Unternehmen / Industrie

Burkhalter bleibt unter Druck

Analyse | Ein schwieriges Marktumfeld sorgt beim führenden Elektroinstallateur 2018 für Einbussen und sinkende Margen.

Das Umfeld in der Baubranche, insbesondere im Baunebengewerbe, bleibt widrig. Es ist zum einen gekennzeichnet durch eine nur schwer zu erklärende Marktanomalie: Trotz voll ausgelasteten Kapazitäten tobt ein harter Preiskampf. Darüber hinaus manifestiert sich insbesondere in der Elektroinstallationsbranche ein akuter Fachkräftemangel als Engpassfaktor.

Zwei weitere Faktoren haben den Markt erheblich verunsichert. Im Herbst 2017 veräusserte Alpiq unter anderem den Elektroinstallationsbereich an die französische Bouygues. Diese wechselte das Management fast vollständig aus, akquirierte offenbar Aufträge zu schlechten Bedingungen und hat ein Schiedsgerichtsverfahren am Hals. Die bernische BKW zudem drückt mit Gewalt in den Markt hinein und führt Übernahmen zu zumindest fragwürdigen Preisen druch.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare

Roberto Binswanger 15.04.2019 - 16:39

Man muss Burkhalter nicht unbedingt wegen der Kursfantasie haben oder kaufen, sondern wegen der guten Rendite, die einigermassen gesichert ist. Und auch das Geschäftsmodell und das Management überzeugt. Für mich auf diesem Niveau ein Kauf.