Unternehmen / Industrie

Bucher von Aufträgen überflutet

Analyse | Die Industriegruppe hat aber Mühe, die hohe Nachfrage zu befriedigen.

Bucher Industries macht die Coronafolgen des vergangenen Jahres vergessen. Nach den ersten neun Monaten liegt der Auftragseingang bereits etwa auf dem Niveau von 2019 – des Gesamtjahres, wohlverstanden –, während der Umsatz exakt gleich hoch ist wie der Rekordwert nach den ersten drei Quartalen des Vorpandemiejahres. Die Veränderungsraten zur Vorjahresperiode sind da wie dort ähnlich hoch wie im Halbjahresvergleich, die «äusserst positive Entwicklung der Märkte» hat sich also fortgesetzt.

Die von der Industriegruppe gemeldeten Zahlen beeindrucken ebenso wie die Leistung dahinter, denn der hohen Nachfrage Herr zu werden, fällt angesichts angebotsseitiger Engpässe nicht leicht.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?

Leser-Kommentare

Oliver Schmid 26.10.2021 - 12:05

“Damit einhergehend dürften auch die Material- und Transportkosten weiter steigen, was grösstenteils durch Preiserhöhungen ausgeglichen werden könne”. Wieder ein Industriebetrieb, welcher die EZB Theorie der temporären Inflation widerlegt.