Märkte / Aktien

SMI geht kaum verändert ins Wochenende

Die Schweizer Börse konsolidiert auch am Freitag. Swiss Re gewinnen leicht. Novartis stützen. Aryzta ziehen an. Wallstreet sucht die Richtung.

(AWP/SPU) Der Schweizer Aktienmarkt hat am Freitag, dem kleinen Verfallstermin an der Eurex, seitwärts tendiert. So notierte der Leitindex SMI (SMI 10'449.21 -0.26%) bei Eröffnung bereits unverändert. Im frühen Handel stieg er zunächst über die Marke von 10’500. Die Avancen konnte er aber nicht halten und drehte am Nachmittag ins Minus. Aber auch aus der Verlustezone arbeitete er sich bis Handelsende heraus. Wie am Freitag so entwickelte sich der SMI auch auf Wochensicht stabil.

Auch die New Yorker Anleger hielten sich zurück. Entsprechend uneinheitlich entwickelten sich die Wallstreet-Indizes. Der S&P 500 (S&P 500 3'623.20 -0.37%) notierte bei Handelsende in Zürich 0,1% tiefer. Der Dow Jones (Dow Jones 29'911.47 +0.92%) verlor 0,2%. Ein Plus von 0,2% fuhr indes die Technologiebörse Nasdaq Composite ein.

Die Anleger seien unschlüssig, sagte ein Händler. Sie schwankten zwischen der Hoffnung auf mehr Normalität dank der Erfolge der Impfstoffhersteller und, angesichts der steigenden Coronafallzahlen, der Angst vor den Folgen einer weiteren Verschärfung der Pandemiemassnahmen. Allerdings dürften beide Faktoren inzwischen genügend eingepreist sein, sagte ein Börsianer und bemängelt das Fehlen neuer kurstreibender Impulse.

Die Konsolidierung – der SMI hat seit Ende Oktober rund 1000 Punkte gewonnen – dürfte noch etwas anhalten, sagte ein Händler. Vor dem Wochenende verhielten sich die Anleger ohnehin vorsichtig, heisst es weiter am Markt. Impulse vonseiten der Unternehmen gebe es nur wenige, und auch Konjunkturdaten stünden nur wenige auf dem Programm. Zudem halte das Gezerre um neue Konjunkturhilfen in den USA und um die Verabschiedung des EU-Haushaltspakets an, was die Anleger an die Seitenlinie gedrängt habe.

Swiss Re fester

Novartis (NOVN 81.37 -1.09%) stützten den SMI. Der Pharmakonzern war bei einem weiteren Medikament für Coronapatienten eingestiegen. 

Von den anderen defensiven Schwergewichten lagen die Nahrungsmitteltitel Nestlé (NESN 100.44 -0.73%) und die Genussscheine des Pharmakonzerns Roche (ROG 299.60 +0.18%) im Minus.

Swiss Re (SREN 84.10 +1.3%) stiegen. Der Rückversicherer sieht sich trotz der Coronapandemie auf Wachstumskurs und ortet bessere Marktbedingungen. Er hatte am Freitag vor dem Investorentag die Finanzziele und die Prioritäten im Kapitalmanagement bestätigt.

Die Bankwerte Credit Suisse (CSGN 11.64 +1.39%) und UBS (UBSG 13.01 +0.89%) entwickelten sich für einmal unterschiedlich. Zykliker wie Sika (SIKA 231.20 -0.3%), SGS (SGSN 2'571.00 -0.7%) oder LafargeHolcim (LHN 48.49 +1.74%) schlossen fester.

Auf der anderen Seite gaben ABB (ABBN 24.10 +0.54%) nach. Während UBS nach dem Investorentag vom Donnerstag das Kursziel für den Technologiekonzern von 27 auf 28 Fr. erhöhte und die Kaufempfehlung bestätigte, stufte die Deutsche Bank (DBK 9.55 +2.16%) die Aktie von «Hold» auf «Sell» herunter. Am Vortag hatte der Titel bereits 3% eingebüsst.

