Unternehmen / Finanz

Britischer Abgeordneter reicht Anfrage zu GAM-Fonds ein

Bei der Untersuchung soll es um die Anlagebewertungen und die Aktivitäten der Fondsverwalter gehen.

(Reuters/AWP) Ein Fonds des Vermögensverwalters GAM hat das Interesse eines Mitglieds des britischen Oberhauses auf sich gezogen. Paul Myners hat bei der Regierung angefragt, ob sie eine Untersuchung des GAM Greensill Supply Chain Finance Fund eingeleitet habe oder entsprechende Pläne besitze, wie der Webseite des Parlaments am Mittwoch zu entnehmen war. Myners geht es dabei etwa um die Anlagebewertungen und die Aktivitäten der Fondsverwalter.

Der Fonds, der von GAM zusammen mit der Londoner Greensill verwaltet wird, kauft kurzfristige Schuldpapiere, die an erwartete Zahlungen von Kunden an Firmen oder an Lieferanten gekoppelt sind. GAM und Greensill wollten sich nicht äussern. Myners konnte für einen Kommentar vorerst nicht erreicht werden.

Der GAM (GAM 4.234 -0.28%)-Aktienkurs war vergangenes Jahr eingebrochen, nachdem die Gesellschaft einen Star-Fondsmanager wegen Verstössen gegen interne Richtlinien suspendiert hatte. Seit der Meldung über den Einstieg eines Hedgefonds aus dem Imperium des US-Milliardärs George Soros präsentierten sich die Titel volatil. Immer wieder sorgen zudem Spekulationen über einen Verkauf oder eine Übernahme des Unternehmens für ein wildes Auf und Ab des Aktienkurses.

Leser-Kommentare