Märkte / Makro

Brexit-Gespräche sollen im April 2017 starten

Grossbritannien will die Verhandlungen über den EU-Austritt vorantreiben. Das Pfund Sterling reagiert negativ.

Gemäss der britischen Premierministerin Theresa May ist ein früher Zeitpunkt im kommenden Jahr geeignet, um die offiziellen Verhandlungen über die Konditionen eines EU-Austritts in Angriff zu nehmen. Das berichtet die Agentur Bloomberg unter Berufung auf zwei Insider.

May will die Verhandlungen vorantreiben, da zuletzt die Brexit-Befürworter vor Verzögerungen gewarnt hatten und sowohl in Deutschland wie in Frankreich Wahlen bevorstehen.

Das Pfund Sterling verlor daraufhin über 1% gegenüber dem Dollar. Auch zum Franken zeigte sich die britische Währung deutlich leichter.

Bislang waren Beobachter davon ausgegangen, dass May erst gegen Ende des Jahres die Verhandlungen in Angriff nehmen würde. Diese können bis zu zwei Jahre in Anspruch nehmen. Nun soll aber der EU-Gipfel im kommenden März anvisiert werden, um den Artikel 50 des Lissabon-Vertrags anzurufen.

Leser-Kommentare