Unternehmen / Industrie

Bucher erwartet starkes 2022

Analyse | Die Industriegruppe mit Schwerpunkt Landtechnik hat viel Preismacht. Die Aktien sind trotz Ukraine-Unsicherheit ein Kauf.

Obwohl Bucher heute einen Rekordgewinn für 2021 vermelden kann und die gezeigten Zahlen etwas über den Erwartungen liegen, reagiert der Aktienkurs kaum. Er verharrt damit rund 22% unter dem letztjährigen Höchst. Klar, die Unsicherheit ist aufgrund des Ukrainekriegs hoch, und auch die Inflations- und Zinsperspektiven sind ungünstig, das alles belastet die Stimmung an den Aktienmärkten. Doch Bucher hat gute Marktstellungen, wird mit langfristiger Optik geführt und hat äusserst solide Finanzen. Das gibt den Aktien ein starkes Fundament.

Rund die Hälfte des Umsatzes macht das Agrarmaschinengeschäft aus, wenn auch die darauf entfallenden Teile der Divisionen Hydraulics und Specials dazugerechnet werden. Und da sind die Bedingungen hervorragend. Bucher liefert direkt an die Endabnehmer, was die Preismacht hochhält (die Zwischenhändler – regionale Landmaschinenvertreiber – spielen in der Preisbestimmung kaum eine Rolle). Entsprechend gelang es Bucher, letztes Jahr die höheren Gestehungskosten – teurerer Stahl, höhere Frachtraten – auf die Maschinenpreise zu überwälzen. Anfang 2022 konnte gar erneut eine Preiserhöhungsrunde durchgeführt werden.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?

Leser-Kommentare

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.
Reto Aeberhard 26.04.2022 - 19:33

Long-term this is a buy and hold. To increase food supply/increase harvest yields famers will required to invest or go out of business. Bucher Industries will be one of the trusted partners that helps those famers to achieve this… Plus BS is rock solid and management thinks long-term. At CHF350 a great entry point to build a position.