Märkte / Aktien

SMI schliesst knapp im Minus

Die Schweizer Börse wird von den Pharmaschwergewichten belastet. Zykliker drehen ins Plus. Wallstreet notiert fester.

(AWP/SPU) Der Schweizer Aktienmarkt hat am Dienstag etwas leichter geschlossen. Der SMI (SMI 12'171.02 +0.45%) verlor bei Eröffnung 0,1%. Im frühen Handel baute er seine Verluste aus und steuerte wieder auf die Marke von 11’900 zu. Am Nachmittag erholte er sich dank Gewinne an Wallstreet. Am Vortag hatte der Leitindex nach einem leicht negativen Auftakt ins Plus gedreht und sich knapp unter der wichtigen Marke von 12’000 aus dem Handel verabschiedet.

Freundliche Impulse kamen aus New York. Die drei wichtigen Wallstreet-Indizes lagen bei Börsenschluss in Europa im Plus. Der S&P 500 (S&P 500 4'379.70 -0.22%) stieg 0,4%. Der Dow Jones (Dow Jones 34'838.16 -0.28%) drehte ins Plus (+0,2%). Ein Plus von 0,4% verzeichnete der Index der Technologiebörse, der Nasdaq Composite.

Investoren seien derzeit in einem Spannungsfeld gefangen zwischen eher lockeren geldpolitischen Versprechen und Hinweisen auf eine straffere Geldpolitik. Entsprechend genau dürften sie daher in dieser Woche auf eine Reihe von Fed-Rednern schauen. Der Fed-Vorsitzende Jerome Powell macht am heutigen Dienstag den Anfang, wenn er vor dem US-Kongress spricht. «Die US-Notenbank Federal Reserve spielt mit den Märkten das berühmte Spiel mit Zuckerbrot und Peitsche», kommentierte ein Händler.

Das Zuckerbrot könnte bei der Anhörung von Powell verteilt werden, nachdem die Anleger immer noch die Peitsche vom vergangenen Mittwoch nach der Fed-Sitzung spürten. Andererseits sollten sich Marktteilnehmer auf weiter sinkende Kurse einstellen, falls klar werde, dass Powell zu den Mitgliedern gehöre, die bereits in den kommenden Monaten mit einer Normalisierung der Geldpolitik beginnen wollten, warnt ein weiterer Händler. Derzeit verbrächten Anleger vor allem Zeit damit, die Signale der Notenbanken zu deuten. Es sei auch davon auszugehen, dass mit den nun kommenden Sommermonaten der Umsatz zurückgehen werde und die Volatilität zunehme.

Gesundheitswerte im Minus

Der SMI wurde von Verlusten in den Pharmaschwergewichten Roche (ROG 351.90 +0.44%) und Novartis (NOVN 83.77 -0.13%) gebremst. Nestlé (NESN 114.86 +0.05%) bewegten sich kaum.

Zwiegespalten präsentierten sich hingegen die Finanzwerte. So gaben die Grossbanken Credit Suisse (CSGN 9.34 +2.53%) und UBS (UBSG 15.09 +0.97%) nach. Händler verwiesen auf eine Studie von Kepler Cheuvreux, in der die Experten den europäischen Bankensektor auf «Neutral», von zuvor «Overweight», zurückstufen.

Derweil schlugen sich die Versicherer Zurich, Swiss Re (SREN 82.62 +0.73%), Swiss Life (SLHN 470.30 +0.49%) und auch Partners Group (PGHN 1'561.00 +0.81%) besser.

Ins Plus drehten zyklische Werte wie Sika (SIKA 319.90 +0.25%), ABB (ABBN 33.06 -0.21%) oder Geberit (GEBN 747.00 +0.43%).

