Märkte / Aktien

SMI schliesst leicht im Minus

Nach den klaren Kursgewinnen konsolidiert die Schweizer Börse. Gewinnmitnahmen belasten Lonza. Bankaktien sind weiterhin gesucht.

(AWP/SPU) Der Schweizer Aktienmarkt hat sich am Dienstag unentschlossen gezeigt. Der Swiss Market Index SMI (SMI 10'501.18 +0.03%) notierte bei Eröffnung 0,1% fester und stieg im frühen Handel über 10’600. Doch bis zum Mittag schaltete der Leitindex einen Gang zurück. Am Nachmittag drehte er ins Minus und schloss mit leichten Verlusten. Händler sprachen von einem richtungslosen Verlauf. Es gebe in allen Sektoren Gewinner und Verlierer, und die Anleger seien mit angezogener Handbremse unterwegs, hiess es. Die weiteren Perspektiven würden dank der Aussicht auf Impfstoffe zwar als günstig beurteilt. Aber nach dem starken Anstieg der vergangenen Sitzungen wäre eine Atempause nicht unerwünscht, ist weiter zu hören. Am Vortag hatte die Meldung über einen zweiten aussichtsreichen Coronaimpfstoff des US-Konzerns Moderna den Aktienbörsen Auftrieb verliehen.

Viele Anleger seien nach den starken Gewinnen etwas vorsichtiger geworden. Der Markt sei so hoch wie seit Ende Februar nicht mehr und daher auch technisch überkauft. Zudem müsse man sich allmählich auch fragen, ob die Märkte ein Ende der Pandemie durch einen Impfstoff nicht bereits eingepreist hätten. Denn der Weg, bis eine Impfung zur Verfügung stehe, sei noch weit, und bis dahin könnten die Pandemiemassnahmen noch tiefe Bremsspuren in der Wirtschaft hinterlassen.

Zurückhaltung prägte auch das Geschehen in den USA. In New York kamen die Aktien mehrheitlich zurück. Die drei Wallstreet-Indizes tendierten bei Börsenschluss in Europa abwärts. Der S&P 500 (S&P 500 3'634.20 +0.15%) büsste 0,4% ein. Der Dow Jones (Dow Jones 29'874.20 +0.01%) verlor 0,6%. Einen leichten Rückgang von 0,2% verzeichnete die Technologiebörse Nasdaq Composite. Die Aktien von Tesla (TSLA 584.04 +1.75%) stiegen klar. Der Elektroauto-Pionier zieht zum 21. Dezember in den S&P 500 ein. Im September hatte sich der Index-Anbieter S&P Dow Jones noch dagegen entschieden.

Lonza wurden durchgereicht

Impulse vonseiten der Blue-Chip-Firmen waren rar. Im SMI setzten Lonza (LONN 551.80 +0.69%) ihren Höhenflug im frühen Handel fort und markierten ein neues Allzeithoch, dann setzten aber rasch Gewinnmitnahmen ein und die Titel des Life-Science-Konzerns schlossen als grösste Verlierer. Die Aktien des Moderna-Partners waren gestern durch die Nachrichten zum Coronaimpfstoff angetrieben worden.

Andere Werte aus dem Gesundheitssektor waren ebenfalls etwas schwächer aufgelegt. Dazu gehörten die Valoren des Pharmariesen Roche (ROG 302.50 -0.2%), aber auch die Titel des Augenheilspezialisten Alcon (ALC 57.82 +0.52%). Novartis (NOVN 81.06 -0.25%) schlossen wenig verändert.

Nestlé (NESN 102.30 -0.08%) stützten den SMI. Nestlé Waters Schweiz gibt die alte Fabrik Henniez Village auf. Die Produktion der Fruchtsäfte Granini und Hohes C zieht mitsamt allen Mitarbeitern in das 2,5 Kilometer entfernte Hauptwerk im Gewerbegebiet Treize-Cantons um.

Weitere Kursgewinne fuhren die zuletzt starken Finanzwerte ein. Vor allem UBS (UBSG 13.16 +0.19%), aber auch Credit Suisse (CSGN 11.72 +0.51%) hatten zuletzt stark zugelegt. In Tableau weiter oben rangierten zudem Swiss Re (SREN 83.74 -0.43%), Swiss Life (SLHN 409.10 +0.07%) und Zurich Insurance (ZURN 372.30 -0.08%).

ABB (ABBN 24.15 -0.04%) schlossen fester. Der Automationskonzern hatte einen Grossauftrag für Schiffsmotoren in der Höhe von 150 Mio. $ an Land gezogen.

