Märkte / Aktien

SMI bei Handelsende knapp unter 10’000

Die Schweizer Börse zeigt sich zum Wochenstart freundlich. Grossbanken und Zykliker sind stark. VAT und AMS legen zu.

(AWP/SPU) Der Schweizer Aktienmarkt hat am Montag Gewinne eingefahren. Dabei handelte Swiss Market Index SMI (SMI 9787.72 -4.09%) bei Eröffnung noch praktisch stabil. Im frühen Handel drehte er in die Gewinnzone und tastete sich an die Marke von 10’000 heran, die er auch mehrmals erreichen konnte. bei Handelsende lag der Leitindex allerdings wieder leicht unter diese Grenze. In der vergangenen Woche hatte der Leitindex ein Minus von etwa 0,5% eingefahren.

In New York stiegen die Aktienkurse bei Börsenschluss in Zürich mehrheitlich. Der Dow Jones (Dow Jones 25766.64 -4.42%) lag ganz leicht im Plus. Die Avancen beim breiter gefassten S&P 500 (SP500 2978.76 -4.42%) waren mit 0,5% deutlicher. Der Inder der Technologiebörse Nasdaq Composite legte 0,7% zu.

Für Spannung am Markt sorgte weiterhin der Brexit. Der britische Parlamentssprecher John Bercow, dem Kritiker eine zu starke EU-Nähe vorwerfen, liess am Montag keine weitere Abstimmung über den zwischen Premierminister Boris Johnson und der EU ausgehandelten Brexit-Deal zu. Höchstens einen geringen Effekt hatten laut Analysten die Eidgenössischen Wahlen vom Wochenende.

Schwache Schwergewichte

Im Schweizer Leitindex filen die Bankaktien UBS (UBSG 10.52 -4.97%) und Credit Suisse (CSGN 10.69 -6.15%) mit deutlichen Gewinnen auf. UBS gewährt morgen Dienstag Einblick in die Bücher. Fester schlossen auch zyklische Werte wie ABB (ABBN 20.56 -4.86%), Adecco (ADEN 50.76 -4.69%) oder LafargeHolcim (LHN 44.39 -3.37%).

Die Genussscheine von Roche (ROG 309.15 -4.12%) zeigten sich wenig verändert. Der Konzern hatte am Morgen einen wichtigen Studienerfolg mit seinem Immuntherapeutikum Tecentriq gemeldet, das sich in der Behandlung von Leberkrebs als wirksam erwiesen hat. Schwächer präsentierten sich die anderen Schwergewichte, namentlich Novartis (NOVN 80.94 -4.83%) und Nestlé (NESN 99.41 -2.31%). Novartis stehen morgen im Fokus, wenn die Basler ihre Quartalszahlen präsentieren.

AMS klar fester

Im SMIM (SMIM 2495.485 -4.67%) büssten die Anteilsscheine von AMS (AMS 33.12 -5.56%) zunächst klar ein. Doch sie erholten sich im frühen Handel und schlossen klar im Plus. Die Investoren begrüssten es, dass der österreichische Sensorenhersteller nicht noch mehr Geld für Osram (OSR 46.97 -0.38%) auf den Tisch legen will, hiess es im Handel. Der Sensorhersteller hatte am Freitagabend einen erneuten Anlauf zur Übernahme des deutschen Lichtkonzerns Osram gestartet. Diesmal strebt er eine tiefere Mindestannahmeschwelle an, während der Kaufpreis gleich bleibt.

Etwa schwächer zeigten sich erneut Temenos (TEMN 134.95 -7.12%). Die Valoren des Bankensoftwarehersteller sind seit der Publikation der Geschäftszahlen auf Talfahrt. Logitech (LOGN 35.99 -4.99%) bauten ihr Minus ab. Der Gaming- und Computerzubehörherstller legt morgen Zahlen vor.

Während die Titel des Reisedetailhändlers Dufry (DUFN 68.32 -6.97%) zulegten, waren die Aktien des Hörsystemeherstellers Sonova (SOON 227.8 -3.72%) das Schlusslicht im SMIM. Schwächer waren auch die anderen Valoren aus dem Sektor – Sonova und Straumann (STMN 884.4 -4.22%) – aufgelegt.

Nach dem Mittag sprangen VAT Group (VACN 129.45 -5.23%) an. Der Vakuumventilespezialist präsentiert am Donnerstag Zahlen.

Kursbewegungen verursachten Analystenkommentare. So hatte Citigroup (C 64.45 -5.47%) die Titel von Julius Bär im Rahmen einer Branchenstudie von «Buy» auf «Neutral» abgestuft und das Kursziel von 49 auf 47.50 Fr. reduziert.

Im breiten Markt waren es Analystenkommentare, die bei SFS (SFSN 78.75 -4.26%) und Bobst (BOBNN 44.62 -5.55%) für verstärkte Kursreaktionen sorgten. Während SFS von einer Hochstufung durch Kepler Cheuvreux profitierten, sorgte eine Abstufung durch MainFirst bei Bobst für Abgaben.

Asiens Börse fester

Die Aktienmärkte in Asien starteten mit einer freundlichen Note in die neue Handelswoche. In Tokio lag der Nikkei 225 (Nikkei 225 21142.96 -3.67%) um 0,3% im Plus. Der Hang Seng in Hongkong trat auf der Stelle. Chinas Leitindex CSI 300 gab minimal nach. Der südkoreanische Kospi schloss 0,2% höher.

Euro uneinheitlich 

Der Euro wies am Montag eine gemischte Tendenz auf. Die Gemeinschaftswährung wurde zum Dollar nach zwischenzeitlichen Gewinnen um 17.30 Uhr MESZ bei 1.1145 $ gehandelt. In der vergangenen Woche war sie gegenüber dem US-Dollar mit der Hoffnung auf einen geregelten Austritt Grossbritanniens aus der EU um mehr als 1% gestiegen. Zum Franken bewegte sich der Euro bei einem Kurse von 1.0996 Fr. weiter um die 1.10er-Marke. Der Dollar kostete mit 0.9867 Fr. mehr.

Ölpreis leichter

Der Ölpreis sank am Montag klar. Bei Börsenschluss kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent (Brent 51.62 -2.71%) gut 58 $. Der Goldpreis lag nach leichten Verlusten bei 1484 $ pro Feinunze.

Bitcoin über 8000 $

Bitcoin (Bitcoin 8789.43 -5.78%), die grösste Kryptowährung, pendelte weiter um die Marke von 8000 $ und lag zum Wochenstart leicht über dieser Grenze.