Märkte / Makro

BR will Massnahmen zur Stützung von Banken bei Sanierungen

In Zukunft sollen für systemrelevante Banken zusätzliche Liquidität temporär über eine staatliche Liquiditätssicherung zur Verfügung gestellt werden.

(AWP/SDA) Der Bundesrat will weitere Massnahmen ergreifen, um systemrelevante Banken im Sanierungsfall zu stützen. Um das Vertrauen der Marktteilnehmer in die Überlebensfähigkeit einer rekapitalisierten und solventen systemrelevanten Bank zu erhöhen, soll künftig zusätzliche Liquidität temporär über eine staatliche Liquiditätssicherung, einen sogenannten Public Liquidity Backstop, zur Verfügung gestellt werden können.

Bis Mitte 2023 soll das Eidgenössische Finanzdepartement (EFD) eine Vernehmlassungsvorlage erarbeiten, wie der Bundesrat am Freitag mitteilte. Bereits heute wird zusätzliche Liquidität über die ausserordentliche Liquiditätshilfe (Emergency Liquidity Assistance) der Schweizerischen Nationalbank (SNB (SNBN 5'840.00 -2.67%)) bereitgestellt. Auch mit diesem Instrument sowie erhöhten Liquiditätsanforderungen sind laut dem Bundesrat Situationen denkbar, in denen die liquiden Mittel einer systemrelevanten Bank nicht ausreichen, um eine Sanierung erfolgreich umzusetzen.