Märkte / Aktien

Schweizer Börse stoppt Höhenflug

Der Schweizer Aktienmarkt schliesst am Dienstag moderat im Minus. AMS gehören zu den Verlierern.

(AWP/CF) Nach zwei Tagen mit Rekordhochs ist die Angst vor den Folgen des Coronavirus-Ausbruchs an die Schweizer Börse zurückgekehrt. Der Swiss Market Index (SMI; –0,2%) schliesst schwächer. Vor allem die gekappten Geschäftsziele des iPhone-Herstellers Apple haben den Anlegern die Virus-Krise wieder in Erinnerung gerufen. So beeenden Technologiewerte den Handelstag am Tabellenende. Zu diesen gehören Valoren wie AMS (–1,8%), Logitech (–1,9%) und U-Blox (–2%).

In dem aktuellen Umfeld sind denn auch sichere Häfen wie Gold, Bonds und der Franken gefragt. So ist der Preis für eine Unze Gold geklettert. Der für den Schweizer Bondmarkt richtungsweisende Futures notiert ebenfalls im Plus, und auch der Franken bewegt sich weiterhin auf dem Niveau vom Sommer 2015.

Hochdorf sucht neue Verwaltungsräte

Im breiten Markt haben Hochdorf (–6,9%) für Aufregung gesorgt. Der Milchverarbeiter muss neue Verwaltungsräte suchen. Vier von fünf Verwaltungsräten werden sich an der kommenden Generalversammlung vom 17. April nicht mehr zur Wiederwahl stellen (lesen Sie hier mehr).

Die Titel von Sonova (–0,6%) haben ebenfalls verloren. Die Anbieterin von Hörlösungen hat zwar aufgrund einer besser als erwartet ausgefallenen Geschäftsentwicklung die Guidance erhöht. Überschattet wird dies allerdings durch Einmalkosten, verursacht durch eine Rückrufaktion der US-Tochter Advanced Bionics (AB) (lesen Sie hier mehr).

Schwächer haben sich auch Stadler Rail (–1,3%) gezeigt. Die Auswirkungen einer möglichen Übernahme der Bombardier-Bahnsparte durch Alstom auf Stadler werden in Marktkreisen unterschiedlich beurteilt. Angesichts der Schwäche des Gesamtmarktes und der zurückliegenden zweiwöchigen Rally der Stadler-Aktien sind die aktuellen Kursverluste bescheiden und eher dem Kapitel Gewinnmitnahmen zuzuschreiben, als Sorgen vor einer möglicherweise für die Branche disruptiven Fusion.

Noch deutlicher nachgegeben haben Vifor Pharma (–5,5%), bei denen die Jahresperformance 2020 wieder ausgelöscht wird. Auslöser ist ein Analystenkommentar. Baader Helvea hat die Schätzungen für den Spitzenumsatz des Präparats Veltassa gesenkt und verweist darauf, dass das Konkurrenzprodukt von AstraZeneca «Lokelma» nach deren Angaben Veltassa bei den Verschreibungen bereits übertroffen habe.

Im Leitindex schliesst mehr als die Hälfte aller Werte mit Abgaben. Am Tabellenende beenden die beiden Uhrenhersteller Richemont (–2,5%) und Swatch Group (–2,5%) den Tag. Die Genussscheine von Roche (+0,7%) haben den Markt vor noch grösseren Abgaben bewahrt.

Ansonsten ist der Nachrichtenfluss bei den Blue Chips überschaubar gewesen. Nur zu LafargeHolcim (–1,6%) hat es News gegeben. Die Titel gehören auch zu den Tagesverlierern. Dies obwohl Konkurrent HeidelbergCement optimistische Aussagen zur Branche gemacht hat. Der deutsche Konzern rechnet auch 2020 mit einer guten Baustoffnachfrage.

Eine Übersicht über die Gewinner und die Verlierer finden Sie hier.

Apple bringt Dax-Anleger aus der Fassung

Wie der hiesige Leitindex schliesst auch der deutsche Leitindex Dax (–0,8%) mit Abgaben. Auch da sorgt die Apple-Warnung für Gesprächsstoff. Die Aktien von Zulieferern sind unter Druck gestanden: Infineon (–2,4%) und Dialog Semiconductor (–4,7%) liegen zum Börsenschluss am Tabellenende. Die in Frankfurt notierten Apple-Aktien haben zeitweise bis zu 8% nachgegeben.

Im Fokus der Anleger sind auch die Zahlen der Deutschen Börse gestanden. Der Erlös der Börsenbetreiberin ist 2019 6% auf 2,9 Mrd. € geklettert. Der bereinigte Überschuss ist 10% Prozent auf 1,1 Mrd. € bzw. 6,03 € je Aktie gestiegen. «Mit einer Erhöhung der Dividende von 7% auf 2,90 € beteiligen wir unsere Aktionäre an diesem Erfolg», hat sich Finanzchef Gregor Pottmeyer dazu geäussert.

Ölpreis gibt nach

Der Ölpreis hat am Dienstag seine jüngste Erholung unterbrochen. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 57,12 $. Das waren 55 Cent weniger als am Montag. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte WTI fiel auf 51,71 $, das waren 34 Cent weniger als Montag. Grössere Impulse hatte es zum Wochenauftakt wegen des Feiertags in den USA nicht gegeben.

Leser-Kommentare