Unternehmen / Konsum

Calida-CEO: «Wir möchten die Kasse für Zukäufe füllen»

Timo Schmidt-Eisenhart will die Fokussierung der Textil- und Möbelgruppe vorantreiben. Er setzt auf globale Marken mit digitaler Präsenz.

Die Bekleidungs- und Möbelgruppe feilt schon länger an ihrem Port­folio. Für die nächste Etappe übernimmt mit Timo Schmidt-Eisenhart ein erfahrener Modemanager aus dem US-Konzern VF Corporation die Führung. In seinem ersten Interview skizziert er seine Vision von der Calida Group.

Herr Schmidt-Eisenhart, Sie sind nun knapp 80 Tage im Amt. Was ist der grösste Unterschied zu Ihrem früheren Job?
Von grossen globalen Marken kommend ist das Brand-Management für mich zentral. Ich bin beeindruckt, wie weit die Calida Group hier schon ist. Nun können wir das bisher Erreichte auf die nächste Stufe heben. Momentan gilt unser Fokus dem Durchleuchten des Geschäfts und der Weiterentwicklung der Strategie. Der Anfang war sehr positiv. Ich konnte die Marken und viele Leute kennenlernen.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?