Oerlikon profitierten von Auftrag

Im SMIM (SMIM 3'450.62 +0.67%) zogen OC Oerlikon (OERL 10.34 +0.78%) an. Die Oerlikon-Tochter Balzers hatte einen Zehnjahresvertrag mit MTU Aero (MTX 210.90 -0.09%) Engines unterzeichnet. Dabei geht es um die Anwendung des MTU-eigenen Erosionsschutzes für die Komponenten der nächsten Generation von Flugtriebwerken. Zum finanziellen Umfang des Auftrags wurden in der Mitteilung von Dienstag keine Angaben gemacht.

Abgaben verzeichneten Logitech (LOGI 98.50 -0.57%). Am Vortag hatten sie noch zu den grössten Gewinnern gezählt. Eeitere Technologiewerte wie AMS und Temenos (TEMN 142.80 -0.83%) bauten ihre Verluste im Handelsverlauf ab.

Flughafen Zürich (FHZN 147.40 +1.24%) rangierten am Ende des Index der mittelgrossen Unternehmen. Der Grund: Citigroup (C 67.73 +0.16%) senkte das Rating für Flughafen Zürich von «Neutral» auf «Sell» und reduzierte das Kursziel von 153 auf 143 Fr.

Mit einem Plus notierten die Titel des Versicherers Helvetia (HELN 100.00 +1.32%) am heutigen Investorentag.

Darüber hinaus hinterliessen weitere Analystenkommentare ihre Spuren bei Werten wie Bossard (BOSN 297.50 +1.36%), die von Berenberg neu zum Kauf empfohlen werden.

Kepler Cheuvreux erhöhte das Kursziel für SIG Combibloc (SIGN 27.20 +1.72%) von 23.85 auf 30 Fr. und beliess die Einstufung auf «Buy».

Ein Medienbericht zur Einführung des elektronischen Rezepts belasteten die Aktien der Versandapotheke Zur Rose (ROSE 339.50 +0.74%).

Von einer Analysteneinschätzung profitierten die Aktien des Börsenneuzugangs Montana Aerospace (AERO 37.60 +8.99%).

Ascom (ASCN 15.74 +1.29%) fielen kaum auf. Das Technologieunternehmen hat mit der Universitätsklinik Bonn einen Rahmenvertrag abgeschlossen. Er umfasst die Lieferung von mehreren tausend Ascom-Myco-3-Smartphones sowie Applikationslösungen zur Optimierung der pflegerischen und abteilungsübergreifenden Kommunikationsprozesse, wie Ascom am Dienstag mitteilte.

Erholung in Asien

Am Dienstag gewinnen die asiatischen Märkte grossteils. Der japanische Nikkei 225 notiert 3,1% höher, der breiter aufgestellte Topix avanciert 3,2%. In Hongkong notiert der Hang Seng (–0,2%) so gut wie unverändert, und der Festlandindex CSI 300 legt 0,4% zu. Der koreanische Kospi steht 0,7% im Plus. Der australische S&P/ASX 200 wird 1,6% höher gehandelt.

Dollar wieder bei 92 Rp.

Der Euro pendelte am Dienstag um 1.19 $. Bei Börsenschluss in Europa kostete die Gemeinschaftswährung zum Dollar 1.1905 $. Gegenüber dem Franken konnte der Dollar zulegen und wurde wieder über 0.92 Fr. gehandelt. Zum Euro notierte der Franken etwas fester bei 1.0950 Fr.

Ölpreis zeitweise bei 75 $

Der Ölpreis drehte am Dienstag in Minus. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent (Brent 72.70 -0.52%) kostete um 17.30 Uhr MESZ 74.50 $. Mit etwas mehr als 75 $ hat er am Morgen den höchsten Kurs seit mehr als zwei Jahren erreicht.

Gold (Gold 1'809.90 -0.23%) tendierte leicht abwärts und verharrte somit weiter unter der Marke von 1800 $. Am Abend kostete die Feinunze des Edelmetalls 1775 $.

Der Markt für Kryptowährungen bleibt angeschlagen. Bitcoin (Bitcoin 38'314.00 -2.31%), die grösste Cyberdevise, fiel zeitweise deutlich unter die Marke von 30’000 $.

Leser-Kommentare