Unternehmen / Industrie

Conzzeta brilliert mit hohen Aufträgen

Analyse | Die Bestellungen übertreffen gar den Rekordwert von 2018. Doch das Ausmass des Nachholeffekts ist schwierig abzuschätzen.

Conzzetas Fokusgeschäft Bystronic trumpft im ersten Quartal mit einem Auftragszuwachs um organisch 54% auf 253 Mio. Fr. auf. Ein Wachstumsschub war abzusehen, weil die Vorjahresperiode durch die Coronapandemie beeinträchtigt war. Doch das jetzt ausgewiesene Niveau übertrifft auch klar dasjenige des ersten Quartals 2019 (222 Mio. Fr.) und sogar das von 2018 (242 Mio. Fr.). 2018 war ergebnismässig das bisherige Spitzenjahr von Bystronic. Der Umsatz stieg naturgemäss weniger stark, organisch 16,9% auf 197 Mio. Fr.

Damit entwickelt sich Bystronic deutlich besser als noch anlässlich der Bilanzmedienkonferenz vom 16. März prognostiziert. Damals ging der Hersteller von Blechbearbeitungsmaschinen für 2021 von einem Umsatzzuwachs von 5 bis 8% aus. Vor einer Prognoseanhebung scheut Conzzeta (die nach der Generalversammlung am 21. April Bystronic heissen wird) aber noch zurück. Eine solche wird jedoch in Aussicht gestellt, wenn sich die Geschäftsentwicklung im zweiten Quartal «in ähnlicher Dynamik fortsetzt», schreibt das Unternehmen.

Guter Erfolgsausweis

Die Zurückhaltung ist verständlich. Der Auftragseingang ist auch durch Nachholeffekte geprägt, und zudem ist weiterhin unklar, wie sich die Konjunktur nach der Überwindung der Pandemie entwickeln wird. Zwar ist anfänglich von einem rasanten Kickstart auszugehen, was danach kommt, ist aber schwierig abzuschätzen. Dieser Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital 5 Wochen ab CHF 20.– Jetzt testen Bereits abonniert?

Leser-Kommentare