Unternehmen / Ausland

Börsengänge: von der Ekstase zur Ernüchterung

Börsenneulinge erleben eine besonders schwierige Zeit. Hoffnung gibt es nur vereinzelt.

Das vergangene Jahr war ein Jahr der grossen Namen und der grossen Abstürze. Mehrere prominente Börsenneulinge sind nach ihrer mit viel Pomp angekündigten Kotierung hart gelandet und haben teilweise 80% oder mehr an Wert verloren. Beispiele aus den USA sind der Bürovermieter WeWork, der Hafermilchhersteller Oatly oder die Ökoschuhmarke Allbirds. In Europa ist der Lieferdienst Deliveroo genauso abgestürzt.

Das Phänomen geht weit über einzelne Beispiele hinaus. Der Index für IPO (Initial Public Offerings) des US-Researchhauses Renaissance Capital hat im laufenden Jahr fast 45% verloren, während der marktbreite S&P 500 «nur» 13% im Minus steht. Diese Benchmark misst die Performance von kürzlich in den USA gelisteten Unternehmen (vgl. Grafik).

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?

Leser-Kommentare