Zudem gaben die Anteile der auf alternative Anlagen spezialisierten Partners Group (PGHN 965.00 -1.03%) einen Teil ihrer gestrigen Gewinne ab. Auch die Aktien des Pharmazulieferers Lonza (LONN 553.00 -2.91%) litten unter Gewinnmitnahmen.

Kühne + Nagel im Plus

Gefragt waren auch im SMIM (SMIM 2'776.08 +0.17%) vor allem zyklische Werte. Hohe Kursgewinne verbuchten denn auch die Aktien des Logistikers Kühne + Nagel (KNIN 201.60 -1.99%), die im Einklang mit anderen Transportwerten von Konjunkturhoffnungen profitierten.

Auch Logitech (LOGN 79.34 -1.29%) legten zu. Die Valoren des Computer- und Gamingspezialisten htten sich gestern bereits besser als der Markt entwickelt. Auf der anderen Seite wiesen mit AMS (AMS 23.47 +1.16%) und Temenos (TEMN 118.95 +3.62%) andere Tech-Titel Verluste aus.

Industriewerte wie VAT Group (VACN 195.00 +2.2%) oder OC Oerlikon (OERL 8.63 +0.88%) gehörten zu den Gewinnern. Die Papiere des Reisedetailhändlers Dufry (DUFN 53.90 +6.31%) erholten sich etwas nach zuletzt deutlichen Verlusten. Die Aktien des Laborausrüter Tecan (TECN 395.60 -0.65%) gewannen deutlich.

Aryzta zogen an

Am breiten Markt fielen Aryzta (ARYN 0.67 +2.05%) positiv auf, nachdem der CEO des Backwarenherstellers, Kevin Toland, seinen sofortigen Rücktritt erklärt hatte. Interimistisch sitzt neu der Verwaltungsratspräsident Urs Jordi auch operativ am Steuer. Damit stiegen die Chancen auf ein Gelingen des Turnarounds, hiess es. Zudem kamen neue Übernahmegerüchte auf.

U-Blox (UBXN 62.95 +0.24%) büssten klar ein. Der Spezialchiphersteller will die britische Telit übernehmen.

Ascom (ASCN 12.60 +2.61%) gewannen deutlich. UBS hatte den Titel von «Neutral» auf «Buy» hochgestuft. Zudem erhält die Technologiefirma von mehreren Banken einen Konsortialkredit von 60 Mio. Fr.

Leicht positive Lage in Asien

Die asiatischen Aktienmärkte gaben im Freitagshandel kein überaus klares Bild ab. Die Tendenz war uneinheitlich, insgesamt aber leicht positiv. In Tokio notierte der Nikkei 225 unter Donnerstagsschluss, und zwar 0,4%. Etwas freundlicher zeigte sich der breiter gefasste Topix mit +0,1%. In Hongkong verzeichnete der Hang Seng eine Avance von 0,3%, während der Shanghai Composite ein Plus von 0,4% erarbeitete.

Euro über 1.08 Fr.

Der Euro bewegte sich am Freitag in einer engen Bandbreite. Am Abend wurde die Gemeinschaftswährung zum Dollar bei 1.1860 $ gehandelt. Zum Franken stand der Euro bei 1.0806 Fr. und damit weiterhin über der 1.08er-Marke. Der Dollar notierte um 17.30 Uhr MEZ bei einem Stand von 0.9112 Fr. wieder über der 0.91er-Schwelle.

Ölpreis im Plus

Der Ölpreis stieg am Freitag leicht. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent (Brent 47.46 -0.48%) kostete bei Börsenschluss in Europa 44.50 $. Gold (Gold 1'813.03 +2.02%) lag bei 1874 $ pro Feinunze – das entsprach einem etwas höheren Kurs als am Donnerstag.

Leser-Kommentare