Märkte / Aktien

SMI schliesst am Tageshöchst

Positive Daten zu einem Coronaimpfstoff beflügeln den Aktienmarkt. Finanztitel und Tourismuspapiere profitieren. Wallstreet notiert im Plus.

(AWP/SPU) Nach einem verhaltenen Start in die Woche hat der Schweizer Aktienmarkt klar im Plus geschlossen. Der SMI (SMI 10'501.18 +0.03%) zeigte sich im Vormittagshandel unentschlossen. Am Nachmittag zog er an und beendete den Handel in Zürich mit 10’587 nur knapp unter seinem Tageshöchst. Erneut sorgten positive Studiendaten eines Impfstoffherstellers für gute Stimmung unter den Anlegern. Der Coronaimpfstoff des US-Biotech-Konzerns Moderna zeigte in einer Zwischenanalyse eine Wirksamkeit von 94,5% beim Schutz vor Covid-19. Moderna erwarte, in den kommenden Wochen in den USA eine Notfallgenehmigung beantragen zu können, teilte der Konzern am Montag mit.

Auch in New York legten die Kurse mehrheitlich zu. Der S&P 500 (S&P 500 3'636.50 +0.21%) zog bis Börsenschluss in Europa 1,2% an. Der Dow Jones (Dow Jones 29'910.37 +0.13%) legte 1,5% zu. Avancen von 0,7% verzeichnete die Technologiebörse Nasdaq Composite.

Die Marktteilnehmer hoffen, dass dank einer Impfung gegen Covid-19 bald etwas mehr Normalität zurückkehrt und sich die Wirtschaft daher auch bald erholen wird. Trotzdem: Das Geschehen an den Märkten werde noch einige Zeit im Griff der Pandemie bleiben, hiess es am Markt. Die Infektionszahlen steigen weiter, und viele Länder haben die Massnahmen zur Bekämpfung des Virus daher wieder stark verschärft, was auch Spuren in der Wirtschaftsentwicklung hinterlassen wird.

Finanzwerte im Plus

Im SMI präsentierten sich Finanzwerte deutlich stärker. So lagen die Bankaktien UBS (UBSG 13.16 +0.19%) und Credit Suisse (CSGN 11.72 +0.51%) klar im Plus. Zu den Gewinnern gehörten auch die Versicherer wie Swiss Life (SLHN 409.10 +0.07%), Swiss Re (SREN 83.74 -0.43%) und Zurich Insurance (ZURN 372.30 -0.08%). Partners Group (PGHN 966.40 +1.07%) stiegen ebenfalls.

Am Nachmittag drehten auch die Luxusgüterhersteller Swatch Group (UHR 229.40 -1.12%) und Richemont (CFR 76.78 -0.29%) in die Gewinnzone.

Während Lonza (LONN 551.80 +0.69%) am Morgen noch von Gewinnmitnahmen gebremst worden waren, lagen die Aktien des Moderna-Partners bei Börsenschluss klar im Plus.

Die Pharmaschwergewichte tendierten uneinheitlich. Novartis (NOVN 81.06 -0.25%) ist den möglichen Ursachen für Nebenwirkungen bei ihrem Augenmittel Beovu offenbar einen Schritt näher gekommen, wie die Analyse neuer Daten zeigte.

Roche (ROG 302.50 -0.2%) hat nun auch in der Schweiz für Tecentriq in Kombination mit Avastin zur Behandlung von Leberkrebs die Zulassung erhalten. Die Zulassung gilt bereits in der EU, China und Japan. Es handelt sich laut Roche um das erste und einzige Mittel in Kombination mit Avastin, das zur Behandlung der häufigsten Form von Leberkrebs in der Schweiz zugelassen sei.

Zurückgehalten wurde der SMI von den Verlusten in Nestlé (NESN 102.30 -0.08%). Schwächer schlossen auch die Aktien des Aromen- und Riechstoffherstellers Givaudan (GIVN 3'643.00 +1.11%).

Sonova gesucht

Nur wenige Impulse gab es am Montag von Firmenseite, denn die Berichtssaison zum dritten Quartal neigt sich dem Ende zu. Sonova (SOON 223.70 +1.54%) notierten nach Bilanzvorlage höher. Der Hörgerätehersteller hatte im ersten Halbjahr zwar weniger Gewinn erzielt als im Vorjahr, aber die Prognosen von Analysten dennoch übertroffen. Er rechnet mit einer Erholung, wenn die Pandemie beendet ist.

