CFR 93.58 -1.99%) und Swatch Group (UHR 292.40 -0.98%). Sie hinkten dem Markt hinterher.

Die Aktien des Life-Science-Konzerns beendeten den Handel am SMI-Ende.

VAT Group erholten sich

Zykliker im SMIM (SMIM 3'062.71 -1.49%) tendierten fester. Auf der Gewinnerliste waren die PS des Rolltreppen- und Liftherstellers Schindler (SCHP 256.90 -1.31%) zu finden. Auch die Papiere des Personalvermittlers Adecco (ADEN 60.76 -1.2%) legten zu.

Logitech (LOGI 95.26 -3.17%) gehörten zu den Gewinnern. Andere Tech-Werte wie AMS (AMS 17.63 -2.65%) oder Temenos (TEMN 127.95 -1.54%) blieben zurück. Derweil konnten sich VAT Group (VACN 250.00 -2.34%) nach den gestrigen Gewinnmitnahmen erholen.

Die Anteilsscheine von Julius Bär (BAER 56.62 -1.97%) waren nur optisch schwach. Sie wurden ex Dividende (1.75 Fr.) gehandelt.

In den hinteren Reihen zogen Conzzeta klar an, nachdem der Mischkonzern zum Jahresanfang im Hauptgeschäft Bystronic den Umsatz deutlich gesteigert hatte.

Im breiten Markt kam es zu einem Dividendenabschlag in Sulzer (SUN 105.50 -2.5%), die 4 Fr. ausschüttet, und in Gurit (GUR 2'235.00 -1.11%), die eine Dividende von 0.30 Fr. zahlt.

Zurückhaltung in Asien

Am Freitag überwog in Asien die Vorsicht. In Tokio stagnierten der Nikkei 225 und der breiter gefasste Topix, ebenso in Seoul der koreanische Kospi (Kospi 3'212.33 -1.19%). Der Hongkonger Hang Seng notierte 0,6% über dem Vortagesschluss. Auf dem chinesischen Festland bewegte sich der CSI 300 leicht aufwärts (+0,3%).

Euro uneinheitlich 

Der Euro tendierte am Freitag in unterschiedliche Richtungen. Am Abend notierte die Gemeinschaftswährung zum Dollar bei 1.1980 $ und damit wenig verändert zum Vorabend. Gegenüber dem Franken zeigte sie sich bei einem Kurs von 1.1007 Fr. leichter. Der Dollar verlor zur Schweizer Währung und kostete um 17.30 Uhr MESZ 0.9190 Fr.

Goldpreis fester

Der Ölpreis verlor am Freitag leicht. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent (Brent 67.82 -0.76%) kostete bei Börsenschluss in Europa gut 66.50 $. Gold (Gold 1'835.36 -0.03%) zeigte sich fester bei einem Kurs von 1780 $ pro Feinunze. Damit notierte das Edelmetall auf dem höchsten Stand seit Ende Februar.

Bitcoin (Bitcoin 55'436.00 -0.98%) korrigierte etwas nach dem Überspringen von 60’000 $, lag aber weiterhin über dieser Marke. So wurde die grösste Kryptowährung am Abend bei rund 61’000 $ gehandelt.

Leser-Kommentare

Peter W. Ulli 16.04.2021 - 20:28

Nach meinem Wissen ist die Dividende bei Gurit Fr. 30.00 und nicht 30 Rappen