Märkte / Makro

Bundesrat genehmigt Finanzausgleich für 2018

Der Bundesrat hat die Ausgleichszahlungen im Finanzausgleich 2018 festgelegt. Im Ressourcenausgleich erhalten die Nehmerkantone rund 125 Mio. Fr. mehr als im Vorjahr.

(AWP) Der Bundesrat hat am Mittwoch die definitiven Ausgleichszahlungen im Finanzausgleich 2018 festgelegt. Im Ressourcenausgleich erhalten die Nehmerkantone vom Bund und von leistungsfähigen Kantonen insgesamt 4,074 Mrd. Fr. Das sind gut 125 Mio. Fr. mehr als 2017.

Grösster Nehmerkanton bleibt der Kanton Bern. Er erhält 1,202 Mrd. Fr. aus dem Ressourcenausgleich, der Kanton Wallis 620 Mio. und der Kanton St. Gallen 451 Mio., wie die Finanzverwaltung in einer Mitteilung schreibt.

Der Ressourcenindex, der die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit angibt, hat sich für diese Kantone nur geringfügig verändert. Die Zahlungen an die grössten Nehmerkantone verändern sich daher kaum. Die markante Zunahme ist auf höhere Auszahlungen an andere ressourcenschwache Kantone zurückzuführen.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare