Unternehmen / Ausland

Börsengang von DWS bringt weniger als erwartet

Deutsche Bank konnte nicht alle Aktien ihrer Asset-Management-Sparte am Markt platzieren.

(Reuters)  Die Aktien der Deutsche-Bank-Tochter DWS sind knapp über Ausgabepreis in ihren ersten Handelstag gestartet. Der erste Kurs der Papiere wurde am Freitag mit 32,55 € festgestellt. Sie waren zu 32,50 € platziert worden, in der unteren Hälfte der von 30 bis 36 € reichenden Angebotsspanne. Die Emission spült der Deutschen Bank 1,4 Mrd. € in die Kassen.

Das ist weniger als sich die Grossbank erhofft hat. Sie hatte ursprünglich mit 2 Mrd. € gerechnet. Nicht alle angebotenen Aktien wurden bei Investoren untergebracht – obwohl der Vermögensverwalter schon vor dem Beginn der Zeichnungsfrist mit dem japanischen Lebensversicherer Nippon Life einen Ankerinvestor gefunden hatte. Am Donnerstag wurden 44,5 Mio. DWS-Aktien zu den erwähnten je 32,50 € zugeteilt.

Damit wird die DWS mit insgesamt 6,5 Mrd. € bewertet. Von der Option, bei hoher Nachfrage insgesamt 50 Mio. Aktien auf den Markt zu werfen, machte die Deutsche Bank (DBK 8.606 -1.43%) keinen Gebrauch. Statt sich wie geplant von 25% an ihrer profitabelsten Tochter zu trennen, wurden inklusive Mehrzuteilungsoption nur 22,25% an Investoren verkauft.

Postbank wird komplett integriert

DWS ist die profitabelste Sparte der Deutschen Bank und steuerte im vergangenen Jahr einen Gewinn vor Steuern von 725 Mio. € bei. DWS will das verwaltete Vermögen von 700 Mrd. € jährlich um 3 bis 5% ausweiten. Jährlich sollen 65 bis 75 % des Gewinns an die Aktionäre ausgeschüttet werden.

Nicht an die Börse wird Deutsche-Bank-Tochter Postbank kommen. Sie soll voll und ganz in das Retailgeschäft integriert werden – ein Projekt das nochmals 1,9 Mrd. € kostet und dem in den kommenden Jahren wohl tausende Jobs zum Opfer fallen werden. Auch bei der zweiten Grossbaustelle – der Investmentbank – muss Cryan die Aktionäre um Geduld bitten. Erst am Mittwoch warnte Finanzchef James von Moltke vor Belastungen in der einstigen Vorzeigesparte und schickte die Aktie auf Talfahrt.

Leser-Kommentare