Märkte / Aktien

SMI schliesst vor allem dank Nestlé im Plus

Die Schweizer Börse erholt sich von leichten Verlusten. Swisscom und Autoneum unter Druck. Straumann gesucht. Skan feiern ein starkes Börsendebüt.

(AWP/SPU) Der Schweizer Aktienmarkt hat am Donnerstag nach eher schwachem Beginn im Plus geschlossen. Gestützt wurde er dabei insbesondere von den starken Nestlé (NESN 123.80 +1.58%). Geprägt war das Geschehen von zahlreichen Spezialsituationen nach Unternehmensergebnissen. Dabei fielen insbesondere Swisscom (SCMN 506.40 -0.71%) negativ auf.

Aus den USA kam Unterstützung für den hiesigen Aktienmarkt. Die drei Wallstreet-Indizes lagen bei Börsenschluss in Europa klar im Plus. Der breit gefaste S&P 500 legte 0,8% zu. Der Dow Jones stieg 0,5%. Auch an der Technologiebörse avancierten die Kurse mehrheitlich. In der Hoffnung auf ermutigende Firmenbilanzen von Amazon (AMZN 3'523.16 -0%) und Apple (AAPL 175.08 +2.28%) stiegen Investoren bei Technologiewerten ein. Der Nasdaq-Index stieg daraufhin um 1,1% auf ein Rekordhoch. Der Online-Händler und der iPhone-Anbieter öffnen ihre Bücher nach US-Börsenschluss.

Die EZB hatte wie erwartet nichts an ihrer Geldpolitik geändert. Bei der US-Wirtschaft macht sich der Arbeitskräfte- und Materialmangel zunehmend negativ bemerkbar. So war die Wirtschaft im dritten Quartal deutlich geringer als erwartet gewachsen. Daneben halten zahlreiche Spezialsituationen nach Unternehmensergebnissen die Anleger auf Trab.

Swisscom schwach – Zur Rose (ROSE 331.00 -0.3%) ziehen an

Im Fokus standen am Berichtstag Swisscom, die nach Neunmonatszahlen im Rahmen der Erwartungen stark nachgaben. Etwas höher als erwartet war der Reingewinn, allerdings lediglich dank Sonderfaktoren. Keine Freude dürfte ob der leichten Senkung der Umsatzerwartungen für das Gesamtjahr aufkommen.

Klare Abgaben verzeichneten darüber hinaus insbesondere die Bankaktien, von denen UBS (UBSG 16.64 -0.12%), Credit Suisse (CSGN 9.06 +0.31%) und Julius Bär (BAER 60.44 +0.9%) einbüssten.

Am meisten profitierte der Gesamtmarkt von den starken Nestlé. Die Aktie des weltgrössten Lebensmittelherstellers sei derzeit kaum zu stoppen, hiess es in Marktkreisen. Höher wurden auch Novartis (NOVN 74.82 -0.04%) gehandelt. Roche (ROG 372.90 +1.26%) schlossen fester nach der Ankündigung einer Zusammenarbeit im Bereich Diabetes mit der Versandapotheke Zur Rose. Deren Titel fielen allerdings deutlicher auf.

Gesucht waren Straumann (STMN 2'040.00 +0.2%), nach einem über Erwarten hohen Umsatzwachstum im dritten Quartal.

Dufry (DUFN 44.54 +0.13%) legten zu. Der Reisedetailhändler verzeichnete eine weitere Erholung und gibt sich zuversichtlich.

Im breiten Markt gaben nach Zahlen Ems-Chemie (EMSN 923.50 +0.44%) nach, wogegen Clariant (CLN 19.26 +1.16%) höher notieren. Das Ergebnis von Clariant hat sowohl auf Umsatz- als auch auf Gewinnstufe die Erwartungen der Analysten übertroffen.

Landis+Gyr (LAND 60.80 +0.16%) drehten ins Plus und avancierten ebenfalls nach der Vorlage von Zahlen massiv.

Temenos (TEMN 122.35 +0.29%) knüpften mit einem starken Plus an den massiven Vortagesgewinn von über 8% an. Die Aktien des Bankensoftwareherstellers werden weiterhin von den am Vortag wieder einmal frisch aufgekommenen Übernahmegerüchten getrieben.

Unter Druck standen Autoneum (AUTN 154.50 +1.71%) nach einer Gewinnwarnung. Das Unternehmen leidet trotz hoher Nachfrage unter den Produktionsbehinderungen durch Teilemangel in der gesamten Industrie.

Der Börsenneuling Skan (SKAN 82.00 +1.36%) feierte ein starkes Debüt an der SIX. Der Eröffnungs- sowie Schlusskurs lag bei 75 Fr.

Gemischtes Bild in Asien

Die asiatischen Märkte tendierten am Donnerstag uneinheitlich. Am Markt hiess es, die Zwischenberichte von Unternehmen weckten die Sorge, die weltweiten Lieferengpässe könnten länger anhalten als bisher gedacht. Der Nikkei 225 verlor 0,8%. Der Hang Seng tendierte seitwärts, während der Shanghai Composite 0,8% nachgab. Der Kospi lag dagegen leicht im Plus.

Dollar schwach

Am Donnerstag kam der Dollar stark unter Druck. So legte die europäische die Gemeinschaftswährung markant zu und übersprang mit einem Kurs von 1.1681 $ (um 17.30 Uhr MESZ) die 1.16er Marke locker. Auch der Franken wertete sich zum Dollar auf. In der Folge rutschte der Greenback klar ab bis auf einen Kurs von 0.9124 $. Wenig verändert notierte der Euro zum Franken, wie ein Kurs von 1.0660 Fr. zeigte.

Ölpreis tiefer

Der Ölpreis gab am Donnerstag etwas nach. Er entfernte sich damit von seinem unlängst markierten mehrjährigen Höchststand. Am Abend kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 83.50 $.

Gold tendierte leicht aufwärts bei einem Preis von gut 1800 $ pro Feinunze.

Bitcoin (Bitcoin 50'410.00 -0.38%) erholte sich von den gestrigen Verlusten und liegt bei rund 61’000 $.

Leser-Kommentare