Luxusgüteraktien stiegen. Richemont (CFR 76.78 -0.29%) hält heute die ausserordentliche Generalversammlung ab, an der unter anderem über eine bedingte Kapitalerhöhung und die Ausgabe von Optionen abgestimmt wird. Auch Swatch Group (UHR 229.40 -1.12%) notierten fester.

Industriewerte oben – Sonova unten

Im SMIM (SMIM 2'766.04 +0.76%) fielen vor allem Industriewerte mit Gewinnen auf. Dazu gehörten VAT Group (VACN 189.20 +0.64%), SIG Combibloc (SIGN 20.32 +1.3%) oder Schindler (SCHP 249.80 +0.12%) PS.

Die stärksten Einbussen verbuchten die Anteile von Sonova (SOON 223.70 +1.54%). Gewinnmitnahmen nach dem markanten Kursplus im Anschluss an das am Vortag veröffentlichte unerwartet starke Halbjahresergebnis drückten auf den Kurs, hiess es am Markt.

Schwächer schlossen auch die Tech-Werte AMS (AMS 23.62 +3.69%) und Logitech (LOGN 78.36 +0.28%).

SFS gesucht

Valora (VALN 185.00 +3.35%) büssten ein. Der Detailhandelskonzern hatte in einem beschleunigten Bookbuilding 440’000 Aktien zu einem Kurs von 158 Fr. je Titel platziert und damit brutto rund 70 Mio. Fr. eingenommen. Dies entspreche rund 10% der ausgegebenen Valora-Aktien.

Höher handelten SFS (SFSN 104.30 +0.87%). Der Metallverarbeiter erwartet im zweiten Halbjahr neu eine «signifikante Verbesserung» beim Betriebsgewinn. Im August war das Management nur von einem «leicht höheren Umsatz» bei einer «etwa gleichbleibenden operativen Marge» ausgegangen.

Die Aktien von Cosmo (COPN 85.00 +1.8%) Pharmaceuticals stiegen. Die Pharmafirma hatte in Japan die Zulassung für das Kontrastmittel Eleview erhalten.

Meyer Burger (MBTN 0.39 +4.32%) und Relief Therapeutics (RLF 0.39 +0.78%) gewannen deutlich. Händler verwiesen darauf, dass die beiden Penny Stocks per 30. November in die MSCI-Global-Small-Cap-Indizes aufgenommen werden. Daher müssten indexorientierte Grossinvestoren sowie die Anbieter von börsengehandelten Indexfonds oder strukturierten Produkten Positionen aufbauen.

Gemischtes Bild in Asien

In Asien handeln die Börsen am Dienstag uneinheitlich. Die Anleger schauen bei der Bekämpfung der Pandemie bereits weit nach vorne auf das Jahr 2021 statt auf den momentanen Ausbruch in Europa und den USA. Der 225 Werte umfassende japanische Nikkei notiert im Tagesverlauf 0,4% höher. Der breiter gefasste Topix steigt um 0,2%. In China handelt die Börse in Schanghai 0,6% im Minus. Der Shanghai Composite verliert um 0,5%. Der Hongkonger Hang Seng ist im Seitwärtsgang. 

Franken etwas stärker

Der Euro konnte am Dienstag gegenüber dem Dollar an die Kursgewinne der vergangenen Handelstage anknüpfen und weiter leicht zulegen. Am Abend notierte die Gemeinschaftswährung bei 1.1861 $. Gegenüber dem Schweizer Franken notierte der Euro mit 1.0808 Fr. derweil etwas tiefer. Ein Dollar kostete bei Börsenschluss in Europa 0.9112 Fr.

Derweil konnte das britische Pfund am Nachmittag zu allen anderen wichtigen Währungen zulegen. Mittlerweile verdichten sich Hinweise, dass es wohl doch noch ein Handelsabkommen zwischen der EU und Grossbritannien nach dem Brexit geben könnten. Sowohl den Euro als auch das Pfund dürften entsprechende Medienberichten stützen.

Goldpreis stabil

Der Ölpreis konnte die deutlichen Avancen vom Montag nicht halten und gab nach. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent (Brent 48.10 +0.84%) kostete um 17.30 Uhr MEZ rund 43.50 $. Es zeichnet sich ab, dass der Ölverbund Opec+ auf seine geplante Förderanhebung zur Jahreswende verzichten wird. Gold (Gold 1'788.23 -1.44%) lag wenig verändert bei 1888 $ pro Feinunze.

Leser-Kommentare