Märkte / Aktien

Börsenschreck September wird seinem Ruf gerecht

Die Schwäche der US-Börsen schwappt auf Europa über. Was genau passiert ist und was mögliche Gründe sind.

Der September ist statistisch der schlechteste Börsenmonat. Seit 1950 hat der US-Aktienindex S&P 500 im Durchschnitt 0,5% verloren. Die meisten Crashs ereigneten sich im Herbst. Der schwarze Montag im Oktober 1987, die Terroranschläge vom 11. September 2001, der Kollaps von Lehman Brothers 2008.

Auch dieses Jahr wird der September seinem schlechten Ruf gerecht. US-Aktien haben 7,5% verloren. Seit dem Höchst am 2. September sind die Kurse im S&P 500 rund 10% gefallen. Wäre der Monat jetzt schon zu Ende, wäre es der schlechteste September seit 2008, dem Jahr der Finanzkrise. Bitte , um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare

Rolf Neumann 25.09.2020 - 12:22

Was machen die Aktien- Verkäufer mit dem vielen Cash?