Im Aufwind war zudem mit Straumann (STMN 1'035.50 -0.43%) ein weiterer Medizintechnikwert.

Etwas fester tendierten Vifor Pharma (VIFN 132.35 +8.17%). Der Arzneimittelhersteller hat weitere Studiendaten zum Eisenpräparat Ferinject veröffentlicht. Die statistische Signifikanz wurde zwar nach Angaben vom September nicht ganz erreicht. Vifor betont aber, dass sich die Gesamtzahl der Todesfälle und der Rehospitalisierungsereignisse wegen Herzinsuffizienz um gut ein Fünftel reduziert habe.

Von durch Impfstoffhoffnungen getriebenen Käufen profitierten die Aktien der Reisedetailhandelsgruppe Dufry (DUFN 52.44 +3.03%) und die Papiere Flughafen Zürich (FHZN 155.60 -0.89%). LM Group (LMN 26.90 +2.67%) fielen mit weiteren Avancen auf.  Auch die Ski-Destinationen Titlisbahnen und Jungfraubahn wurden von den Moderna-Nachrichten angetrieben.

Orascom (ODHN 9.03 +3.79%) verloren leicht. Das Unternehmen rechnet beim Hotelgeschäft nicht mit einer raschen Rückkehr zur Normalität.

Stark gesucht waren AMS (AMS 23.62 +3.69%). Ermutigend würden hier Nachrichten vom US-Rivalen Qualcomm wirken, hiess es. Der Chiphersteller habe von den Behörden grünes Licht für Lieferungen an den boykottierten chinesischen Elektronikkonzern Huawei erhalten. Das stütze auch andere Chip-Produzenten.

Wie auch die Branchennachbarn im SMI zeigten sich mittelgrosse Finanzwert erstarkt. So avancierten die Versichereraktien von Helvetia (HELN 91.35 -0.76%) oder Baloise (BALN 158.90 -1.18%) deutlich.

Zu den Verlierern gehörten die Aktien des Logistikers Kühne + Nagel (KNIN 202.60 +0.8%). Zudem büssten die Werte des Laborausrüsters Tecan (TECN 388.60 0%) ein.

Implenia (IMPN 22.74 +1.07%) verloren klar an Wert. Sie heben sich zuletzt zwar von ihrem Kurssturz von Ende Oktober fast erholt. Doch viele Anleger sind weiterhin verunsichert über die Entwicklung bei dem Baukonzern, der jüngst eine umfangreiche Restrukturierung und einen Ebitda-Verlust angekündigt hat.

Im breiten Markt zogen ObsEva (OBSV 1.90 -1.3%) nach positiven Studiendaten an. In ihrem Sog gewannen auch andere Biotech-Werte Kuros BioSciences (KURN 2.13 -0.93%) und Santhera (SANN 2.92 +0.52%).

Asien im Plus

In Asien stiegen die Börsen am Montag. In China war die wirtschaftliche Erholung auf Kurs, Konjunkturdaten zum Detailhandelsumsatz und zur Industrieproduktion sind besser als erwartet ausgefallen. Für Zuversicht sorgte auch das Handelsabkommen Regional Comprehensive Economic Partnership (RCEP), das am Sonntag von fünfzehn Ländern aus der Region Asien-Pazifik – inklusive Chinas, Japans und Südkoreas – unterzeichnet worden war.

In Tokio stieg der Nikkei 225 um 2,1% und der breiter diversifizierte Topix 1,7%. Der Hongkonger Hang Seng gewann 0,6%, und auf dem chinesischen Festland kletterte der CSI 300 um 1% hinauf. Der koreanische Kospi avancierte 2%, die Börse in Taiwan legte ebenfalls 2% zu.

Euro stabil

Der Euro notiert zum Wochenstart stabil über der Marke von 1.18 $. Um 17.30 Uhr MEZ kostete die Gemeinschaftswährung zum Dollar 1.1840 $. Gegenüber dem Franken pendelte sie um die Marke von 1.08 Fr. Das Währungspaar Dollar-Franken ging am Abend unverändert mit 0.9120 Fr. um.

Ölpreis klar fester

Der Ölpreis stieg am Montag vor einem wichtigen Treffen des Ölverbunds Opec+. Treiber waren aber auch hier positive Meldungen zur Impfstoffentwicklung. Am Abend kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent (Brent 48.24 +1.13%) rund 44.50 $. Gold (Gold 1'788.49 -1.42%) lag nach zwischenzeitlichen Abgaben bei Börsenschluss in Europa bei 1893 $ pro Feinunze.

Leser-Kommentare