Märkte / Aktien

SMI auf Rekordhoch ins Wochenende

Die Schweizer Börse schliesst erstmals über der Marke von 12'100. Lonza, Schindler und Comet stehen im Fokus.

(AWP/SPU)  Die Schweizer Börse hat am Freitag auf breiter Front zugelegt. Damit wetzte der Leitindex SMI (SMI 12'028.44 +0.36%) nicht nur seine Kursscharte vom Vortag mehr als aus, sondern markierte über der Marke von 12’100 auch noch ein neues Rekordhoch. Gestützt werde der Markt vor allem von der Aussicht auf weiterhin offene Geldschleusen seitens der Europäischen Zentralbank (EZB) und durch gute Konjunkturzahlen, hiess es im Handel. Die EZB hatte am Vortag ihren expansiven Kurs mit Zinsen auf Rekordtief und milliardenschweren Anleihekäufen bekräftigt.

«Die Märkte haben Gewissheit, dass die Zinsen noch länger niedrig bleiben», sagte ein Händler. Damit bleiben die Märkte gut unterstützt, denn das Motto «Buy the Dip» bleibe gültig. Dennoch seien auch die Inflationsängste und die Sorgen im Zusammenhang mit der Ausbreitung der Deltavariante des Coronavirus weiterhin Themen am Markt. Konjunkturdaten fänden bei den Anlegern entsprechend weiterhin grosse Beachtung. So ist etwa die Unternehmensstimmung in der Eurozone im Juli auf den höchsten Stand seit einundzwanzig Jahren gestiegen.

An der Wallstreet stiegen die Kurse mehrheitlich. Die drei grossen US-Indizes lagen bei Börsenschluss in Europa allesamt im Plus und damit auf jeweiligen Rekordständen. Der breit gefasste S&P 500 (S&P 500 4'474.30 -0.17%) avancierte 0,9%. Der Dow Jones (Dow Jones 34'751.32 -0.18%) stieg 0,7%. An der Technologiebörse legte der Leitindex Nasdaq Composite 0,8% zu.

Lonza (LONN 775.60 +1.07%) zogen an

Gefragt waren im Schweizer Leitindex vor allem Lonza. Die «neue» Lonza war deutlich profitabler ohne das mittlerweile verkaufte Chemiegeschäft. Der Pharmazulieferer will künftig schneller wachsen. Seit der Trennung vom Chemiebereich konzentriert sich Lonza auf seine Rolle als Produktionspartner der Pharma- und Biotech-Industrie.

Die Aktien von ABB (ABBN 33.76 +0.6%) und Sika (SIKA 327.60 +1.2%) setzten den Aufwärtstrend vom Vortag fort. Der Elektrotechnikkonzern und der Bauchemiespezialist hatten am Donnerstag mit ihren Zwischenberichten die Anleger überzeugt.

Zu den Gewinnern zählten auch Roche (ROG 345.15 +0.42%). Der Bon war am Donnerstag allerdings um 3,6% eingebrochen. Der Pharmariese hatte die Anleger mit seiner Prognose enttäuscht. Roche habe die Jahresziele nicht erhöht und zudem seien die Aussagen zum Alzheimer-Kandidaten, einem potenziellen Blockbuster, zu zurückhaltend ausgefallen, hiess es.

Rivale Novartis (NOVN 77.89 -0.46%) gewannen ebenfalls. Nestlé (NESN 114.24 +0.58%) holten einen Teil der Vortageseinbusse wieder auf. Am Donnerstag hatte die gesenkte Prognose von Konkurrent Unilever (ULVR 3'952.50 -0.64%) den Nestlé-Kurs belastet.

Im SMIM (SMIM 3'515.18 +1%) waren viele Werte fester, unter anderem die PS von Schindler (SCHP 281.80 -0.32%). Der Lift- und Rolltreppenhersteller hatte den Gewinn im ersten Halbjahr 2021 stärker als von Analysten erwartet gesteigert.

Kursgewinne waren zudem bei anderen zyklischen Werten wie Adecco (ADEN 48.10 +2.43%) oder AMS auszumachen. Anders Temenos (TEMN 135.30 -0.37%), die Aktien des Banksoftwareherstellers standen bereits gestern wegen der Zahlenpublikation unter Druck.

Am breiten Markt fielen Comet (COTN 358.50 +3.46%) positiv auf. Das Technologieunternehmen hatte im ersten Halbjahr einen kräftigen Umsatz- und Ergebnissprung erzielt. Für die Zukunft ist das Unternehmen sehr positiv gestimmt und erhöht auch mit anhaltenden Corona-Auswirkungen die Prognose.

Relief Therapeutics (RLF 0.15 -0.34%) zogen an. Das Medikament Aviptadil, das schwere Verläufe von Covid-19 verhindern soll, kann produziert werden.

Asien mehrheitlich schwächer

Die Stimmung unter den Anlegern in Asien war am Freitag gemischt. Vor allem in China und Südkorea überwogen die Sorgen um ein Wiederaufflammen der Covid-19-Pandemie. In Schanghai schloss der Shanghai Composite 0,7% im Minus. Der Index der wichtigsten Unternehmen in Schanghai und Shenzhen, CSI 300, gab ebenfalls nach und verlor 1,3%. Der Hang Seng in Hongkong büsste um 1,1% ein. In Südkorea stieg der Kospi um 0,2%. Der Taiex in Taiwan bewegte sich dagegen seitwärts. In Tokio blieb die Börse bis Montag wegen nationaler Feiertage geschlossen.

Dollar wieder bei 92 Rp.

Der Euro veränderte sich am Freitag kaum. Am Abend kostete die europäische Gemeinschaftswährung 1.1763 $ etwas weniger. Dagegen stieg der Euro zum Franken ein wenig und wurde zu 1.0830 Fr. gehandelt. Der Dollar kostete um 17.30 Uhr MEZ mit 0.92 Fr. etwas mehr als am Donnerstag.

Goldpreis etwas leichter

Der Ölpreis tendierte am Freitag seitwärts. Bei Börsenschluss in Europa kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent (Brent 75.45 -0.19%) 73.50 $.

Gold (Gold 1'753.47 -2.24%) pendelte weiter um die Marke von 1800 $ pro Feinunze.

Der Bitcoin (Bitcoin 47'805.50 -0.06%) zeigte sich wenig bewegt und notierte bei rund 32’000 $.

Leser-Kommentare