Märkte / Makro

Boris Johnson stürzt sein Land ins Chaos

Sechs Jahre nach dem Ja zum EU-Ausstieg höhlt der britische Premierminister das Brexit-Abkommen aus – mit potenziell verheerenden Folgen.

Der Ausstieg des Vereinigten Königreichs aus der Europäischen Union (EU) gleicht einer niemals endenden Saga: Just, wenn man denkt, es sei Zeit, ein neues Buch aufzuschlagen, dreht sich die Geschichte im Kreis, und es wird wieder über etwas gestritten, das vor mehreren Kapiteln abgeschlossen schien.

Dieses Mal ist der Stein des Anstosses erneut Nordirland. Vergangene Woche stellte der britische Premierminister Boris Johnson ein geplantes ­Gesetz vor, der es seiner Regierung erlauben würde, Teile des Brexit-Abkommens einseitig für ungültig zu erklären. ­Konkret die Regeln des im ­Januar 2020 unterzeichneten Nordirlandprotokolls, die eine «harte» Grenze zwischen Nord­irland und dem Rest der irischen Insel verhindern sollten.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?