Unternehmen / Ausland

Britische Gasversorgung im Ausverkauf

National Grid gibt die Mehrheit an der Gassparte ab. Käuferin Macquarie ist in Grossbritannien umstritten.

Seit vergangenem Herbst klettern die Energiepreise von einem Rekord zum nächsten. Strom- und Gasversorger, die Energie selbst teuer im Grosshandel beschaffen müssen und zu regulierten Preisen an Haushaltkunden weiterverkaufen, sind in Deutschland und Grossbritannien bereits reihenweise insolvent.

Nun zieht mit National Grid der grösste britische Verteilnetzbetreiber Konsequenzen und verkauft einen 60%-Anteil am Gasgeschäft. In Grossbritannien gelten zum Schutz der Verbraucher Preisobergrenzen, die seit Monaten zeitweise unter den Marktpreisen liegen – die Versorger verlieren Geld mit jeder Kilowattstunde, die sie verkaufen. Ähnlich, wenn auch in geringerem Umfang, ergeht es dem Westschweizer Versorger Romande Energie.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?