Märkte / Aktien

SMI setzte Gewinnserie fort

Nach Verlusten am Vormittag drehte der Schweizer Aktienmarkt am Donnerstagnachmittag und beendete den Tag deutlich im Plus.

(AWP)  Die Schweizer Börse holte am Donnerstagnachmittag die Verluste des Morgens auf und überschritt erneut die 9000-Marke. Antrieb verliehen insbesondere die Impulse von der Wall Street, wo die wichtigen Indizes deutlich im Plus notieren. Am Vortag war es für den Dow Jones (Dow Jones 25902.46 0.76%) bereits aufwärts gegangen.

Dies obwohl sich die Lage am US-Arbeitsmarkt infolge der Zuspitzung der Corona-Pandemie verschärft und die wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe sprunghaft angestiegen sind. Es seien jedoch noch weit mehr erwartet worden, gar bis zu 4 Mio. seien am Markt zuvor rumgereicht worden, heisst es im Handel.

Tatsächlich hatte sich die Zahl innerhalb einer Woche von 282’000 auf nunmehr rund 3,3 Mio. mehr als verzehnfacht. Das sei «eine Zahl aus einer anderen Grössenordnung», wie unser Korrespondent in den USA, Martin Lüscher schreibt (lesen Sie hier mehr). Mit diesen beachtlichen Zahlen nehmen aber auch die Hoffnungen auf eine schnelle Einigung auf ein Milliarden-Hilfspaket zu. Dem von Regierung und von US-Senat bereits beschlossenen Paket muss am Freitag nun noch das Repräsentantenhaus zustimmen.

Zudem informierte die Bank of England, sie sei nach dem jüngsten Zinsschnitt weiterhin bereit, zu intervenieren (lesen Sie hier mehr).

Der SMI (SMI 10229.97 0.85%) schloss 2,39% höher auf 9203,98 Punkten. Der SLI, in dem die 30 wichtigsten Aktien enthalten sind, gewann 2,55% auf 1’358,19 und der breite SPI (SXGE 12670.41 0.82%) 2,2% auf 11’147,02.

Mit Blick auf die Einzeltitel präsentierte sich das Geschehen uneinheitlich: Festere Bankenwerte – und der Branche nahe stehende Titel – sowie ausgesuchte Zykliker standen schwächeren defensiven Werten gegenüber, wobei die Valoren von Novartis (NOVN 82 0.12%) allerdings diesem Bild nicht entsprachen.

Valora auf der Verliererseite

Zu den Verlieren gehöreten heute Valora (VALN 178.8 0.34%). Der Kioskkonzern hat aufgrund des durch die Corona-Krise verursachten öffentlichen Shutdown grosse Umsatzeinbussen zu verzeichnen. Das fast vollständige Erliegen des öffentlichen Lebens treffe Valora als Betreiberin von kleinflächigen Läden an zuvor vielfrequentierten Standorten wie Bahnhöfen hart, konstituierte die ZKB.

Zudem sei der Verzicht auf die Dividende «bitter», da Valora seit langem eine Aktie mit überdurchschnittlicher Dividendenrendite darstelle und sich entsprechender Beliebtheit erfreut habe. Aufgrund der momentan ausserordentlichen Lage sei der Entscheid auf eine Dividende zu verzichten jedoch «gut nachvollziehen» (mehr dazu lesen Sie hier).

Ebenfalls keine guten Nachrichten zu verkünden hatte MCH. Die Messebetreiberin rechnet mit einem Umsatzeinbruch dieses Jahr, die Papiere brachen bereits heute ein (lesen Sie hier die Analyse). Nach Nachrichten heute Morgen wurden zudem Zur Rose verkauft. Die Versandapotheke kündigte eine neue Wandelanleihe an, Marktteilnehmer befürchten nun eine Verwässerung (mehr dazu hier).

Bei den Jungfraubahnen (JFN 119.4 0.34%) hingegen schienen die Rekordzahlen aus dem vergangenen Jahr für Händler schwerer zu wiegen als die Ankündigung der Umsatzeinbussen im laufenden Jahr. Die Titel rückten vor (lesen Sie hier die mehr).